Neues Palais: Des Königs Gemächer

Neues Palais: Des Königs Gemächer

Der Generaldirektor der Stiftung Schlösser und Gärten Berlin Brandenburg (SPSG), Christoph Martin Vogtherr, führte zur Wiedereröffnung der Königswohnung selbst durch den Südostflügel des Neuen Palais und zeigte dabei auch die Bibliothek Friedrichs des Großen. Fotos (2): Sabine Gottschalk

Wohnung Friedrichs II. nach drei Jahren wieder für Besucher geöffnet

Die hervorragend erhaltene Spindlerkommode mit reichhaltiger Marquetterie ist eines der wenigen Möbelstücke in der Königswohnung.

Potsdam.  Drei Jahre war sie verpackt, verklebt, verschlossen - seit Pfingsten ist die Wohnung Friedrichs des Großen wieder für Besucher geöffnet und erstrahlt im alten Glanz. Denn geschlossen war sie nicht, weil hier Restaurierungsarbeiten notwendig gewesen wären, sondern weil das Sockelgeschoss des Neuen Palais von außen saniert wurde.

Damit die Räume, in denen sich zwar nur noch wenig Inventar befindet, die aber über reichhaltige und zum Teil im Original erhaltene Wanddekorationen und einmalige Tafelparkettböden mit Marquetterie-Einlagen verfügt, während der äußerst staubigen Arbeiten keinen Schaden nehmen, haben die Restauratoren vorab alles aufgefahren, was sie an Schutzmaßnahmen einsetzen konnten. Kein Stäubchen sollte in die Königswohnung eindringen, bestätigte Holzrestauratorin Susanne Alimoradian am Freitag vor Journalisten. Bei der Schlösserstiftung ist sie unter anderem für die wertvollen Parkettböden des Neuen Palais zuständig.

Die Wohnung, die sich nicht, wie üblich in der "Bel Etage", also im ersten Obergeschoss des Schlosses befindet, sondern im Parterre, ist über ein Vestibül vom Grottensaal aus erreichbar. Gleich zu Beginn betreten Besucher die so genannte "Blaue Kammer", ein reich mit Gemälden von Rubens und Batoni ausgestattetes Vorzimmer, für das Friedrich II selbst die Hängung seiner Bilder anordnete. Die reiche Ausstattung habe man gewählt, um Wartende, die beim König vorsprechen wollten, zu unterhalten, so der neue Generaldirektor der Schlösserstiftung, Christoph Martin Vogtherr, der die erste Führung persönlich übernahm. Den Italiener Pompeo Batoni bezeichnete Vogtherr als "Gerhard Richter seiner Zeit" und betonte, dass Friedrich lange auf Auftragsarbeiten warten musste, weil der der Maler so beliebt gewesen sei.

In der sich anschließenden "fleischfarbenen Kammer", ganz in rosa gehalten, dreht sich alles um in feinster Handarbeit angefertigte Schneeballvasen der Porzellanmanufaktur Meißen, von denen in diesem Raum 20 Stück bewundert werden können. Das folgende Konzertzimmer hat eine besonders schöne Ausstattung und ist der Übergang zu den tatsächlich vom König bewohnten Schlaf-, Lese- und Esszimmern mit handgewebten Seidentapeten und der im Original erhaltenen Bibliothek auf der Hofseite.

Viel Privatleben habe Friedrich in seinen Wohnungen nicht gehabt, so Vogtherr, Rückzugsorte gab es nur in kleinen Lese- oder Schreibkabinetten. Nach Abschluss der Bauarbeiten am südöstlichen Flügel des Schlosses sind auch die kostbaren Parkettböden neu geschützt worden. Statt der noch bei der Friederisiko-Ausstellung im ahr 2012 verwendeten provisorischen Stege hat man einen Speziellen Teppichbelag entwickelt, der den Besuchern den Weg weist und so robust ist, dass er die Belastung über viele Jahre tragen kann. Vorbei die Zeit der Filzpantoffeln, die einst dem Schloss Sanssouci mehr Schaden als Nutzen brachten.

Die Wiedereröffnung der Königswohnung zum 250. Jubiläum des Neuen Palais zeigt auch die Bedeutung des Schlosses für die Königsfamilie. Das erste große Fest, das hier stattfand, war die Hochzeit des Kronprinzen Friedrich Wilhelm mit Friederike Luise von Hessen-Darmstadt im Juli 1769. Das Neue Palais war zunächst Gästeschloss. Während der Festsaison in den Sommermonaten logierten hier befreundete Herrscher und Familienmitglieder des Königs. Und nur zu diesen Zeiten wohnte auch der König in der für ihn errichteten Wohnung. Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts war das Neue Palais ständig bewohnt, zunächst von Kronprinz Friedrich und seine Ehefrau Victoria. Von 1889 bis 1918 wurde es Kaiserresidenz und wurde von Wilhelm II. und seiner Familie bewohnt. sg


Die Königswohnung ist nur im Rahmen von Führungen zu besichtigen, die während der Sommersaison bis zum 31. Oktober an Wochenenden und Feiertagen jeweils um 12 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr und 16 Uhr stattfinden. Im Winter bleibt die Wohnung geschlossen. Eintritt: 6 Euro, ermäßigt 5 Euro. 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Billigfleisch: Sauen können noch acht Jahre in Kastenstände eingepfercht werden
Berlin/Potsdam

Billigfleisch: Sauen können noch acht Jahre in Kastenstände eingepfercht werden

Muttersauen können in Massentierhaltung noch weitere acht Jahre in so genannte Kastenstände eingepfercht werden. Das bedeutet, dass die Tiere sich nach dem Abferkeln für die Zeit, in der die Ferkel...

