Innenminister Schröter dementiert Berichte über Angst vor Uniformierten in Cottbus

Innenminister Schröter dementiert Berichte über Angst vor Uniformierten in Cottbus

Innenminister Karl-Heinz Schröter will das verstärkte Polizeiaufgebot zur Sicherheit der Cottbusser aufrecht erhalten. Fotos (2): Sabine Gottschalk

Verstärkte Polizeipräsenz bleibt bestehen

Mehr Polizei vor Ort trägt nach Ansicht des Innenministers zu einem größeren Sicherheitsgefühl in Cottbus bei.

Potsdam. Die verstärkte Polizeipräsenz in Cottbus wird bis auf weiteres aufrechterhalten. Das stellte Innenminister Karl-Heinz Schröter am Freitag in Potsdam klar. Schröter reagierte damit auf einen Bericht der "Lausitzer Rundschau" vom gleichen Tag.

"Die Polizei wird so lange in Cottbus verstärkt Präsenz zeigen, wie es notwendig ist. Und es ist weiter notwendig. Ich stehe den Cottbuser Bürgern und ihrem Oberbürgermeister im Wort und ich halte mein Wort", sagte Schröter in Potsdam. Die Darstellung des Berichts, wonach der "Anblick von Uniformierten zunehmend zu Unsicherheit bei Einwohnern" führe, wies Schröter als "abwegig" zurück: "Hier wird der tatsächliche Sachverhalt auf den Kopf gestellt. Die Cottbuser haben keine Angst vor unserer Polizei, sondern vor Straf- und Gewalttätern."

Die Polizei sei aus guten Gründen verstärkt in Cottbus präsent. Dieser Einsatz habe sich auch bewährt und im Ergebnis zu einem besseren Sicherheitsgefühl in Cottbus geführt und nicht im Gegenteil zu mehr "Unsicherheit". Die entsprechende Darstellung der Zeitung nannte Schröter "ziemlich fantasievoll". Jedwede beabsichtigte grundsätzlichere Veränderung der taktischen Aufstellung und der Stärke der Polizei in Cottbus seien zudem vorab mit der Polizeidirektion, dem Polizeipräsidium und dem Innenministerium abzustimmen und nicht "in spekulativer Form beiläufig der Öffentlichkeit bekannt zu geben", betonte der Innenminister. "Wir legen einen ganz besonderen polizeilichen Schwerpunkt auf die Lage in Cottbus und dabei bleibt es auch", so Schröter abschließend. red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Bombenentschärfung am Donnerstag
Potsdam

Bombenentschärfung am Donnerstag

Eine 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe US-amerikanischer Bauart aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Montag auf dem Areal der nördlichen Speicherstadt am Leipziger Dreieck gefunden worden. Die...

Grundsteuer soll gerechter werden
Potsdam

Grundsteuer soll gerechter werden

 Die Grundsteuer soll generell auf ein wertabhängiges Modell umgestellt werden, betonte Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski (Linke) am Montag nach Beratungen mit dem Brandenburger Städte- und...

Cornelsen-Kulturstiftung finanziert Rekonstruktion der Puttentreppe
Potsdam

Cornelsen-Kulturstiftung finanziert Rekonstruktion der Puttentreppe

 Sie war eines der beliebtesten Fotomotive im Vorkriegs-Potsdam: die vergoldete Puttentreppe an der Westseite des Stadtschlosses. Beim Wiederaufbau wurde das kleine Detail zwar bedacht, weil es auch...

Potsdam investiert 28 Millionen Euro in die Wasserversorgung
Potsdam

Potsdam investiert 28 Millionen Euro in die Wasserversorgung

Rund 28 Millionen Euro wird Potsdam bis 2023 in die Wasserversorgung investieren. Nötig machen dies die wachsende Einwohnerzahl sowie gestiegene Umweltanforderungen. Ein entsprechendes Konzept hat die...

Gnickern, kichern, prusten
Potsdam

Gnickern, kichern, prusten

Kinder lachen noch rund 400-mal am Tag, Erwachsene nur sehr selten, berichtet Anne Ludwig. Die Bibliothekarin möchte das ändern und hat den Bildungsforums-Lachclub (BiLa) gegründet. Seit Anfang dieses...

Weihnachtskekse bringen 600 Euro Spendengelder für Potsdamer SPZ
Potsdam

Weihnachtskekse bringen 600 Euro Spendengelder für Potsdamer SPZ

Jedes Jahr in der Adventszeit sammelt die CDU-Jugendorganisation Junge Union auf dem Potsdamer Weihnachtsmarkt Spenden für kranke Kinder. In diesem Jahr sind unter dem Motto "Weihnachtsplätzchen gegen...