Der Pflegepakt kann nur gemeinsam gelingen

Der Pflegepakt kann nur gemeinsam gelingen

Pflegende Angehörige brauchen mehr Unterstützung, politische Entscheidungen dazu sind wichtig. Foto: Siggy Nowak | Pixabay

Unterstützung pflegender Angehöriger dringend erforderlich

Potsdam. "Immer weniger Beschäftigte müssen immer mehr Menschen pflegen und versorgen. Diese Situation bereitet uns große Sorgen", sagt Bernd Mones, Vorsitzender der Liga und Caritasdirektor der Diözese Görlitz. Laut Mones bietet der Pflegepakt der Landesregierung zwar die richtigen Ansätze für die Zukunft, jetzt sei es aber entscheidend, dass alle an der Pflege beteiligten am gleichen Rad drehen. Landkreise und Kommunen, Träger ambulanter und stationärer Pflege, Ärzte und Gesundheitstherapeuten sowie alle anderen Akteure in der Pflege- und Gesundheitswirtschaft ruft der Liga-Chef deshalb zum Dialog über die zukünftige Ausgestaltung und Sicherung der Pflege auf.

Im Rahmen eines digitalen Fachgesprächs haben die Brandenburger Verbände der Freien Wohlfahrtspflege, Vertreter der Kommunen und die sozialpolitischen Sprecher der Regierungsfraktionen Ende März die aktuelle Lage der Pflege in Brandenburg diskutiert. Dabei hat die Liga der Freien Wohlfahrtspflege mit dem Pflegemonitor Brandenburg 2021 eine Analyse der Situation in der Pflege präsentiert.

"Der Pflegepakt gelingt nur, wenn jetzt alle zusammenwirken", so Liga-Chef Mones. Das große Stadt-Land-Gefälle überträgt vor allem den Kommunen eine besondere Verantwortung, zeigt ein Ergebnis des Pflegemonitors 2021. Das Wachsen des Berliner "Speckgürtels" bei gleichzeitiger Ausdünnung einiger ländlicher Regionen besonders im Norden des Landes erfordere kluges, zukunftsorientiertes pflegepolitisches Handeln, auch unter familien- und arbeitsmarktpolitischen Aspekten, so die Liga. Denn der steigende Bedarf an Pflegepersonal bei gleichzeitigem Fachkräftemangel hat erheblichen Einfluss auf die künftige Versorgungssituation.


Gezieltes Handeln erforderlich

"Gerade im ländlichen Bereich ist erfolgreiches Sozialraummanagement zur Sicherung der Pflegeversorgung entscheidend", sagt Andreas Kaczynski, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Pflege und Vorstand des Paritätischen in Brandenburg. Hierfür müssten familiäre und nachbarschaftliche Strukturen, Begegnungsorte, das Vereinswesen und lokale Strukturen der Gesundheitsversorgung gut vernetzt und gefördert werden, so Kaczynski weiter. Gleichzeitig müssten Unternehmen und Regionen dafür sorgen, attraktiv für Beschäftigte zu bleiben, etwa durch gute Lohnstrukturen, ausreichende Plätze in der Kindertagesbetreuung oder eine schnelle Anbindung in die nächste größere Stadt.


Pflegende Angehörige benötigen Hilfe

Die Pflege in Brandenburg findet zum größten Teil zuhause statt, vergleichsweise wenige Menschen nutzen stationäre Pflegeeinrichtungen. Damit fallen Familien und ambulanten Angeboten im Flächenland Brandenburg eine zentrale Rolle in der Pflegeversorgung zu. "Pflegende Angehörige sind eine enorm wichtige Stütze in der Pflegeversorgung, finden aber nicht die entsprechende Unterstützung", betont Kaczynski. Sie sollten deshalb besser beraten und schneller informiert werden, um eine deutliche Entlastung zu erfahren.

Der Pflegemonitor Brandenburg zeigt die drängendsten Handlungsfelder auf: Es mangelt an einem leicht zugänglichen und unabhängigen Beratungsangebot. Vorhandene Beratungsstrukturen, wie etwa die Pflegestützpunkte, müssen sich verstärkt dem modernen Kommunikations- und Informationsverhalten anpassen und neben der wichtigen persönlichen Beratung auch ihr digitales Angebot ausweiten. Nützliche Unterstützungsangebote müssen bekannt gemacht werden, damit sie genutzt werden können. Denn bislang nimmt nur jeder zehnte Pflegebedürftige die Angebote im Alltag wahr.

