Klimawandel: Emissionen aus 15 Jahren lassen Meeresspiegel um 20 Zentimeter steigen

Klimawandel: Emissionen aus 15 Jahren lassen Meeresspiegel um 20 Zentimeter steigen

Wenn der Meeresspiegel steigt, verschwinden auch zahlreiche Lebensräume. Symbolbild: Andreas hermsdorf | pixelio.de

Neuer Bericht zeigt dringenden Handlungsbedarf

Potsdam. Allein die bislang vorliegenden Klimaschutzpläne der Länder bis 2030 könnten den Meeresspiegel bis 2300 um 20 Zentimeter ansteigen lassen, wenn die Regierungen Ihre Selbstverpflichtungen nicht noch einmal deutlich nachbessern. Das zeigt eine neue Studie, die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) veröffentlicht wurde, teilte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Dienstag mit.

Die Arbeit von Forschern der Climate Analytics in Berlin und des PIK zeigt erstmals die konkreten Auswirkungen der bislang vereinbarten Vorhaben der einzelnen Länder zur Emissionsreduktion im Rahmen des Pariser Klimaabkommens mit Blick auf den längerfristigen Meeresspiegelanstieg. Zum ersten Mal beziffert die Studie den Beitrag der unter der Pariser Klimavereinbarung zu erwartenden Treibhausgasemissionen für den Meeresspiegelanstieg - vorausgesetzt, die als "Nationally Determined Contributions" (NDCs) vorgelegten Pläne der Länder werden eingehalten.

Diese Zusagen zum Klimaschutz gehen zurück auf das Pariser Klimaabkommen, auf das sich 2015 mehr als 190 Länder geeinigt haben. Sie umfassen zunächst den Zeitraum von 2016 bis 2030. Allein die in diesen 15 Jahren freigesetzten Emissionen würden bereits einen Meeresspiegelanstieg von 20 Zentimetern bis 2300 bedeuten, zeigt die Studie der Forschenden. Das entspricht einem Fünftel des Meeresspiegelanstiegs, der durch alle seit Beginn der Industrialisierung bis 2030 anfallenden Treibhausgasemissionen zu erwarten ist. Die möglichen Auswirkungen eines bereits irreversiblen Schmelzens von Teilen des antarktischen Eisschildes wurden hier noch nicht berücksichtigt.

"Unsere Ergebnisse zeigen: Was wir heute tun wird einen großen Einfluss bis zum Jahr 2300 haben. 20 Zentimeter sind keine kleine Zahl, das entspricht grob dem bislang im gesamten 20. Jahrhundert beobachteten Meeresspiegelanstieg. Diese Zahl durch nur 15 Jahre zusätzliche Emissionen zu erreichen ist schon erstaunlich", sagt Leitautor Alexander Nauels von Climate Analytics. "Durch das langsame Tempo, mit dem der Ozean, die Eisschilde und Gletscher auf die globale Erwärmung reagieren, entfalten sich die wahren Folgen unserer Emissionen für den Meeresspiegelanstieg erst über Jahrhunderte. Je mehr Kohlendioxid-Emissionen jetzt freigesetzt werden, desto stärker bestimmen wir auch bereits den Meeressspiegelanstieg der Zukunft".


Mehr als die Hälfte geht zurück auf die Emissionen aus China, USA, EU, Indien und Russland

Die Arbeit der Forschenden zeigt auch, dass mehr als die Hälfte der zu erwartenden 20 Zentimeter Meeresspiegelanstieg auf die fünf größten Verursacher von Treibhausgasemissionen zurückzuführen ist: China, USA, EU, Indien und Russland. Allein die Emissionen dieser Volkswirtschaften im Rahmen ihrer NDCs unter dem Pariser Klimaabkommen würden dazu führen, dass die Meere bis 2300 um zwölf Zentimeter ansteigen, so die Studie.

"Nur fünf Volkswirtschaften sind für mehr als die Hälfte des Meeresspiegelanstiegs verantwortlich, der durch die Emissionen aus den ersten 15 Jahren nach der Pariser Klimavereinbarung zu erwarten ist", sagt Ko-Autor Johannes Gütschow vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. "Um den langfristigen Anstieg des Meeresspiegels zu begrenzen, ist es entscheidend, dass bei den Klimaplänen der Länder nachgebessert wird und die Anstrengungen zur Vermeidung von Emissionen verstärkt werden".

