Sailing for the Planet: Michael Jungclaus geht auf Klimatour durch die Weltmeere

Sailing for the Planet: Michael Jungclaus geht auf Klimatour durch die Weltmeere

Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus auf seinem Segelschiff "Daphne": Am Sonntag geht er mit seiner Frau auf eine dreijährige Weltumsegelung, um die Folgen des Klimawandels zu erforschen. Foto: B'90/Grüne

Brandenburger Landtagsabgeordneter der Grünen segelt um die Welt

Potsdam/Stralsund.  Am 7. Juli heißt es Anker lichten und Leinen los. Gemeinsam mit seiner Frau Uta startet der Brandenburger Landtagsabgeordnete Michael Jungclaus (B'90/Grüne) am Sonntag von Stralsund aus zu seiner dreijährigen Weltumsegelung.

Jungclaus, der für die kommende Wahl nicht erneut antritt, wird mit seiner Ehefrau per Segelschiff in Regionen reisen, die am meisten unter Klimawandel und Umweltzerstörung leiden. Das Projekt "Sailing for the Planet" wird vom Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT) unterstützt. "Der konsumorientierte Lebensstil in den Industrienationen wird mehr und mehr zu einer Belastung für unseren Planeten. Bei der Produktion von Lebensmitteln und Konsumgütern ebenso wie bei der Energieversorgung und unserer Mobilität: Überall verbrauchen wir deutlich mehr Ressourcen als nachwachsen. Wir werden uns direkt vor Ort über die unterschiedlichsten Auswirkungen auf die Lebenswirklichkeit der Menschen informieren", so Jungclaus.

Dazu soll es Treffen mit Wissenschaftlern, Politikern aber vor allem mit den Betroffenen geben. Die Ergebnisse dieser Besuche will Jungclaus umfangreich dokumentieren und in einem Blog veröffentlichen.

Ziel der Kooperation mit dem ZMT ist es, einerseits die Weltumseglung auch zur Erfassung von wissenschaftlichen Daten in abgelegenen Gegenden zu nutzen. Andererseits bieten die weltweiten Kontakte und Projekte des ZMT eine gute Gelegenheit, für die Dokumentationsreise in den einzelnen Ländern schnell Vor-Ort-Kontakte zu finden.

Nach dem Start in Stralsund geht es zunächst in Richtung Kanarische Inseln. Von dort aus über die Karibik und durch den Panamakanal Richtung Südsee. Ende 2020 ist ein dreimonatiger Aufenthalt in Neuseeland geplant bevor es dann durch die Toresstraße und den Indischen Ozean nach Südafrika geht. Im Sommer 2022 wollen die beiden Weltumsegler wieder im Heimathafen Stralsund ankommen. red/sg

Kommentare

  1. User
    Peter Lachnit Potsdam, Do, 04.07.2019 09:58

    Eine schöne Möglichkeit, Sponsoren für den eigenen Langzeiturlaub zu finden.

  2. User
    Gabriele König Am Wördel 30 / 29308 Winsen, So, 07.07.2019 10:39

    Ich finde es braucht Menschen, wie das Ehepaar Jungclaus, die sich um die Umwelt kümmern und nicht nur reden. Genau wie Aktivisten die unterwegs sind um Flüchtlinge im Meer zu retten.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Bombenfund im Tramdepot
Potsdam

Bombenfund im Tramdepot

Auf dem Gelände des ehemaligen Tramdepots neben dem Humboldt-Gymnasium an der Heinrich-Mann-Allee ist am Montag eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe englischer Herkunft aus dem Zweiten Weltkrieg...

Die Magie der Mary Poppins
Potsdam

Die Magie der Mary Poppins

„Mary Poppins“, die vom Himmel fällt, und Sorgen lösen kann. Genau dieser Zauber ist es wohl auf den junge Schauspieltalente des Potsdamer Kindermusiktheaters Buntspechte setzen. Die Corona-Pandemie...

Interview: In der Krise gemeinsam stark
Potsdam

Interview: In der Krise gemeinsam stark

In der Corona-Pandemie bekommt der internationale Tag der Pflege besondere Aufmerksamkeit. Zu Ehren von Florence Nightingale, der Pionierin der modernen Krankenpflege, wird er jährlich am 12. Mai...