Ruhe sanft und werde Eins mit der Natur

Ruhe sanft und werde Eins mit der Natur

Wie ein kleiner Park präsentiert sich der „Garten der Erinnerung“ auf dem Neuen Friedhof an der Heinrich-Mann-Allee. Fotos (2): Sabine Gottschalk

Gemeinschaftsanlagen auf Potsdamer Friedhöfen werden immer beliebter

Günther Butzmann ist seit 33 Jahren Herr über die städtischen Friedhöfe der Landeshauptstadt.

Potsdam. Immer häufiger leben Familienmitglieder weit voneinander entfernt. Nicht selten werden die Eltern nur wenige Male im Jahr besucht und dann ist die Zeit für Gespräche begrenzt. Über unangenehme oder gar traurige Themen möchte man sich während der knappen Begegnungen nicht unterhalten. Doch was, wenn der Vater oder die Mutter stirbt und keine Vorkehrungen getroffen wurden?

"Viele ältere Menschen haben sich seit Jahren für eine Waldbestattung entschieden, um ihren Kindern die Kosten und Mühen der Grabpflege zu ersparen", erzählt Günther Butzmann. Ihm unterstehen alle städtischen Friedhöfe in Potsdam. Um diesen Senioren, die sich zu Lebzeiten etwas anderes als ein mehr oder weniger anonymes und vor allem schmuckloses Grab unter einem Baum gewünscht haben, eine Alternative zu bieten, hat sich die Friedhofsverwaltung im Mai 2012 entschieden, auf dem Neuen Friedhof an der Heinrich-Mann-Allee den ersten so genannten "Garten der Erinnerung" Brandenburgs einzurichten.

Die Idee ist einfach: In einem fest definierten Bereich werden Grabstellen für Urnen und Särge bereitgestellt, die nach und nach vergeben werden. Jedoch nicht wie bei Reihengräbern: Hier kann sich jede Familie aussuchen, wo die Angehörigen beigesetzt werden. Der gesamte "Garten" ist wie ein kleiner, leicht hügeliger Park mit geschwungenen Wegen angelegt und mit Gehölzen, Stauden und Bodendeckern bepflanzt. Und das schon bevor die ersten Bestattungen stattfinden.


Günstiger und dauerhaft gepflegt

Gewählt werden kann ein Platz im Urnenhain für eine einzelne Urne, eine Urnenwahlstelle für bis zu vier Urnen oder eine Erdwahlstelle für einen Sarg. Damit soll Familien, die keine Möglichkeit haben, ein Grab selbst zu pflegen, ein würdiger Ort der Besinnung und des Abschiednehmens geboten werden. Denn wer einen Angehörigen im Garten der Erinnerung beisetzen lässt, kauft die Pflege gleich mit und braucht sich für die Dauer der Liegezeit - bei Urnen 20 Jahre, bei Särgen 25 Jahre - um nichts mehr zu kümmern.

Die ganze Anlage sieht jahrein, jahraus sauber gepflegt aus und lädt wie ein kleiner Park zum Verweilen ein. Dabei sind die Grabstellen hier keineswegs anonym, sondern tragen jeweils einen Grabstein mit Inschrift, der bei Einzel- oder Familiengrabstellen individuell ausgesucht und gestaltet werden kann. Nur bei den Urnenhainen, in denen Urnen unterschiedlicher Familien im Abstand von 20 bis 30 Zentimetern liegen, sind auch die Steine alle gleich gestaltet, hier allerdings auch in der Nutzungsgebühr von 704 Euro inbegriffen.

Eine Grabstelle im Garten der Erinnerung sei mit 750 Euro Nutzungsgebühr und 2.620 Euro für die Pflege eines Einzelgrabs für 20 Jahre zwar teurer als ein Baumgrab, aber auch deutlich weniger anonym, sagt Günther Butzmann. Für viele Familien sei es eine Erleichterung zu wissen, dass die sterblichen Überreste ihrer Angehörigen gut aufgehoben sind und sie jederzeit einen schönen und würdigen Ort zur Trauer vorfinden. Da erstaunt es wenig, dass nun schon die dritte Erweiterung der Gemeinschaftsfläche im Bau ist.


