ASP: Mehr als 100 Fälle in drei Landkreisen

ASP: Mehr als 100 Fälle in drei Landkreisen

Arme Schweine: In den Kerngebieten rund um die Fundorte von an Afrikanischer Schweinepest verendeten Tieren, werden alle Wildschweine erlegt. Foto: Pixabay

Wildschweine im "Kerngebiet" werden nach dem Aufbau von zwei festen Zaunreihen erlegt

Potsdam.  Alle notwendigen Maßnahmen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) werden in Brandenburg weiter konsequent umgesetzt, betonte Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (B'90/Grüne) am Mittwoch in Potsdam. Die Einzäunung der sogenannten "Weißen Zone" sowie der Bau fester Zäune entlang Oder und Neiße komme gut voran. Auch die Fallwildsuche werde in allen betroffenen Regionen unvermindert fortgesetzt.

Das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) hat als Nationales Referenzlabor für Afrikanische Schweinepest am Mittwoch bei neun weiteren Wildschweinen den amtlichen ASP-Verdacht bestätigt. Diese Fälle stammen alle aus den Landkreisen Oder-Spree und Spree-Neiße. Damit gibt es jetzt insgesamt 103 bestätigte ASP-Fälle beim Schwarzwild in Brandenburg. 48 Tage nach dem ersten amtlich festgestellten ASP-Ausbruch ist nun die 100er-Marke überschritten.

"Den Anstieg der positiven Fälle haben wir erwartet. Die gute Nachricht: Bislang konzentrieren sich die Fundorte aller positiven Fälle auf zwei eingezäunte Kerngebiete. Uns ist es damit bisher erfolgreich gelungen, die Tierseuche auf ein begrenztes Gebiet nahe der polnischen Grenze einzugrenzen", so Nonnemacher. Für eine Entwarnung sei es aber noch viel zu früh. Brandenburg werde weiter alle notwendigen Bekämpfungs- und Früherkennungsmaßnahmen entschlossen umsetzen. "Die Fallwildsuche und Beprobung im gesamten Land bleibt die zentrale Maßnahme zur Feststellung des tatsächlichen Seuchengeschehens. Parallel zum Bau der festen Zäune und zur Fallwildsuche wird jetzt ein Masterplan mit Maßnahmen zur Tilgung der Tierseuche erarbeitet", erklärte die Ministerin.

Nach der EU-Richtlinie für die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest muss innerhalb von 90 Tagen nach dem ersten bestätigten ASP-Fall bei Wildschweinen ein schriftlicher Plan mit Maßnahmen zur Tilgung der Seuche der Europäischen Kommission vorgelegt werden. Der sogenannte Tilgungsplan muss die langfristigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Tierseuche in dem ausgewiesenen gefährdeten Gebiet und einer sich daran anschließenden Pufferzone enthalten.

Um die Ausbreitung der ASP ins Landesinnere zu verhindern, wird eine sogenannte "weiße Zone" zunächst um das erste Kerngebiet eingerichtet. Diese Zone ist ein circa fünf Kilometer breiten Streifen, der das Kerngebiet wie ein Halbkreis auf dem Gebiet der Landkreise Oder-Spree (LOS) und Spree-Neiße (SPN) umschließt. Der Streifen wird mit einem äußeren und einem inneren festen Zaun gesichert. Der Bau des äußeren Zauns hat vor drei Wochen begonnen. Der äußere Ring in LOS mit einer Länge von rund 22 Kilometern ist bis auf Durchlässe an Straßen fertiggestellt. In SPN sind von circa 33 Kilometern die ersten rund zehn Kilometer Zaun gezogen. Für den inneren Ring mit etwa 40 Kilometern Länge wurde begonnen, Pfähle zu setzen. Nach der Fertigstellung der äußeren und inneren Zaunreihen wird mit der Entnahme der Wildschweinpopulation aus der weißen Zone begonnen.

Der erste ASP-Ausbruch beim Schwarzwild ist in Brandenburg am 10. September amtlich festgestellt worden. Im Zuge der intensiven Fallwildsuche wurden am 18./19. September im Hotspot Dorchetal (Oder-Spree) vier Skelette gefunden, die nach epidemiologischen Untersuchungen bereits etwa acht bis zehn Wochen am Fundort gelegen haben. Damit muss der Seucheneinschleppungszeitpunkt nach bisherigen Erkenntnissen in der ersten Juli-Hälfte angenommen werden. Für das zweite Kerngebiet im Landkreis Märkisch-Oderland sind die epidemiologischen Untersuchungen noch nicht abgeschlossen.  Die meisten bislang bekannten Fälle gibt es mit 83 im Landkreis Oder-Spree. Im Spree-Neiße Kreis sind 13 Fälle bekannt und in Märkisch-Oderland weitere sieben.

Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Allgemeinerkrankung der Haus- und Wildschweine, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Es gibt keine Möglichkeit, die Schweine durch eine vorbeugende Impfung zu schützen. Die Erkrankung kann direkt von Tier zu Tier oder indirekt über kontaminierte Gegenstände wie Kleidung, Schuhe, Fahrzeuge oder Futter in andere Gebiete durch den Menschen übertragen werden. Für den Menschen und andere Tierarten ist die ASP nicht ansteckend oder gefährlich. red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

IHK-Webinar zur Digitalisierung in Unternehmen
Potsdam

IHK-Webinar zur Digitalisierung in Unternehmen

Einen wahren Digitalisierungsschub in vielen Unternehmen hat die Corona-Pandemie ausgelöst: Arbeitsplätze werden ins Homeoffice verlagert, neue Arbeits- und Kollaborationsformen bilden sich heraus und...

Zehn Skulpturen kehren zurück
Potsdam

Zehn Skulpturen kehren zurück

Seit Dienstag, 24. November, kehren zehn von ehemals 76 Attika-Skulpturen des Potsdamer Stadtschlosses auf das Gebäude des Brandenburger Landtags zurück. Eine davon wird als Original aufgestellt, die...

Sorgen im Advent
Potsdam

Sorgen im Advent

Gerade dann, wenn uns Sorgen plagen, sind Gespräche sinnvoll. Menschen in Krisen brauchen jemanden, der zuhört. „Die Ratsuchenden haben viele Themen, die sie gerne in einem Gespräch äußern möchten,...

Licht an für den Babelsberger Weihnachtsbaum
Potsdam

Licht an für den Babelsberger Weihnachtsbaum

Seit heute leuchten die Lichter am Babelsberger Weihnachtsbaum vor dem Rathaus. In diesem Jahr finanziert die Energie und Wasser Potsdam (EWP) den Weihnachtsbaum mit samt der Beleuchtung. Gemeinsam...

Heiligabend unter freiem Himmel
Potsdam

Heiligabend unter freiem Himmel

Sprühkreide, Flatterband und Anmelde-Software gehören normalerweise nicht zu den Utensilien für die Gottesdienst-Vorbereitung. Doch auch, wenn man gegenwärtig noch nicht sagen kann, wie Heiligabend...

Lichterglanz in der Innenstadt
Potsdam

Lichterglanz in der Innenstadt

Der traditionelle Potsdamer Weihnachtsmarkt „Blauer Lichterglanz“ fällt in diesem Jahr aus. Damit es in der Innenstadt dennoch weihnachtlich leuchtet, hat die Landeshauptstadt den...

Pflanzenöl auf einer Bronzeplastik
Potsdam

Pflanzenöl auf einer Bronzeplastik

Durch den Anschlag mit einer Ölflüssigkeit auf ein Kunstwerk im Potsdamer Schloss Cecilienhof wurde kein nennenswerter Schaden angerichtet, heißt es auf Anfrage von der Stiftung Preußische Schlösser...

Die Personalentscheidung im Klinikum ist gefallen
Potsdam

Die Personalentscheidung im Klinikum ist gefallen

Im Zusammenhang mit dem Corona-Ausbruchsgeschehen im Klinikum Ernst von Bergmann in Potsdam im Frühjahr 2020 hatte der kaufmännische Geschäftsführer Steffen Grebner in Absprache mit dem Klinikum Ernst...

Signal gegen Gewalt an Frauen
Potsdam

Signal gegen Gewalt an Frauen

Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hat es am Mittwoch mehrere Aktionen in Potsdam gegeben. „Mit dem heutigen Tag zeigen wir: Gewalt an Frauen ist keine Privatsache. Besonders schockiert...

Vorzeitige Winterpause in Brandenburg
Lübben / Königs Wusterhausen

Vorzeitige Winterpause in Brandenburg

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) verlängert die Aussetzung jeglichen Spielbetriebs für alle Spiel- und Altersklassen des Verbandes und seiner Kreise bis zum 31. Dezember 2020. Darauf haben...

Böllerverbot an Silvester wegen Covid-19
Potsdam

Böllerverbot an Silvester wegen Covid-19

Beim anstehenden Corona-Gipfel zwischen den Ministerpräsidenten mit der Bundeskanzlerin steht ein mögliches Böllerverbot für Silvester auf der Agenda. Die Niederlande haben wegen der Pandemie bereits...