Gemma Bovery, F 2014

Als Pariser Bohémien ist Martin (Fabrice Luchini) gar nicht begeistert, als er die Bäckerei seines Vaters in der Normandie übernehmen muss. Er liebt große Literatur und hat zudem eine blühende Fantasie. Besonders fasziniert ihn der Romancier Gustave Flaubert.

Eines Tages zieht ein junges englisches Pärchen in sein kleines Dorf. Ihre Namen sind dem belesenen Bäcker nur allzu vertraut. Gemma und Charles Bovery, das klingt wie die Helden aus "Madame Bovary". Und die beiden verhalten sich auch ganz ähnlich wie die Protagonisten aus Flauberts Roman. Für Martin wird die Geschichte aus der Zeit um 1850 urplötzlich in die Neuzeit versetzt. Aber Gemma Bovery hat mit klassischer Literatur überhaupt nichts am Hut und will viel lieber ihr eigenes Leben leben. Anne Fontaines Film basiert auf einer Graphic Novel der britischen Autorin Posy Simmonds. Mit seiner unverwechselbaren, melancholisch-witzigen Art haucht Fabrice Lucchini der Figur des Bäckers Martin ein ganz eigenes Leben ein.  sg

Filmtipps