Zeitzeugen von 1989 gesucht: Potsdams Demokratiedenkmal nimmt Form an
Potsdam

Zeitzeugen von 1989 gesucht: Potsdams Demokratiedenkmal nimmt Form an

Zeitzeugen gesucht: Das Denkmal für die Friedliche Revolution, das zukünftig auf dem Luisenplatz an die größte Demonstration im Herbst 1989 erinnern soll, wird zurzeit gestaltet. Zum genauen Ablauf...

Stadtnatur: Potsdamer Schulen sollen ein "Wiesentagebuch" führen
Potsdam

Stadtnatur: Potsdamer Schulen sollen ein "Wiesentagebuch" führen

 Die Bewerbung für das "Potsdamer Wiesentagebuch" im Bundeswettbewerb "Naturstadt - Kommunen schaffen Vielfalt" des Bündnisses "Kommunen für biologische Vielfalt e. V." wurde fristgemäß eingereicht....

Mit Zuversicht durch die Coronakrise
Potsdam

Mit Zuversicht durch die Coronakrise

Bei einem Treffen mit dem Inhaber der Potsdamer "Taverna To Steki", Spyridon Vasilakis, hat sich Bau- und Wirtschaftsdezernent Bernd Rubelt (parteilos) am Donnerstag über die aktuelle Situation in der...

An Werders Therme wird emsig gebaut
Werder (Havel)

An Werders Therme wird emsig gebaut

 Landrat Wolfgang Blasig (SPD) hat sich am Dienstag über den Stand der Bauarbeiten der Havel-Therme informiert. Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) und Badbauer- und Betreiber Andreas Schauer haben ihn...

MBS warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon
Potsdam

MBS warnt vor neuer Betrugsmasche am Telefon

Wieder häufen sich dubiose Anrufe bei Kunden von Banken und Sparkassen. Hierbei versuchen Kriminelle die Bankdaten der Angerufenen zu erfragen. Dazu geben sie sich oft als Mitarbeiter des örtlichen...

Architekturwettbewerb: Neuer Look fürs Sterncenter
Potsdam

Architekturwettbewerb: Neuer Look fürs Sterncenter

Wie die Weiterentwicklung des Stern-Centers zu einem zentralen Quartier zwischen den Stadtteilen Am Stern, Alt-Drewitz und Gartenstadt Drewitz aussehen kann, wird anschaulicher: Am vergangenen Freitag...

Erste internationale Polizeimissionen seit 2017
Potsdam

Erste internationale Polizeimissionen seit 2017

 Brandenburg entsendet zum ersten Mal seit 2017 wieder Polizisten in internationale Polizeimissionen. Innenminister Michael Stübgen (CDU) verabschiedete am Montag eine Beamtin und einen Beamten in den...

Land und Medienanstalt vereinbaren Förderprogramm für Lokalsender
Potsdam

Land und Medienanstalt vereinbaren Förderprogramm für Lokalsender

 Das Land Brandenburg unterstützt die durch das Wegbrechen der Werbeeinnahmen in der Corona-Krise zusätzlich gebeutelten lokalen TV- und Radioanbieter im Jahr 2020 mit 750.000 Euro bei den...

Stadtradeln 2020: Potsdam tritt in die Pedale
Potsdam

Stadtradeln 2020: Potsdam tritt in die Pedale

 Vom 7. bis 27. September nimmt die Landeshauptstadt wieder an der bundesweiten Aktion "Stadtradeln" des Klimabündnisses teil. Dabei geht es darum, einzeln oder als Team die meisten Fahrradkilometer...

Naturlehr- und Trimm-Dich-Pfad statt Bauland
Schwielowsee

Naturlehr- und Trimm-Dich-Pfad statt Bauland

In der Waldsiedlung Wildpark-West gab es zu DDR-Zeiten ein Ferienlager. Dessen Glanz ist längst vergangen, im Waldgebiet an der Schweizer Straße stehen heute nur noch ein paar übriggebliebene Wände...

Rentenerhöhung 2020: Müssen Rentner jetzt Steuern zahlen?
Potsdam

Rentenerhöhung 2020: Müssen Rentner jetzt Steuern zahlen?

Zum 1. Juli erhalten Rentnerinnen und Rentner mehr Geld. In Ostdeutschland werden die Renten um 4,2 Prozent angehoben, in den alten Bundesländern um 3,45 Prozent. Viele Seniorinnen und Senioren fragen...

Fast zwei Millionen für Sanierung des Lottenhofs
Potsdam

Fast zwei Millionen für Sanierung des Lottenhofs

Die Sanierung des Lottenhofs, ein Projekt des Statteilnetzwerks Potsdam-West,  wird mit rund zwei Millionen Euro von Bund im Rahmen der "Nationalen Projekte des Städtebaus" gefördert. Das ehemalige...

Hilfe für die Feuerwehr: Edeka spendet 35.000 Euro
Potsdam

Hilfe für die Feuerwehr: Edeka spendet 35.000 Euro

Die Edeka Minden-Hannover hat im vergangenen Jahr vor allem ehrenamtliche Feuerwehrleute unterstützt. In rund 380 Edeka-Märkten in Berlin und Brandenburg fand bis Silvester 2019 eine große...