Corona: Erhöhte Lieferkapazitäten ermöglichen mehr Impfungen

Corona: Erhöhte Lieferkapazitäten ermöglichen mehr Impfungen

Da die Impfstofflieferungen mittlerweile wieder zunehmen, gibt es auch wieder mehr Impftermine in Brandenburg. Jüngerer bis 64 Jahre können sich impfen lassen, wenn sie unter bestimmten Vorerkrankungen leiden. Foto: Wilfried Pohnke

Ambulante Impfungen in Arztpraxen starten im März

Potsdam. Endlich sollen mehr Menschen in Brandenburg geimpft werden. Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (B'90/Grüne) hat am Montag gemeinsam mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBB) und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) die Ausweitung der Impfkampagne angekündigt. Möglich sei das durch die gestiegenen Lieferzahlen von Imstoffdosen der Hersteller Biontech, Moderna und AstraZeneca.

Zunächst sollen alle über 80-Jährigen, noch nicht geimpften mit einem Brief über die Impfmöglichkeit informiert werden. Mit einem Zugangscode können sie dann über eine Sonderrufnummer einen Termin vereinbaren. Auch Personen im Alter bis 64 Jahre mit sehr hohem oder hohem Risiko können Impftermine vereinbaren - sie erhalten den Impfstoff von AstraZeneca, der für Ältere in Deutschland nicht zugelassen ist. Er wird auch an Mitarbeitende ambulanter Pflegedienste verimpft. Die ersten Benachrichtigungsbriefe sollen Ende dieser Woche bei den Berechtigten eintreffen.

Eine Möglichkeit der Online-Terminvergabe gibt es zurzeit noch nicht. Sie hänge von den Entscheidungen des Bundes zur Änderung der Impfprioritäten ab und könne erst eingerichtet werden, wenn feststehe, wer wann geimpft werden darf, erklärte der stellvertretende KVBB-Vorstand Holger Rostek. Gerechnet wird mit einer Freischaltung am Freitag dieser Woche. Auch in Arztpraxen soll demnächst geimpft werden können. "Mit den Lieferzusagen der Impfstoffhersteller können wir beim Impfen wieder deutlich Fahrt aufnehmen. Es ist eine sehr gute Nachricht, dass wir jetzt Personen im Alter bis 64, die aufgrund von schweren Vorerkrankungen oder Behinderungen ein besonders hohes Risiko haben und, ein Impfangebot machen können", so Nonnemacher. Gleiches gilt für Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sobald sie in der Priorisierung vorgezogen werden. Sie erhalten den Impfstoff von AstraZeneca, der für Ältere in Deutschland nicht zugelassen ist. Mittlerweile habe auch die Impfbereitschaft mit AstraZeneca zugenommen, betonte Gesundheitsstaatssekretär Michael Ranft.


Impfangebote für Menschen mit Behinderungen

"Menschen, die in Einrichtungen der Eingliederungshilfe, in Tagespflegen und in ambulant betreuten Wohnformen leben, sind mit einem ebenso hohen Infektionsrisiko sowie dem Risiko schwerer Krankheitsverläufe konfrontiert wie Menschen, die in vollstationären Pflegeeinrichtungen leben. Wir sind deshalb sehr froh, dass wir mit den mobilen Impfteams jetzt auch Menschen aus dieser Priorisierungsstufe ein Impfangebot machen können und ihnen so den bestmöglichen Schutz vor einer Erkrankung ermöglichen", betonte DRK-Vorstand Hubertus Diemer.

Von den rund 9.000 Brandenburgerinnen und Brandenburgern, die Mitte Januar bereits einen Impftermin hatten, der wegen der unerwarteten Impfstoff-Lieferschwierigkeiten kurzfristig abgesagt wurde, haben rund 85 Prozent bereits neue Termine erhalten. Wer telefonisch nicht erreichbar war, erhält einen Termin, der per Post mitgeteilt wird. Beschäftigte in der ambulanten oder stationären Pflege sowie medizinisches Personal mit besonders hohem Ansteckungsrisiko können über eine Sonderrufnummer Termine in einem Impfzentrum vereinbaren. Sie benötigen allerdings eine Bescheinigung durch den Arbeitgeber. Krankenhausbeschäftigte können wie bisher in den Krankenhäusern geimpft werden. Sobald das Bundesgesundheitsministerium die Corona-Impfverordnung überarbeitet hat und die zentrale Online-Buchungs-Plattform entsprechend aktualisiert wurde, können auch im Land Brandenburg Impfberechtigte via Internet ihre Impftermine buchen. Geplant ist, täglich ein begrenztes Kontingent an freien Terminen für die Online-Buchung zur Verfügung zu stellen.


