Wild, D 2016

"Auf dem Weg zu ihrer Arbeit in einer Technikfirma begegnet der schüchternen und zurückgezogen lebenden Ania (Lilith Stangenberg) mitten im Park ein Wolf. Die beiden sehen sich direkt in die Augen. Ania hat den Eindruck, ihr bisheriges Leben sei ein sinnloser Witz gewesen. Die Begegnung beeindruckt sie sehr und der Gedanke, den Wolf wiederzusehen und für immer festzuhalten gefällt ihr.

Die junge Frau wird zur Jägerin, legt Fährten und schafft es schließlich, das wilde Tier zu fangen. Sie nimmt den Wolf mit ihre kleine triste Plattenbauwohnung und sperrt ihn dort ein. Ihr bisheriges kleinbürgerliches Leben legt sie ab und beginnt, Löcher in die Wände ihrer Wohnung zu schlagen, bis eine Wand komplett herausfällt. Gerade diese unkonventionelle Art scheint besonders ihrem eigentlich unangenehmen Chef Boris (Georg Friedrich) zu gefallen.

Plötzlich sucht er ihre Nähe mehr als je zuvor. Ania gwinnt den Eindruck, als seien plötzlich alle einer geheimen Sehnsucht nach Wildem verfallen. Sie entdeckt völlig neue, animalische Züge an sich selbst, von denen sie nie etwas geahnt hat. Ihre Lust auf Sex wird größer und sie pfeift auf das, was die Gesellschaft um sie herum bislang für "normal" gehalten hat. Die Veränderungen machen sie zu einer ebenso anziehenden wie abstoßenden Person ... Interessant! sg

Filmtipps