Ein Gauner und Gentleman, USA 2018

Gentleman-Gauner Forrest Tucker (Robert Redford) ist bereits 70 Jahre alt, raubt aber mit Begeisterung eine Bank nach der anderen aus. Siebzehn Mal hat ihn diese Leidenschaft, die für ihn wie ein Beruf ist, schon in den Knast gebracht und jedes Mal ist er irgendwie wieder rausgekommen, allerdings nicht auf legalem Weg. Mit einer kleinen Gang macht er sich also immer wieder auf den Weg zum nächsten Geldhaus.

Als er gerade wieder auf der Flucht vor der Polizei ist, trifft er zufällig auf Jewel (Sissy Spacek), in die er sich unsterblich verliebt. Der echte Tucker war nur als Gauner wirklich gut. Anfang der 1980er Jahre startete er mit über 70 Jahren die letzte Einbruchsserie, wendete gemeinsam mit seiner "Over-the-Hill-Gang" aber nie Gewalt an, sondern ließ stets seinen Charme spielen, um an die Millionen zu kommen. Und im hohen Alter wollte er erst recht beweisen, wie gut er seine Technik noch beherrscht. Die Krönung seiner kriminellen Karriere sollte perfekt sein, egal wie schwer das sein würde.

Die wahre Geschichte des Forrest Tucker wurde in den 1980er Jahren im Magazin "The New Yorker" veröffentlicht und dort nach mehr als 30 Jahren wiederentdeckt. Robert Redford, der schon mehrmals Gauner gespielt hat, war sofort begeistert von der Rolle, in der er brilliert, die wahrscheinlich aber einer seiner letzten großen Auftritte im Kino sein wird.

"Forrest ist ein wunderbar komplizierter Charakter, voller Leben, Risikobereitschaft und Lust an der Gefahr, und er wollte auch Spaß haben", sagt Redford über den Mann, den er bis heute trotz oder gerade wegen seiner Delikte irgendwie bewundert, und der, wie er, bis ins hohe Alter auf der Bühne des Lebens stehen wollte ... sg

Im Kino ab 28. März

Filmtipps