Zu jeder Jahreszeit schön

Zu jeder Jahreszeit schön

Karl Foersters Schaugarten ist ganzjährig einen Besuch wert: Es ist ein Ort der Stille und Entschleunigung und ein wahres Pflanzenparadies. Fotos (2): Sabine Gottschalk

Potsdams berühmtester Staudenzüchter Karl Foerster starb vor 50 Jahren

Irmela Körner hat Foersters Weggefährten zu Wort kommen lassen.

Potsdam.

Am 27. November vor 50 Jahren ist der berühmte Potsdamer Staudengärtner und Ehrenbürger der Stadt, Karl Foerster, gestorben. Sein Gartenparadies in Bornim hat nach seinem Tod jedoch immer weiter gelebt. Das ist zu einem großen Teil seiner Tochter Marianne zu verdanken, die zwar nach Belgien emigriert ist, um dort als Gartenarchitektin zu arbeiten, später aber ihre Mutter Eva Foerster bis 1996 in Potsdam gepflegt hat und sich danach bis zu ihrem eigenen Tod um Haus und Garten gekümmert hat. Mittlerweile werden Haus und Garten von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz betreut.
Karl Foerster wurde mit seinen Staudenzüchtungen weltbekannt. Geboren 1874 in Berlin, lernte er sein Handwerk in der Schlossgärtnerei in Schwerin und in der Königlichen Gärtnerlehranstalt am Wildpark bei Potsdam. 1903 gründete er seine erste eigene Staudengärtnerei im heutigen Berlin-Westend, damals noch eine Villenkolonie vor den Toren der eigenständigen Stadt Charlottenburg. Doch schon 1910 war das gepachtete Grundstück zu klein und Foerster entschied sich für ein etwa 5.000 Quadratmeter großes Stück Ackerland in Bornim bei Potsdam. Dort entstanden als Haus- und Schaugarten der bis heute erhaltene Senkgarten mit Teich, ein Steingarten, ein Herbstbeet und ein Frühlingsweg.

„Es wird durchgeblüht“ - Stauden bis heute beliebt
In den 1930er Jahren wurde der Garten von Foersters Mitarbeiter, dem weit über Potsdam hinaus bekannten Landschaftsarchitekten Hermann Mattern, umgestaltet. Bereits 1932 brachte Foerster seine ersten Phlox-Sorten in den Handel. Bekannt ist er bis heute unter Gartenliebhabern jedoch in erster Linie für seine Rittersporn-Züchtungen. Sein Werk umfasst 370 Kreationen, darunter auch zahlreiche neue Sorten von Astern und Gräsern. Karl Foerster selbst nannte seinen Schaugarten, in dem er winterharte Stauden, Gräser, Farne und Zwerggehölze zu einem ganzjährigen Gartenerlebnis vereinigt hatte, „Garten der sieben Jahreszeiten“. Bereits 1981 wurde der Garten unter Denkmalschutz gestellt. 2010 hat Foersters Tochter Marianne Haus und Garten der treuhänderischen Marianne-Foerster-Stiftung in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz vermacht, die sich nun um den dauerhaften Erhalt kümmert.

Stiftung hält Haus und Garten instand
Die Stiftung hat das Wohnhaus der Familie Foerster, in dem sich auch das Büro Karl Foersters mit zahlreichen Büchern befindet, in den vergangenen Jahren saniert und die Fassade, in die in der Zwischenzeit großflächige Fenster zum Senkgarten eingebaut worden waren, in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Der Garten ist ganzjährig - auch in Pandemiezeiten - immer einen Besuch wert und gilt unter Kennern als Ort der Entschleunigung und Entspannung. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat in ihrem Verlag Monumente Editionen im Jahr 2016 einen Rückblick auf Karl Foersters Leben veröffentlicht. Autorin Irmela Körner hat dazu Freunde und Weggefährten des Staudenzüchters interviewt und Zitate gesammelt. Karl Foerster selbst hat ebenfalls zahlreiche Gartentexte geschrieben, die auch nach seinem Tod noch von seiner Frau veröffentlicht wurden und als Lizenzausgaben das Andenken an den Potsdamer Staudenzüchter auch in der Bundesrepublik aufrecht erhielten. sg

Irmela Körner/Hans Bach, Karl Foerster - Der Stauden-Schöpfer, Monumente Publikationen Bonn 2016, 39,50 Euro

Der Foerster-Garten liegt Am Raubfang 7 in Bornim. Er ist täglich ab 9 Uhr bis zirka 17 Uhr, von April bis September bis zirka 21 Uhr geöffnet. Das Haus ist nicht für Besucher zugänglich. Der Eintritt ist frei.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Inzidenz sinkt erstmals wieder auf Wert unter 200
Potsdam

Inzidenz sinkt erstmals wieder auf Wert unter 200

Die Landeshauptstadt Potsdam wird ab heute in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Ernst von Bergmann die ersten Proben auf die mutierten Corona-Virus-Varianten aus Großbritannien und Südafrika...

Basketball: 49ers mit weiterer Auswärtsniederlage
Stahnsdorf

Basketball: 49ers mit weiterer Auswärtsniederlage

Am 14. Spieltag der Barmer 2. Basketball Bundesliga ProB sollte beim siebten Auswärtsspiel der Saison erneut der Erfolg nicht auf Seiten der 49ers sein. Die foulbelasteten und personalgeschwächten...