Corona: Nur noch wenige Impftermine frei

Corona: Nur noch wenige Impftermine frei

Fast alle Impftermine in den Brandenburger Impfzentren sind zurzeit vergeben. Das Land wartet dringend auf größere Impfstofflieferungen. Foto: Dorothee Schenk | Pixabay

Impfstofflieferung läuft zögerlich an

Potsdam. Im Land Brandenburg konnten Anfang der Woche über die Rufnummer 116 117 täglich nur noch wenige neue Termine für eine Corona-Schutzimpfung in einem Impfzentrum vergeben werden. Das hat das Gesundheitsministerium am Montag mitgeteilt. Als Grund wurde die geringe Menge der zu Verfügung stehenden Impfstoffdosen genannt. Gleichzeitig finden aber immer mehr Impfungen durch mobile Teams in stationären Pflegeeinrichtungen statt.

Nach dem Beschluss der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und -chefs der Länder vom 5. Januar soll bis spätestens Mitte Februar allen Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen ein Impfangebot gemacht werden. Zugleich werden in Krankenhäusern Beschäftigte geimpft."Ich kann den Ärger vieler älterer Brandenburgerinnen und Brandenburger gut verstehen, die in der ersten Woche bei der Rufnummer 116 117 kaum oder gar nicht durchkamen und stundenlang vergeblich versucht haben, den ersehnten Impftermin zu bekommen. Wir arbeiten gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg mit Hochdruck daran, die Erreichbarkeit zu verbessern", so Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (B'90/Grüne). Die Situation verbessere sich aber zusehends. "Wir bauen die Impfkapazitäten im Land Brandenburg Schritt für Schritt aus. Das Tempo geben aber die Impfstofflieferungen vor. In dieser Anfangsphase ist es sehr wichtig, dass die Impfstofflieferungen mit dem Ausbau der Impfkapazitäten Schritt halten", so Nonnemacher weiter.


Die stationären Pflegeeinrichtungen kommen zuerst an die Reihe

Die Impfungen in stationären Pflegeeinrichtungen haben Priorität. Allen rund 25.000 Bewohnerinnen und Bewohnern von Senioren- und Altenpflegeheimen bis Mitte Februar ein Impfangebot zu machen, sei ein wichtiges und zugleich ehrgeiziges Ziel. Für diese Personengruppe müssen die Impfstoffe jetzt sicher eingeplant werden, sagte die Ministerin. Grundsätzlich sei es derzeit nur möglich, für die jeweils nächsten 21 Tage Termine zu vergeben, unterstrich auch der stellvertretende Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB), Holger Rostek. Die ersten drei Impfzentren Potsdam, Cottbus und Schönefeld seien für die kommenden drei Wochen nahezu ausgebucht. Auch für die nächsten Impfzentren in Elsterwerda, Frankfurt (Oder), Oranienburg, Brandenburg an der Havel, Eberswalde und Prenzlau können zurzeit nur eine begrenzte Anzahl Termine vergeben werden.
In der vergangenen Woche haben über die Call Center 16.146 Bürgerinnen und Bürger ihre Erst- und Zweittermine erhalten, insgesamt seien über 32.000 Termine vereinbart worden.

Das Land Brandenburg hat bisher insgesamt 58.500 Impfstoffdosen von BioNTech und Pfizer tatsächlich erhalten. Bis zum 16. Februar sollen es laut Ankündigung des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) insgesamt 156.000 Impfstoffdosen von BioNTech und Pfizer sein. Die ersten 2.400 Impfstoffdosen von Moderna soll Brandenburg am 12. Januar bekommen. Laut BMG-Ankündigung sollen es bis Mitte Februar insgesamt 12.000 Moderna-Dosen sein.


Bis Mitte Februar etwa 84.000 Menschen in Brandenburg geimpft

Da für den vollen Impfschutz zwei Impfungen notwendig sind, können in Brandenburg bis Mitte Februar voraussichtlich 84.000 Personen geimpft werden. Da in dieser Anfangsphase nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung stehen, können nicht alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die das wünschen, sofort geimpft werden. Vorrang haben zunächst besonders gefährdete Menschen.

Die Reihenfolge der Impfungen ist in der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes festgelegt. Danach werden zuerst die über 80-Jährigen sowie Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder dort tätig sind, Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, geimpft. In Brandenburg zählen zu diesen Personengruppen der höchsten Priorität insgesamt rund 280.000 Personen.

Impfungen werden in Brandenburg auf drei Wegen angeboten: In Krankenhäusern wird das dortige Personal geimpft. Mobile Impfteams impfen in stationären Pflegeeinrichtungen Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegepersonal. In Impfzentren werden über 80-Jährige sowie alle anderen impfberechtigten Personen nach Terminvergabe geimpft. Seit dem Start der telefonischen Terminvergabe am 4. Januar wurden bereits an über 16.000 Personen Erst- und Zweittermine für Impfungen in einem der drei Impfzentren Potsdam, Cottbus und Schönefeld vergeben. Mittlerweile werden auch Mitarbeiter in 74 Krankenhäusern und Rehakliniken geimpft. Nach aktuellem Planungsstand sollen bis Ende Februar in diesem Bereich rund 30.000 Beschäftigte die erste und zweite Schutzimpfung erhalten.