Bienenweide durch regionaltypische Pflanzen

Letztlich sei es auch deutlich günstiger als wenn zur Pflege eines einzelnen Familiengrabs ein Friedhofsgärtner individuell beauftragt würde, so Butzmann weiter. Andererseits muss bei der Gemeinschaftsanlage der volle Betrag für die 20-jährige Pflege zusammen mit dem Nutzungsentgelt und den Beerdigungskosten, die der Bestatter in Rechnung stellt, auf einmal gezahlt werden. Auf die Frage, ob das vielen Potsdamern nicht zu teuer sei, kontert der Fachmann, das Geld sei durchaus vorhanden, in vielen Fällen sei ein günstigeres Baumgrab tatsächlich aus falscher Scham gewählt worden, weil man die Nachkommen nicht belasten wollte. Das belegen die steigenden Anfragen für den Garten der Erinnerung. Zudem, so Butzmann, gebe es auch immer mehr Sterbeversicherungen, die für die Kosten genutzt werden können.

Ein Problem kann der Garten der Erinnerung allerdings nicht lösen: Viele Potsdamer sind in ihren Kiezen fest verwurzelt und wollen auch dort beerdigt werden. Da es vermehrt Nachfragen aus Babelsberg gab, hat sich die Friedhofsverwaltung entschieden, auch dort eine Gemeinschaftsfläche einzurichten. Ab Anfang August können in Babelsberg die ersten Bestattungen stattfinden. Bei der Bepflanzung richten sich die Gärtner nach den bereits vorhandenen Gehölzen. Rhododendron, Taxus und Thuya stehen in Babelsberg im Vordergrund, es wird aber auch auf eine ausgewogene Bienenweide geachtet. Denn Imker nutzen die Friedhöfe gern für ihre Bienenstöcke und sorgen damit für ein ausgewogenes Ökosystem. Um das auch nach der Beerdigung aufrecht zu erhalten und zu verhindern, dass nach 20 Jahren sterbliche Überreste geborgen werden müssen, empfiehlt Günther Butzmann mittlerweile Urnen aus Maisstärke, die sich im Laufe der Jahre selbst auflösen. sg


Weitere Informationen zu den Gärten der Erinnerung auf Potsdamer Friedhöfen gibt es auf www.dauergrabpflege-brandenburg.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Olaf Scholz tritt zur Bundestagswahl 2021 in Potsdam an
Potsdam

Olaf Scholz tritt zur Bundestagswahl 2021 in Potsdam an

Olaf Scholz, Vizekanzler und Bundesfinanzminister, wird sich im Wahlkreis 61 um die Kandidatur für die SPD zur Bundestagswahl bewerben. Das hat er am Freitagvormittag am Rande einer...

Exklusive Kinder-Talkrunde mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey
Potsdam

Exklusive Kinder-Talkrunde mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey

 Direkt aus dem Ministerinnenbüro kam Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) am Freitagmorgen zum Kinder- und Familien-"Radio Teddy" nach Potsdam und beantwortete live Fragen der jungen...

Flurbereinigungsprogramm für Brandenburg veröffentlicht
Potsdam

Flurbereinigungsprogramm für Brandenburg veröffentlicht

Das Brandenburger Agrar- und Umweltministerium hat das Flurbereinigungsprogramm für die Jahre 2020 und 2021 als Download auf der Seite des Ministeriums veröffentlicht. Darin sind die mittel- bis...

VHS bietet ab Dienstag wieder Präsenzkurse an
Potsdam

VHS bietet ab Dienstag wieder Präsenzkurse an

Die Volkshochschule Potsdam (VHS) bietet nach un nach wieder Präsenzkurse an. 46 Kurse des laufenden Frühjahrstrimesters werden seit April online angeboten. Unter Beachtung der Abstandsregeln und in...

Schon mehr als 860 Besuche in der SLB seit der Wiedereröffnung am 25. Mai
Potsdam

Schon mehr als 860 Besuche in der SLB seit der Wiedereröffnung am 25. Mai

 Seit Beginn dieser Woche ist der Hauptstandort der Stadt- und Landesbibliothek im Bildungsforum wieder geöffnet. Bibliotheksdirektorin Marion Mattekat zieht eine erste positive Bilanz: "Trotz der...

