Innenminister Schröter dementiert Berichte über Angst vor Uniformierten in Cottbus

Innenminister Schröter dementiert Berichte über Angst vor Uniformierten in Cottbus

Innenminister Karl-Heinz Schröter will das verstärkte Polizeiaufgebot zur Sicherheit der Cottbusser aufrecht erhalten. Fotos (2): Sabine Gottschalk

Verstärkte Polizeipräsenz bleibt bestehen

Mehr Polizei vor Ort trägt nach Ansicht des Innenministers zu einem größeren Sicherheitsgefühl in Cottbus bei.

Potsdam. Die verstärkte Polizeipräsenz in Cottbus wird bis auf weiteres aufrechterhalten. Das stellte Innenminister Karl-Heinz Schröter am Freitag in Potsdam klar. Schröter reagierte damit auf einen Bericht der "Lausitzer Rundschau" vom gleichen Tag.

"Die Polizei wird so lange in Cottbus verstärkt Präsenz zeigen, wie es notwendig ist. Und es ist weiter notwendig. Ich stehe den Cottbuser Bürgern und ihrem Oberbürgermeister im Wort und ich halte mein Wort", sagte Schröter in Potsdam. Die Darstellung des Berichts, wonach der "Anblick von Uniformierten zunehmend zu Unsicherheit bei Einwohnern" führe, wies Schröter als "abwegig" zurück: "Hier wird der tatsächliche Sachverhalt auf den Kopf gestellt. Die Cottbuser haben keine Angst vor unserer Polizei, sondern vor Straf- und Gewalttätern."

Die Polizei sei aus guten Gründen verstärkt in Cottbus präsent. Dieser Einsatz habe sich auch bewährt und im Ergebnis zu einem besseren Sicherheitsgefühl in Cottbus geführt und nicht im Gegenteil zu mehr "Unsicherheit". Die entsprechende Darstellung der Zeitung nannte Schröter "ziemlich fantasievoll". Jedwede beabsichtigte grundsätzlichere Veränderung der taktischen Aufstellung und der Stärke der Polizei in Cottbus seien zudem vorab mit der Polizeidirektion, dem Polizeipräsidium und dem Innenministerium abzustimmen und nicht "in spekulativer Form beiläufig der Öffentlichkeit bekannt zu geben", betonte der Innenminister. "Wir legen einen ganz besonderen polizeilichen Schwerpunkt auf die Lage in Cottbus und dabei bleibt es auch", so Schröter abschließend. red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Kripo sucht nach Betrüger
Potsdam

Kripo sucht nach Betrüger

Die Kriminalpolizei Potsdam sucht aktuell einen unbekannten Betrüger mit dem Bild aus einer Überwachungskamera. Der  Mann hatte am Abend des 2. April 2019 in einer Drewitzer Tankstelle...

Park Babelsberg wieder geöffnet
Potsdam

Park Babelsberg wieder geöffnet

Der Park Babelsberg in Potsdam ist ab Freitag, 15 Uhr, wieder für Besucher geöffnet. Der für das Radfahren freigegebene Drive ist laut derStiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg...

Neuer Radfahrstreifen auf der Wetzlarer Straße
Potsdam

Neuer Radfahrstreifen auf der Wetzlarer Straße

 Der neu angelegte Radfahrstreifen in der Wetzlarer Straße ist freigegeben. Eine zusätzliche Querungsinsel in Höhe der Rampe Wetzlarer Bahn wurde installiert und die notwendigen Änderungen der...

Der neue Familienpass ist da
Potsdam

Der neue Familienpass ist da

Inzwischen ist er selbst im besten Teenager-Alter: Der Familienpass Brandenburg. Die mittlerweile 14. Auflage für 2019/2020 ist nun erschienen. Der Freizeit- und Ausflugsplaner enthält auf rund 390...

Straßenbaubeiträge endgültig abgeschafft
Potsdam

Straßenbaubeiträge endgültig abgeschafft

 Brandenburgs Landtag hat am Donnerstag die Abschaffung der Straßenbaubeiträge endgültig beschlossen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Björn Lüttmann, verweist auf die rasche...

Erinnerungen an politische Verfolgung
Potsdam

Erinnerungen an politische Verfolgung

Die Gründung der DDR lag kaum vier Jahre zurück, als im Juni 1953 das Volk rebellierte. Dass wegen der beschlossenen Normerhöhung in den Industriebetrieben die Arbeit niedergelegt wurde, ist bekannt,...