Keine vernünftigen Arbeitsbedingungen bei der Zulassungsstelle

Steinhausen: "Ich habe mich geschämt!"

Dirk Steinhausen. Foto: Reuter

Großbeeren. Als Kreistagsabgeordneter hätte ich in den letzten Jahren die Möglichkeit viele verschiedene kommunale Einrichtungen zu besuchen. Aus dem Wissen, dass gute Arbeitsbedingungen die Mitarbeiterzufriedenheit steigern und Fluktuation bei Mitarbeitern reduzieren, habe ich mir zum Ziel gesetzt, gerade auch um die Kontrollfunktion auszuüben, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter, die in der öffentlichen Verwaltung arbeiten, kennenzulernen. So hatte ich die Chance manche Kita und Verwaltungsarbeitsplätze zu sehen, kenne die Betriebshöfe unserer Busfahrer und die meisten Rettungsstellen im Landkreis. Auch die Krankenhäuser, Behindertenheime und Senioreneinrichtungen, sowie viele Sportplätze dürfte ich, teils als Gast, als Besucher, als Aktiver oder als Trainer, schon sehen. Und ja, auch einige Schulen kenne ich.

Hier braucht man sich normalerweise nur die sanitären Einrichtungen ansehen und weiß, ob hier Investitionen notwendig sind (spätestens wenn man vor Ekel ne Griebe bekommt, dann ist es Zeit.) Ich unterstütze ausdrücklich den Weg, den der Landkreis hier geht und seine Schulen saniert. Aber es gibt auch immer Situationen, wo man durch Zufall auf einen Missstand hingewiesen wird. Ich musste vor kurzem ein Auto zulassen und, ich fand ja die Zulassungsstelle in Zossen schon „irritierend“, durch Zufall hat es uns nach Luckenwalde verschlagen, auch weil ich dachte, die Einrichtung kenne ich noch nicht. Ein grauer dunkler Ostbau, der den Beinamen „Baracke“ verdient hätte, erwartete uns.

Die Mitarbeiter nett und freundlich, aber fast nebeneinander sitzend, lassen kaum so etwas wie ein vertrauensvolle Atmosphäre entstehen, weil auch die Zulassenden direkt nebeneinander sitzen. So bemerkt man doch gleich, was der Nachbar für ein Fahrzeug zulässt. Auf die Aussage eines Besuchers „die Arbeitsbedingungen sind schon räudig“ habe ich mich geschämt, dass wir so etwas zulassen. Jahrelang wurde darüber diskutiert die Zulassungsstellen zu zentralisieren und zusammenzufassen. Ja, es wird Zeit, die bisherigen Standorte zu schließen und irgendwo vernünftige Arbeitsbedingungen zu schaffen. Dir Steinhausen

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Teltow-Fläming

Rangsdorf

Gegen die Angst

Die Rangsdorfer Protestaktionen gegen die AFD gehen in diesem Jahr bereits in die dritte Runde. Während die AFD am 22. März einen Bürgerdialog im Rangsdorfer Rathaus zum Thema „Islamistischer...

Siebte Lit:potsdam
Potsdam

Siebte Lit:potsdam

"Starke Worte. Schöne Orte" heißt es in diesem Jahr bereits zum siebten Mal: Das Lesefestival Lit:potsdam macht die Landeshauptstadt vom 14. bis 19. Mai zum Hotspot für Literaturliebhaber. Das...