Die finanziellen Mittel stehen jedem Pflegebedürftigen zu und dienen dazu, im Alltag möglichst selbstständig zu bleiben, soziale Kontakte aufrecht zu erhalten und in den eigenen vier Wänden bleiben zu können. Daneben müssten mehr flexible Betreuungsangebote, wie Tages-, Kurzzeit- und Nachtpflegeplätze für eine gute Vereinbarkeit von Pflege und Beruf in allen Teilen Brandenburgs sichergestellt werden. Denn gerade diese Angebote bieten pflegenden Angehörigen die dringend notwendige Entlastung.  sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

„Fête uff Achse“
Potsdam

„Fête uff Achse“

Während einerseits die Temperaturen steigen und manch einer sich danach sehnt, die Freiluftsaison zu eröffnen, scheinen jegliche Lockerungsszenarien nach wie vor in weiter Ferne zu liegen. Wie also...

1,71 Milliarden Defizit
Potsdam

1,71 Milliarden Defizit

Das Land Brandenburg hat das Jahr 2020 mit einem Haushaltsdefizit von rund 1,71 Milliarden Euro abgeschlossen. Das sei das Ergebnis des jetzt vorliegenden endgültigen Jahresabschlusses, sagte...

Leben in Pandemie-Zeiten
Potsdam

Leben in Pandemie-Zeiten

In der Landeshauptstadt Potsdam startet die nächste Runde zur Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“. Rund 5600 zufällig ausgewählte Bürger ab 16 Jahren mit Hauptwohnsitz in Potsdam erhalten per Post einen...

Am Wochenende keine "Offenen Gärten"
Potsdam

Am Wochenende keine "Offenen Gärten"

Der erste geplante Haupttermin der diesjährigen „Offenen Gärten“ am 17. und 18. April ist aufgrund der aktuellen Bestimmungen zum Infektionsschutz abgesagt. Die Veranstalter - Initiative offene Gärten...

Wissbegierige fragen, Forschende antworten
Potsdam

Wissbegierige fragen, Forschende antworten

Durch das Universum reisen? Forschungslabore erkunden? Das Innere von Pflanzen bestaunen oder die eigene Homepage erstellen? Wissenschaft erleben, das geht auch in Pandemiezeiten - bei den...

Wieder eigenes Geld verdienen
Potsdam

Wieder eigenes Geld verdienen

„Jetzt kommt es auf die Bundespolitik an – auf die bisherige und die neu zu wählende, wie die Pandemie und ihre Folgen nachhaltig überwunden werden. Was wir nicht brauchen, das ist Parteiengezänk....

Ein weiteres Testzentrum in Potsdam eröffnet
Potsdam

Ein weiteres Testzentrum in Potsdam eröffnet

Die Zahl der Testzentren wird in Potsdam weiter ausgebaut. In der Sporthalle auf dem Campus der Stadtverwaltung an der Hegelallee hat Oberbürgermeister Mike Schubert am Mittwochmorgen das 24....

Geschichten am Telefon
Potsdam

Geschichten am Telefon

Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) feiert das Lesen zum Unesco-Welttag des Buches am Freitag, 23. April, mit einer besonderen Vorleseaktion. Nach vorheriger Anmeldung lesen die Mitarbeiter...

Der Einzelhandel kann ab Mittwoch wieder öffnen
Potsdam

Der Einzelhandel kann ab Mittwoch wieder öffnen

„Es gibt nach Ostern noch eine unklare Datenlage bei den Neuinfektionen, aber eine klare Vorgabe der Eindämmungsverordnung, dass wir bei drei Tagen unter dem Inzidenzwert von 100 wieder öffnen...

Glockengeläut um 22.15 Uhr
Potsdam

Glockengeläut um 22.15 Uhr

Um an die sogenannte „Nacht von Potsdam“ und die Bombardierung der Stadt vor 76 Jahren zu erinnern, werden am Abend des 14. April auch in diesem Jahr die Glocken der Potsdamer Kirchen läuten. Der...