Berücksichtigt man alle Emissionen, die zwischen 1991 und 2030 freigesetzt werden, also seit dem Jahr des ersten Berichts des Weltklimarats IPCC, erhöht sich der Beitrag der fünf größten Kohlendioxid-Emittenden China, USA, EU, Indien und Russland für den langfristigen Meeresspiegelanstieg auf 26 Zentimeter.


Meeresspiegelanstieg als Vermächtnis für die Menschheit

"Unsere Ergebnisse zeigen klar, dass unsere heutigen Emissionen unweigerlich dazu führen, dass die Meere bis weit in die Zukunft hinein ansteigen. Dieser Prozess lässt sich nicht zurückdrehen, er ist unser Vermächtnis für die Menschheit", sagte Ko-Autor Carl-Friedrich Schleussner von Climate Analytics. "Die Regierungen müssen bis 2020 dringend ambitioniertere Klimapläne (NDCs) vorlegen und das Tempo ihrer Dekarbonisierung erhöhen, um das Pariser Abkommen und sein Ziel, die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius, möglichst 1,5 Grad zu begrenzen, einhalten zu können."

Mit dem steigenden Meeresspiegel steigt auch das Risiko für häufigere und stärkere Überflutungen. Erst kürzlich hat der jüngste IPCC-Sonderbericht zu Ozeanen und Kryosphäre gezeigt, dass extreme Meeresspiegelereignisse, die derzeit nur einmal in hundert Jahren zu beobachten sind, durch den zu erwartenden Meeresspiegelanstieg um 24 bis 32 Zentimeter bis 2050 in vielen Teilen der Welt jährlich auftreten könnten. Das kann für viele Küsten- und Inselgemeinschaften verheerende Auswirkungen haben. red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

366 Tage im Jahr
Potsdam

366 Tage im Jahr

Am Sonnabend ist ein Extra-Tag: Die Erde ist zu langsam. Noch nie hat sie es in 365 Tagen einmal ganz um die Sonne herum geschafft. Jedes Jahr verbummelt sie acht Stunden. Auf lange Sicht aber würden...

Bauarbeiten auf dem Platz der Einheit
Potsdam

Bauarbeiten auf dem Platz der Einheit

Das Wegenetz auf dem Platz der Einheit wird überarbeitet. Dabei  soll der Großplattenbelag höhen- und gefällemäßig angepasst werden, um die Ableitung des Regenwassers in den vorhandenen Schacht wieder...

Mehr Verkehrsunfälle, weniger Verkehrstote
Potsdam

Mehr Verkehrsunfälle, weniger Verkehrstote

Im vergangenen Jahr kamen in Brandenburg 125 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - 13 Prozent weniger als noch 2018. Das geht aus der Verkehrsunfallbilanz 2019 hervor, die kürzlich vorgestellt...

Potsdams Zweite und Dritte siegreich
Potsdam

Potsdams Zweite und Dritte siegreich

Die Herren-Reserveteams der Potsdam Orcas bestritten das letzte Wochenende äußerst erfolgreich. Am Samstag siegte das nur zehnköpfige Aufgebot von Trainer Slawomir Andruszkiewicz beim Vorletzten der...

Der einmillionste Ziegelstein ist gesetzt
Potsdam

Der einmillionste Ziegelstein ist gesetzt

Die ersten Schneeflocken in diesem Jahr fielen am Mittwoch in Potsdam zeitgleich und mit dem Vermauern des einmillionsten Ziegelstein auf der Baustelle Garnisonkirche. Der zukünftige Turm habe in...

Zu Gast bei Biene, Wolf und Co
Potsdam

Zu Gast bei Biene, Wolf und Co

Im Naturkundemuseum in Potsdam, Breite Straße 13, wird weiterhin fleißig gewerkelt.  Neben einem besucherfreundlichen Eingangsbereich, entstehen neue Erlebnisräume, die zum Entdecken der heimischen...

