Una und Ray, GB / USA / Kanada, 2016

Wie aus heiterem Himmel taucht die schöne Una in Rays Büro auf und versetzt den leitenden Angestellten in eine 15 Jahre zurückliegende, dunkle Zeit zurück. Mit Mitte 30 hatte Ray (Ben Mendelssohn) eine leidenschaftliche Affäre mit der damals 13-Jährigen Nachbarstochter, mit der er auch geflohen ist. Als ihm die Sache zu heiß wurde, hatte er Una schließlich sitzengelassen.

Gefasst wurde er trotzdem und musste die verbotene Beziehung, die in Wirklichkeit nichts anderes als Missbrauch einer Jugendlichen war, mit einer vierjährigen Gefängnisstrafe bitter bezahlen. Inzwischen ist das jedoch alles vergessen: Ray ist längst verheiratet, hat sich eine neue Existenz aufgebaut und führt unter einem anderen Namen ein ganz normales Familienleben.

Als Una (Rooney Mara) ihn zufällig in der Zeitung entdeckt, kommt sie ohne Vorankündigung in seine Fabrik. Denn die junge Frau, die in einer verkrachten Existenz mit Ende 20 noch bei ihrer Mutter lebt, trinkt und sich gelegentlich mit Fremden beim Sex vergnügt, ist im Innersten überzeugt, dass sie und Ray von Anfang an echte Liebe verbunden hat, die auch weiterhin anhält. Mit seinem Abschied hat Ray ihrem Leben den Sinn genommen.

Auch jetzt als Erwachsene macht sie keinen normalen Eindruck und leidet sichtlich noch immer an der unerfüllten Leidenschaft. Gelingt es ihr jedoch, sich wieder in Rays Leben zu drängen, ist eines sicher: Sein friedlicher Alltag wäre ein für allemal beendet, denn der Hang zur Pädophilie in einem längst vergangenen Lebensabschnitt würde ihn wieder einholen ...  sg

Filmtipps