Erste Hausarztpraxen sollen ab März impfen können

In zunächst fünf Arztpraxen soll als Modellversuch ab Anfang März ebenfalls die Impfung starten. Im Lauf des Monats soll die Zahl der Praxen auf rund 50 erweitert werden. Von diesen Impfungen profitieren vor allem Personen mit schweren Erkrankungen oder Behinderungen, bei denen ein sehr hohes, hohes oder erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht. Sie benötigen als Nachweis für die Impfberechtigung ein entsprechendes ärztliches Zeugnis. Zuvor muss jedoch das Bundesgesundheitsministerium die Corona-Impfverordnung ändern.

Die mobilen Erstimpfungen in Pflegeeinrichtungen sollen in der ersten März-Woche abgeschlossen sein. Anschließend sollen mobile Impfteams auch Bewohnerinnen und Bewohner in Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, in Tagespflegeeinrichtungen und in ambulant betreuten Wohnformen für Senioren impfen. Das Nachsehen haben hierbei jedoch Menschen, die erst nach der ambulanten Impfung in eine Pflegeeinrichtung eingezogen sind. Aus logistischen Gründen können sie von den mobilen Teams nicht mehr nachträglich geimpft werden. sg


Weitere Informationen, auch zur Terminbuchung über die Sonerrufnummer gibt es auf www.brandenburg-impft.de.

Das Online-Buchungsportal soll ab Ende des Monats über www.impfterminservice.de zu erreichen sein.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

„Fête uff Achse“
Potsdam

„Fête uff Achse“

Während einerseits die Temperaturen steigen und manch einer sich danach sehnt, die Freiluftsaison zu eröffnen, scheinen jegliche Lockerungsszenarien nach wie vor in weiter Ferne zu liegen. Wie also...

1,71 Milliarden Defizit
Potsdam

1,71 Milliarden Defizit

Das Land Brandenburg hat das Jahr 2020 mit einem Haushaltsdefizit von rund 1,71 Milliarden Euro abgeschlossen. Das sei das Ergebnis des jetzt vorliegenden endgültigen Jahresabschlusses, sagte...

Leben in Pandemie-Zeiten
Potsdam

Leben in Pandemie-Zeiten

In der Landeshauptstadt Potsdam startet die nächste Runde zur Bürgerumfrage „Leben in Potsdam“. Rund 5600 zufällig ausgewählte Bürger ab 16 Jahren mit Hauptwohnsitz in Potsdam erhalten per Post einen...

Am Wochenende keine "Offenen Gärten"
Potsdam

Am Wochenende keine "Offenen Gärten"

Der erste geplante Haupttermin der diesjährigen „Offenen Gärten“ am 17. und 18. April ist aufgrund der aktuellen Bestimmungen zum Infektionsschutz abgesagt. Die Veranstalter - Initiative offene Gärten...

Wissbegierige fragen, Forschende antworten
Potsdam

Wissbegierige fragen, Forschende antworten

Durch das Universum reisen? Forschungslabore erkunden? Das Innere von Pflanzen bestaunen oder die eigene Homepage erstellen? Wissenschaft erleben, das geht auch in Pandemiezeiten - bei den...

Wieder eigenes Geld verdienen
Potsdam

Wieder eigenes Geld verdienen

„Jetzt kommt es auf die Bundespolitik an – auf die bisherige und die neu zu wählende, wie die Pandemie und ihre Folgen nachhaltig überwunden werden. Was wir nicht brauchen, das ist Parteiengezänk....

Ein weiteres Testzentrum in Potsdam eröffnet
Potsdam

Ein weiteres Testzentrum in Potsdam eröffnet

Die Zahl der Testzentren wird in Potsdam weiter ausgebaut. In der Sporthalle auf dem Campus der Stadtverwaltung an der Hegelallee hat Oberbürgermeister Mike Schubert am Mittwochmorgen das 24....

Geschichten am Telefon
Potsdam

Geschichten am Telefon

Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam (SLB) feiert das Lesen zum Unesco-Welttag des Buches am Freitag, 23. April, mit einer besonderen Vorleseaktion. Nach vorheriger Anmeldung lesen die Mitarbeiter...

Der Einzelhandel kann ab Mittwoch wieder öffnen
Potsdam

Der Einzelhandel kann ab Mittwoch wieder öffnen

„Es gibt nach Ostern noch eine unklare Datenlage bei den Neuinfektionen, aber eine klare Vorgabe der Eindämmungsverordnung, dass wir bei drei Tagen unter dem Inzidenzwert von 100 wieder öffnen...

Glockengeläut um 22.15 Uhr
Potsdam

Glockengeläut um 22.15 Uhr

Um an die sogenannte „Nacht von Potsdam“ und die Bombardierung der Stadt vor 76 Jahren zu erinnern, werden am Abend des 14. April auch in diesem Jahr die Glocken der Potsdamer Kirchen läuten. Der...