Und wer nimmt den Hund? | D 2019

Ein Klassiker wie er schöner nicht sein könnte: Georg (Ulrich Tukur) und Doris (Martina Gedeck) sind seit mehr als 25 Jahren verheiratet, haben zwei Kinder, ein Haus und einen Hund, und sind so etwas wie das Vorzeigeehepaar der Hamburger Mittelschicht. Alles läuft, alles passt, alles geht seinen Gang. Denken Nachbarn und Freunde.

Doch dann kommt es hart und heftig: Georg verliebt sich in seine junge Doktorandin Laura (Lucie Heinze) und verpasst seiner Ehe den Todesstoß. Der Glanz des glücklichen Paares verblasst. Doch Krieg ist nicht alles. Um zu verstehen, was da gerade passiert, entschließen sich die beiden zu einer Paartherapie. So soll es nicht ganz so schlimm werden, wie im legendären Rosenkrieg. Das jedoch ist ein großer Irrtum. Denn mit der Vernunft, die beide erst an den Tag legen, ist es bald vorbei. Als sich Herz und Gefühle einmischen, betreten Georg und Doris ein Minenfeld, das sie so schnell nicht wieder verlassen werden.

Mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur hat sich Regisseur Rainer Kaufmann zwei wirkliche Ausnahmedarsteller an Bord geholt, die das kämpfende, gescheiterte Ehepaar geradezu grandios verkörpern. In seinem preisgekrönten Drama "Gleißendes Glück" hatte er sie 2016 schon einmal gemeinsam vor der Kamera. Nun kommen sie erneut als Paar in einer Liebesgeschichte auf die Leinwand. An ihrer Seite spielen Angelika Thomas, Marcel Hensema, Julika Jenkins und Peter Jordan. Das Drehbuch stammt von Martin Rauhaus. Von Rainer Kaufmann kommt im Herbst noch eine weitere Komödie, diesmal zu einem in Brandenburg äußerst bekannten Thema, dem Funkloch, in die Kinos. sg


Ab 8. August in den Kinos.

Filmtipps