Verbraucherschützer kritisieren Datenweitergabe von Strom- und Gaskunden

Verbraucherschützer kritisieren Datenweitergabe von Strom- und Gaskunden

Wer mit den Abschlagszahlungen für Strom oder Gas in Verzug gerät, könnte in Zukunft Gefahr laufen, den Anbieter nicht mehr wechseln zu können. Das will die Verbraucherzentrale verhindern. Foto: Congerdesign | Pixabay

Schufa und Crif Bürgel wollen Energieanbieter über säumige Kunden informieren

Potsdam.  Die beiden Auskunfteien Schufa und Crif Bürgel wollen künftig Daten von Strom- und Gaskunden in einer zentralen Datenbank speichern und Energieanbietern zur Verfügung stellen. Wechselwillige Kunden könnten es dann schwer haben, einen neuen Anbieter zu finden. Nach Auffassung der Verbraucherzentrale verstößt dieses Ansinnen außerdem gegen die Datenschutzgrundverordnung.

Die Landesdatenschutzbeauftragten sind nun gefordert, dem einen Riegel vorzuschieben. Am 2. November sind die Pläne der Auskunfteien Thema im zuständigen Arbeitskreis. "Für eine solche Datensammlung fehlt nicht nur die rechtliche Grundlage, es besteht auch keine wirtschaftliche Rechtfertigung", sagt der Chef der Verbraucherzentrale Brandenburg, Christian A. Rumpke.  Stromkunden zahlen in laufenden Verträgen in der Regel monatliche Abschläge, Energieunternehmen gehen keine Kreditrisiken ein. Vor diesem Hintergrund gebe es schlichtweg keine Notwendigkeit, Daten vertragstreuer Kunden zu sammeln und auszuwerten. Eine solche Sammlung wäre zudem auch mit der Datenschutzgrundverordnung nicht vereinbar, heißt es von der Verbraucherzentrale. Sie sehe nämlich vor, dass Daten nur bei einem berechtigten Interesse gesammelt werden dürfen.

"Das Sammeln und Auswerten von Daten vertragstreuer Kundinnen und Kunden entbehrt jeglicher Rechtfertigung", so Rumpke weiter. Die Verbraucherzentralen fordern die Datenschutzbeauftragten der Länder auf, sich deutlich gegen diese Pläne zu stellen. Die geplante Datenbank konterkariert außerdem die den Verbraucherinnen und Verbrauchern zustehende und rechtlich festgeschriebene Wechselmöglichkeit. Kunden, die mit Neukundenboni umworben und von Wechselangeboten Gebrauch machen, müssen künftig damit rechnen, dafür abgestraft zu werden.

"Mit einer solchen Datenbank können wechselwillige Kunden identifiziert und abgelehnt werden. Es ist entlarvend, dass einerseits um Neukunden mit lukrativen Angeboten gebuhlt wird, diese andererseits abgestraft werden sollen, wenn sie von diesen Angeboten Gebrauch machen", kritisiert der Verbraucherschützer. Der Verbraucherzentrale liegen vermehrt Beschwerden von Verbrauchern vor, deren Wechsel ohne Angabe von Gründen abgelehnt wurde. Auskunfteien und Energieanbieter dürfen damit nicht durchkommen, betonen die Verbraucherschützer.  red/sg 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

„Der Vorname“ feiert digitale Premiere
Potsdam

„Der Vorname“ feiert digitale Premiere

Wie soll das Baby heißen? „Adolphe“ - Um diese kuriose Namenswahl geht es in der Komödie „Der Vorname“. Am Samstag zeigt das Hans Otto Theater die Inszenierung von Matthieu Delaporte und Alexandre de...

Warnung: Betrug mit Rechnungen
Potsdam

Warnung: Betrug mit Rechnungen

Derzeit erhalten Unternehmen vermehrt Post mit unbekanntem Absender, heißt es in einer Mitteilung der IHK Potsdam. Die Formularfallen sehen aus wie Rechnungen des Amtsgerichts.Als Blickfang und...

Potsdamer Frauengeschichten
Potsdam

Potsdamer Frauengeschichten

Lebensleistungen historischer Frauenpersönlichkeiten in Potsdam stehen im Vordergrund. Sie haben die Stadtpolitik mitgestaltet, Mädchenschulen aufgebaut, Glaubensgenossinnen gefördert, Parteien...

Kitas ab Montag geöffnet
Potsdam

Kitas ab Montag geöffnet

Ab Montag können Kitas unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen in den eingeschränkten Regelbetrieb zurückkehren. Das hat der Verwaltungsstab der Landeshauptstadt Potsdam am Mittwoch beschlossen.Zu den...

Freitagabends zum Zoom-Konzert
Potsdam

Freitagabends zum Zoom-Konzert

„Jetzt mit euch!“ heißt die neue Programmreihe des Nikolaisaals Potsdam: Hier gibt es interaktive Konzerte, jeden Freitag live gespielt, übertragen per Zoom. Nie war es wichtiger, neue Wege...

Webinar zu Existenzgründung und Unternehmensnachfolge
Potsdam

Webinar zu Existenzgründung und Unternehmensnachfolge

Das Thema „Finanzierung“ ist für Existenzgründer und Unternehmensnachfolger oft eine Herausforderung – doch erst mit dem richtigen Finanzierungskonzept kann es zum Erfolg werden. Die Gründungs- und...

Energiesparmeister in Brandenburg gesucht
Potsdam

Energiesparmeister in Brandenburg gesucht

Welche Schule holt den Landestitel im Land Brandenburg? Bewerbungen für den Energiesparmeister-Wettbewerb werden ab sofort im Internet auf www.energiesparmeister.de entgegengenommen. Auf die...

Ernste Bedenken bei der geplanten Tank- und Rastanlage „Havelseen“
Potsdam

Ernste Bedenken bei der geplanten Tank- und Rastanlage „Havelseen“

Die Potsdamer Landtagsabgeordneten Uwe Adler (SPD), Dr. Saskia Ludwig (CDU), Marie Schäffer (Bündnis 90/ Die Grüne) sowie Isabelle Vandre (Die Linke) bewerten, laut einer Mitteilung, den geplanten Bau...

Ins Rollen gebracht
Potsdam

Ins Rollen gebracht

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung unterstützt Gemeinden, Vereine und Gewerbetreibende bei der Anschaffung von Lastenfahrrädern. Im Jahr 2021 stehen insgesamt 600.000 Euro zur...

Berliner Klinik komplett unter Quarantäne
Berlin

Berliner Klinik komplett unter Quarantäne

Bereits am Donnerstag hatte das Reinickendorfer Humboldt-Klinikum steigende Zahlen von Covid-19-Erkrankten gemeldet, bei denen die Mutation B.1.1.7 festgestellt wurde. Das Gesundheitsamt schloss...

Rekordhoch bei der Wohnungsbauförderung
Potsdam

Rekordhoch bei der Wohnungsbauförderung

Brandenburgs Investitions- und Landesbank (ILB) hat im vergangenen Jahr Fördermittel in Höhe von 2,27 Milliarden Euro für insgesamt 69.684 Vorhaben zugesagt. Das Jahr stand auch für die Förderbank...