Siebte Lit:potsdam

Siebte Lit:potsdam

Lesefutter: Der Büchermarkt in der Schiffbauergasse am Sonntag, 19. Mai, bildet den Abschluss der Lit:potsdam. Foto: Dirk Bleicker

Literaturfestival findet vom 14. bis 19. Mai statt | Robert Menasse ist Writer in Residence

Die lesungen finden an malerischen Orten in Potsdam statt. Hier eine Aufnahme aus dem vergangenen Jahr, als der israelische Autor David Grossmann, Writer in Residence 2018, im Park der Villa Jacobs zu Gast war. Foto: Antonia Jacobsen

Potsdam.

"Starke Worte. Schöne Orte" heißt es in diesem Jahr bereits zum siebten Mal: Das Lesefestival Lit:potsdam macht die Landeshauptstadt vom 14. bis 19. Mai zum Hotspot für Literaturliebhaber. Das besondere: Die Lesungen und Gespräche finden an malerischen Orten statt.

Laut der künstlerischen Leiterin des Festivals, Karin Graf, gehe es bei der Lit:potsdam nicht darum, die jeweils aktuellsten Neuerscheinungen zu besprechen. Vielmehr gebe es einen roten Faden, der jedoch "nicht immer für das Publikum sichtbar sein muss". In diesem Jahr steht laut Programmankündigung "die Lektüre der Welt als Archiv im Spannungsfeld von Chaos, Strategie und Macht" im Mittelpunkt.

So auch beim Werk des diesjährigen "Writer in Residence" Robert Menasse. Der Essayist und Romancier hat bereits mehr als zwei Dutzend Auszeichnungen bekommen. Um seinen Roman "Die Hauptstadt", in der Menasse Brüssel als Sitz des europäische Parlaments die Hauptrolle gibt, wird Thema der Festveranstaltung am Freitag, 17. Mai im Park der Villa Jacobs sein. Gemeinsam mit seiner ebenfalls als Schriftstellerin erfolgreiche Schwester Eva wird sich Robert Menasse am Sonntag, 19. Mai, bei der Matinee im Hans Otto Theater den Fragen von Moderatorin Marion Brasch stellen.

Um Theodor Fontane kommt auch die Lit:potsdam im Jubiläumsjahr nicht herum. So liest Schauspielerin Natalia Wörner am 17. Mai auf der Pfaueninsel aus F.C. Delius' "Die Birnen von Ribbeck". Den berühmten märkischen Romancier von einer ganz anderen Seite zeigen wollen Anne-Dore Krohn und Denis Schenk am 18. Mai im Palais Lichtenau.

Weitere Gäste der diesjährigen Lit:potsdam sind unter andere Karen Duve und Alexa Hennig von Lange, Robert Habeck, Martin Walkers und Nino Haratischwili.

Das Kinderprogramm wird wieder von Autor Martin Klein kuratiert. Neben Schulworkshops mit Autoren udn einem Fontane Poetry Slam können sich junge Bücherwürmer auf Lesungen mit Martin Klein und dem Vater des Drachen "Kokosnuss", Ingo Siegner, freuen.

Parallel zur Lit:potsdam findet wieder das Theaterautorentreffen "Next Stage Europe" statt, das Einblicke in die Theaterszene Osteuropas gibt. Den Abschluss des Festivals bildet wieder der Büchermarkt im Quartier Schiffbauergasse am 19. Mai.

Organisiert wird die Veranstaltungsreihe vom Verein lit:pots e.V., in dem sich rund 130 Mitglieder engagieren. Laut dem Vorstandsvorsitzenden Richard Gaul konnte der Verein im vergangenen Jahr eine gute Zahl neuer Mitglieder gewinnen. Die Schirmherrschaft des Literaturfestivals haben Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert, Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch inne. Die Landeshauptstadt fördert die Lit:potsdam mit 35.000 Euro. Auch das Land beteiligt sich an den Kosten.

Im vergangenen Jahr verzeichneten die Veranstalter insgesamt rund 5.000 Besucher. Der Verein erwartet für dieses Jahr eine weitere Steigerung der Besucherzahlen.   rue

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Anderthalb Meter - neue Kampagne zum Schutz von Radfahrern
Potsdam

Anderthalb Meter - neue Kampagne zum Schutz von Radfahrern

Immer wieder beklagen sich Radler, weil Autofahrer sie beim Überholen fast streifen. Das löst Angst aus und führt letztlich in engen Straßen auch dazu, dass Eltern sich nicht mehr trauen, ihre Kinder...

Wahlhelfer für den 26. Mai gesucht
Potsdam

Wahlhelfer für den 26. Mai gesucht

Seit heute werden in der Landeshauptstadt die Wahlunterlagen verschickt. 141.441 Potsdamer sind für die Kommunalwahl und 135.042 für die Europawahl wahlberechtigt. Beide Wahlen finden am 26. Mai...

Ministerium soll nach Cottbus ziehen
Potsdam

Ministerium soll nach Cottbus ziehen

Brandenburgs Landesregierung setzt auf Umstrukturierung in der Lausitz: Bis 2023 soll das Wissenschaftsministerium Potsdam verlassen und nach Cottbus umziehen. Wie Regierungssprecher Florian Engels am...

Kabinett beschließt neue Verwaltungsstandorte
Potsdam

Kabinett beschließt neue Verwaltungsstandorte

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) soll bis 2023 nach Cottbus umziehen. Das hat das Kabinett am Dienstag bei seiner Sitzung in Luckenwalde beschlossen. Zuvor hatten...

Zwei Volksinitiativen fordern Artenschutz
Potsdam

Zwei Volksinitiativen fordern Artenschutz

Nach Bayern nun auch Brandenburg: Am Montag haben die Naturschutzverbände Nabu (Naturschutzbund) und Bund (Bund für Umwelt und Naturschutz) gemeinsam mit der Berliner Aurelia-Stiftung in Potsdam die...

Japanischer Bonsaigarten in Ferch feiert 20-jähriges Bestehen
Ferch

Japanischer Bonsaigarten in Ferch feiert 20-jähriges Bestehen

Einen ganz besonderen Start in die Saison gibt es an diesem Wochenende im japanischen Bonsaigarten in Ferch. Dort wird das 20-jährige Bestehen und die Erweiterung des Gartens mit einem umfangreichen...