Zeitreise am authentischen Ort
Potsdam

Zeitreise am authentischen Ort

Der Klimawandel und die Nutzung der historischen Parkanlagen in Potsdam und Berlin stellt die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) vor große Herausforderungen.  Nach...

Weiterhin auf Lauschtour
Schwielowsee

Weiterhin auf Lauschtour

Anlässlich des 200. Geburtstags von Theodor Fontane hatten Schwielowsees Bürgermeisterin Kerstin Hoppe und Werders Bürgermeisterin Manuela Saß mit den Kulturland-Projektpartnern von „Fontane am...

Monet im Barberini
Potsdam

Monet im Barberini

Es war bislang ein Gerücht, jetzt ist es bestätigt: Im vergangenen Jahr hat die Hasso Plattner Stiftung in New York das Werk „Meules“ von Monet ersteigert. Das Gemälde soll jetzt ausgestellt werden.„M...

Landgerichtspräsidentin geht in den Ruhestand
Potsdam

Landgerichtspräsidentin geht in den Ruhestand

Die Präsidentin des Landgerichts Potsdam, Dr. Ellen Chwolik-Lanfermann (65), tritt zu Ende Februar in den Ruhestand. Sie war die erste Frau an der Spitze des größten Landgerichts in Brandenburg...

Regiotram für Potsdam: Ein Bahnring würde den Nahverkehr entlasten
Potsdam

Regiotram für Potsdam: Ein Bahnring würde den Nahverkehr entlasten

Einen Ring aus Regional- und Straßenbahn wünschen sich Potsdams Planer langfristig für die Landeshauptstadt. Durch die Verknüpfung bestehender Tramtrassen mit den Regionalbahnstrecken des Berliner...

Rosenmontag in Beelitz
Beelitz

Rosenmontag in Beelitz

Der Beelitzer Carneval Club e.V. hat noch einmal auf die Stimmungs-Tube gedrückt, denn am Rosenmontag geht die fünfte Jahreszeit traditionell in die Schlussphase. Mit Musik und guter Laune zogen...

Denkmal für die Demokratiebewegung
Potsdam

Denkmal für die Demokratiebewegung

Der nächste Schritt für das Vorhaben zur Umsetzung eines Denkmals für die Potsdamer Demokratiebewegung im Herbst 1989 auf dem Luisenplatz steht bevor. Nachdem die künstlerischen Entwürfe für das...

Sieben Wochen Plastik fasten
Berlin/Potsdam

Sieben Wochen Plastik fasten

Obst und Gemüse in Plastiktüten, Plastikflaschen, Trinkhalme, Einweg-Kaffeebecher, Plastikgeschirr - Plastikartikel sind allgegenwärtig und bescheren uns im Alltag eine wahre Plastikflut, die trotz...

Erfolgreiche Gründerinnen
Potsdam

Erfolgreiche Gründerinnen

In einer Woche endet die Bewerbungsfrist im Wettbewerb zur Unternehmerin und Existenzgründerin des Landes Brandenburg 2020: Noch bis zum 28. Februar können Bewerbungen eingereicht werden. Der vom...

Weniger Verkehrstote in Brandenburg
Potsdam

Weniger Verkehrstote in Brandenburg

Gute Nachricht: In Brandenburg ist die Zahl der verkehrstoten im vergangenen Jahr auf den zweitniedrigsten Stand seit Bestehen des Landes gesunken. 125 Menschen kamen 2019 bei Verkehrsunfällen ums...

Neue Betrugsmasche schadet Unternehmern
Potsdam

Neue Betrugsmasche schadet Unternehmern

Die Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK) weist auf eine zurzeit sehr verbreitete Betrugsmasche hin. Dabei erhalten Unternehmer vermehrt Post von einem unseriösen Anbieter eines...

Neue Broschüre zum Naturschutzrecht
Potsdam

Neue Broschüre zum Naturschutzrecht

Das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium hat die vielfach nachgefragte Broschüre "Brandenburgisches Naturschutzrecht" neu bearbeitet herausgegeben. Vier häufig herangezogene Gesetze werden...