Bislang keine Impfung zuhause möglich

Seit Montag sind 23 mobile Impfteams im Land im Einsatz, Anfang Februar sollen es 33 sein. Von den insgesamt 345 stationären Pflegeeinrichtungen haben bis Montag schon 228 Einrichtungen Termine für die erste und zweite Impfung gebucht. Bis zum 28. Januar sind so 42.500 Impfungen für Bewohnerinnen und Bewohner sowie Pflegekräfte als Erst- und Zweitimpfung geplant. Bis Mitte Februar sollen alle Bewohnerinnen und Bewohnern von stationären Pflegeeinrichtungen ein Impfangebot erhalten haben.

Pflegebedürftige Menschen über 80 können aufgrund der Eigenschaften der bisher zugelassenen Impfstoffe noch nicht zu Hause geimpft werden. Die Projektbeteiligten arbeiten gemeinsam an einem Konzept, um dies zu ermöglichen. Da zu Beginn nur begrenzte Impfstoffmengen zur Verfügung stehen, werden auf Grundlage der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes zuerst nur Personen im Alter von 80 Jahren und älter, Bewohnerinnen und Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen sowie das dortige Personal und Personal in der ambulanten Altenpflege, in medizinischen Einrichtungen mit besonders hohem Ansteckungsrisiko wie beispielsweise bei Rettungsdiensten, in Notaufnahmen, in der medizinischen Betreuung von Covid-19-Patienten, in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie in den Corona-Impfzentren geimpft. Personal, das in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen pflegt, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin, wird bei der Impfung ebenfalls vorgezogen.  red/sg


Termine für eine Covid-19 Impfung in einem Impfzentrum werden in Brandenburg unter der Rufnummer 116 117 vergeben - aktuell aber nur für die genannten priorisierten Personengruppen über 80 Jahre sowie aus dem Pflege- und Notdienstbereich.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Potsdamer StartUp entwickelt Pflegecreme
Potsdam

Potsdamer StartUp entwickelt Pflegecreme

David Baumgarten leidet unter Neurodermitis. Die Haut juckt, es bildet sich Ausschlag, der mal besser, mal schlechter wird, aber nie mehr ganz verschwindet. Der 33-Jährige hat die Sache nun selbst in...

Fahrerlaubnisbehörde  geschlossen
Werder (Havel)

Fahrerlaubnisbehörde geschlossen

Aus technischen Gründen bleibt die Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark mit Sitz in Werder (Havel), Am Gutshof 1-7, von Montag, 25. Januar, bis Freitag, 5. Februar, komplett...

Gemeinsam für Nachhaltigkeit
Teltow

Gemeinsam für Nachhaltigkeit

Die aktuellen Billigpreise für Fleisch- und Milchprodukte sowie die lauten Forderungen der Gesellschaft nach mehr Tierwohl und Nachhaltigkeit zeigen, dass Anspruch und Realität in der Land- und...

Knapper Impfstoff
Potsdam

Knapper Impfstoff

Die Landeshauptstadt ist am Mittwoch durch das Land Brandenburg darüber informiert worden, dass es aufgrund von Lieferschwierigkeiten des mRNA-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer bis auf Weiteres keine...

15-Kilometer-Regel in Potsdam aktuell nicht wirksam
Potsdam

15-Kilometer-Regel in Potsdam aktuell nicht wirksam

Der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt hat in seiner Sitzung vom Mittwoch erstmals die aktuelle Corona-Lage in der Stadt anhand neuer Parameter bewertet. Demnach fließen in die Bewertung der Lage...

Die Seuche und Sorgen
Potsdam

Die Seuche und Sorgen

„Seit Beginn der Seuche stehen wir im engen Kontakt mit den schweinehaltenden Betrieben im Land, um unter anderem Lösungen für den zwischenzeitlichen Schlachtstau zu finden“, so Silvia Bender vom...

Zehn Kandidaten zur Auswahl
Potsdam

Zehn Kandidaten zur Auswahl

In diesem Jahr ist alles anders. Die erste öffentliche Wahl zum „Vogel des Jahres 2021“ vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und dem Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) geht in die heiße...

Auf Kosten der Gesundheit
Potsdam

Auf Kosten der Gesundheit

„Das Risiko eines Corona-Ausbruchs im Haus wurde nicht gesehen“, so heißt es im Bericht der Expertenkommission, die die Vorgänge vom vergangenen Jahr im Ernst von Bergmann Klinikum umfänglich...

Inzidenz sinkt erstmals wieder auf Wert unter 200
Potsdam

Inzidenz sinkt erstmals wieder auf Wert unter 200

Die Landeshauptstadt Potsdam wird ab heute in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Ernst von Bergmann die ersten Proben auf die mutierten Corona-Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika...

Basketball: 49ers mit weiterer Auswärtsniederlage
Stahnsdorf

Basketball: 49ers mit weiterer Auswärtsniederlage

Am 14. Spieltag der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB sollte beim siebten Auswärtsspiel der Saison erneut der Erfolg nicht auf Seiten der 49ers sein. Die foulbelasteten und personalgeschwächten...