Mein Ende. Dein Anfang. D 2019

Nora und Aron leben in unterschiedlichen Welten. Sie jobbt als Kassiererin im Supermarkt und lässt gern mal etwas mitgehen, um ihren traurigen Alltag aufzuhübschen. Aron, Sohn aus reichem Haus, arbeitet gerade an seiner Doktorarbeit in Physik und will beweisen, dass alle Menschen einem vorbestimmten Plan folgen. An einem verregneten Tag treffen sie - rein zufällig - in der U-Bahn aufeinander.

Natürlich ist Aron überzeugt, dass auch dieses Treffen unbedingt passieren musste. Dann jedoch geschieht etwas, das auch Aron nicht hätte vorhersehen können: Die beiden geraten in einen Banküberfall. Aron wird niedergeschossen und stirbt noch am Tatort in Noras Armen.

Nach dem grausigen Ereignis sucht Nora Ablenkung im Nachtleben. Dort trifft sie den jungen Vater Natan, dessen Tochter Ava an Leukämie leidet und nur mit einer Stammzellenspende gerettet werden kann. Nach einer durchzechten Nacht geht Nora mit Natan ins Bett.

Die ganze Zeit hat sie das Gefühl, ihn bereits zu kennen. Das bestätigt sich auf fürchterliche Weise als ihr die Polizei Aufnahmen einer Überwachungskamera zeigt. Natan ist der Schütze, der Aron getötet hat. Nora besorgt sich eine Waffe und verfolgt Natan ins Krankenhaus. Dort wird sie gebeten, sich als Spenderin testen zu lassen.

Danach drängt sie Natan zu einem Spaziergang. Im Wald hält sie ihm die Pistole an den Kopf und fragt ihn, warum er sie nach Arons Tod kennen lernen wollte. Dann kommt die Nachricht, dass ausgerechnet Nora die passende Spenderin für Natans Tochter Ava ist ... sg


In den Kinos ab 28. November


Filmtipps