IHK für mehr Sonn- und Feiertagsöffnungen in der Landeshauptstadt
Potsdam

IHK für mehr Sonn- und Feiertagsöffnungen in der Landeshauptstadt

 Die Industrie- und Handelskammer Potsdam (IHK) sieht die Landeshauptstadt in der Pflicht, um den Einzelhandel nach der langen Corona-bedingten Schließung wieder anzukurbeln. Dazu seien auch Sonn- und...

Potsdamer Gesundheitsamt bietet wieder HIV-Tests an
Potsdam

Potsdamer Gesundheitsamt bietet wieder HIV-Tests an

 Ab dem 2. Juni bietet das Gesundheitsamt wieder Beratungen und Tests zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) an. Um volle Wartezimmer zu vermeiden, ist eine vorherige...

Tilmann Stenger als Vorstandsvorsitzender der ILB bestätigt
Potsdam

Tilmann Stenger als Vorstandsvorsitzender der ILB bestätigt

Der Verwaltungsrat der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) hat in seiner Sitzung vom Donnerstag die Mandatsverlängerung für Tillmann Stenger als Vorstandsvorsitzenden der Förderbank um...

Neues Stadtquartier: Erschließung des ehemaligen Tramdepots beginnt
Potsdam

Neues Stadtquartier: Erschließung des ehemaligen Tramdepots beginnt

Auf dem Gelände des ehemaligen Tramdepots in der Heinrich-Mann-Allee beginnen die bauvorbereitenden Maßnahmen. Bevor Baugruben ausgehoben und Fundamente gegossen werden können, muss zunächst eine...

Brückenneubau an der Nuthestraße nimmt Form an
Potsdam

Brückenneubau an der Nuthestraße nimmt Form an

Die ersten Fundamente für die neue Brücke an der Nuthesschnelltraße sind gebaut. Nach Ende der Abrissarbeiten im April und dem Rückbau der Stützpfähle für die Verschiebung des alten Brückenüberbaus,...

Mehr Züge Richtung Ostsee
Berlin/Potsdam

Mehr Züge Richtung Ostsee

Zum 25. Mai wurden die Beschränkungen für Urlaubsreisen nach Mecklenburg-Vorpommern gelockert. Das gilt jedoch nur, wenn eine verbindliche Buchung für mindestens eine Übernachtung nachgewiesen werden...

Potsdams Strandbäder öffnen am Freitag
Potsdam

Potsdams Strandbäder öffnen am Freitag

Das Strandbad Park Babelsberg und das Waldbad Templin eröffnen am Freitag, 29. Mai, ihre diesjährige Badesaison. Die Bäder sind dann täglich von 9 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet. Die Strandbäder...

Landesamt für Umwelt startet Kartierung von Hirschkäferpopulationen
Potsdam

Landesamt für Umwelt startet Kartierung von Hirschkäferpopulationen

 Fast jeder kennt ihn, nur wenige bekommen ihn zu Gesicht: der Hirschkäfer, auch als Feuerschröter bekannt, mit seinen geweihartigen Oberkiefern ist einer der eindrucksvollsten Bewohner heimischer...

Schwierige Rechtslage in Corona-Zeiten: Kostenloser Vertrags-Check hilft
Potsdam

Schwierige Rechtslage in Corona-Zeiten: Kostenloser Vertrags-Check hilft

Abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Fitnessstudios und mehr: Der interaktive Corona-Vertrags-Check beantwortet ab sofort häufigste Verbraucherfragen. Aufgrund der Corona-Krise können...

Brandenburg stärkt seine Justiz
Potsdam

Brandenburg stärkt seine Justiz

Der Richterwahlausschuss hat in der vergangenen Woche mehr als 40 Personalentscheidungen zur Stärkung der Justiz des Landes Brandenburg getroffen. 36 junge Nachwuchsjuristen wurden zu Richterinnen und...

Kammerakademie auf neuen Wegen
Potsdam

Kammerakademie auf neuen Wegen

 Wenn die Menschen nicht ins Konzert gehen können, muss das Konzert eben zu den Menschen kommen, sagten sich die Mitglieder der Kammerakademie Potsdam (KAP) und entwickelten gemeinsam mit der...