Neue Publikation zum Potsdamer Polizeigefängnis vorgestellt

Neue Publikation zum Potsdamer Polizeigefängnis vorgestellt

Die Leiterin der Gedenkstätte Lindenstraße 54, Uta Gerlant (links), hat mit Innenminister Karl-Heinz Schröter und Potsdams Bildungdezernentin Noosha Aubel die neue Publikation vorgestellt. Foto: Sabine Gottschalk

Zeitzeugenberichte machen Geschichte begreifbar

Potsdam. Im Dezember 2017 hat die Gedenkstätte Lindenstraße 54 eine bemerkenswerte Ausstellung zum ehemaligen Polizeigefängnis der NS-Zeit in der Priesterstraße eröffnet, das in der Folge vom DDR-Regime weitergenutzt wurde. Die Straße wurde später nach dem nahen Bauhof benannt und ist heute die Henning-von Treskow-Straße. Einen Polizeistandort gibt es dort bis heute, die restlichen Gebäude werden inzwischen von Landesministerien genutzt. Vom Polizeigefängnis selbst ist nichts mehr übrig, es wurde 2002 zugunsten eines Parkplatzes komplett abgerissen.

Dennoch haben an diesem historischen Ort und am nicht weniger historischen 9. November Innenminister Karl-Heinz Schröter, Potsdams Kulturbeigeordnete Noosha Aubel und die Leiterin der Gedenkstätte Lindenstraße, Uta Gerlant, eine Publikation vorgestellt, die nach der mittlerweile beendeten Ausstellung entstanden ist. Denn es haben sich tatsächlich einige Zeitzeugen gemeldet, die über ihre Erlebnisse oder die ihrer Vorfahren berichten konnten.

Einer von ihnen ist der Düsseldorfer Hans Christoph von Rohr, der zur Buchpräsentation nach Potsdam gekommen ist. Sein Vater Hansjoachim von Rohr, selbst 1933 Staatssekretär im Reichsernährungsministerium, hatte Glück: Er wurde im Zuge der Verhaftungen nach dem Attentat vom 20. Juli 1944 im Potsdamer Polizeigefängnis inhaftiert, konnte aber durch beherztes Eingreifen seiner viel jüngeren Ehefrau wieder freikommen. Von Rohr erzählte am Freitag, wie seine Mutter dem Vater ein Geburtstagsgeschenk ins Gefängnis bringen wollte, aber nicht zugelassen wurde.


Gefährlicher Einsatz einer jungen Mutter

Mithilfe von Mitfahrgelegenheiten machte sie sich auf den Weg nach Berlin ins Reissicherheitshauptamt in der Prinz-Albrecht-Straße, heute Ort der Ausstellung "Topographie des Terrors", ahnte allerdings nicht, in welche Gefahr sie sich begeben hatte und zu wem sie ins Auto gestiegen war. Der Leiter der Gestapo, Heinrich Müller persönlich, hatte die junge Frau mitgenommen. Ihm erzählte sie vom Schicksal ihres Mannes. Ob es ein Augenblick des Mitgefühls oder Achtung vor dem Einsatz der jungen Mutter war, weiß von Rohr bis heute nicht. Überliefert ist jedoch, dass Müller, der als einer von 15 Teilnehmern der Wannseekonferenz auch direkt an der Judenvernichtung beteiligt war, einen Brief nach Potsdam geschickt hat und die Haftbedingungen für den Vater daraufhin erleichtert wurden.

Um ihrem Mann doch noch ein kleines Geschenk machen zu können, habe sich seine Mutter wenig später an den Kantor der Garnisonkirche gewandt und ihn gebeten, die Lieblingslieder seines Vaters zu spielen, die bis in das nahegelegene Gefängnis zu hören waren, erzählt Hans Christoph von Rohr. Mit solchen Berichten wird die Geschichte erlebbar und lässt sich vermitteln, sagte auch Noosha Aubel sichtlich beeindruckt. Innenminister Karl-Heinz Schröter verwies auf die Worte August Bebels "Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen und die Zukunft gestalten". Aus diesem Grund freut sich die Gedenkstätte Lindenstraße über weitere Berichte von Zeitzeugen, die entweder selbst in der DDR im Polizeigefängnis einsaßen oder Vorfahren hatten, die vor 1945 von der Gestapo dort inhaftiert wurden. Denn die Aufarbeitung sei noch lange nicht beendet, so Uta Gerlant. sg


Das Buch "Sechs Wochen sind fast wie lebenslänglich..." mit Zeitzeugenberichten und zahlreichen Fotos ist für 6 Euro in der Gedenkstätte Lindenstraße 54 erhältlich.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Anderthalb Meter - neue Kampagne zum Schutz von Radfahrern
Potsdam

Anderthalb Meter - neue Kampagne zum Schutz von Radfahrern

Immer wieder beklagen sich Radler, weil Autofahrer sie beim Überholen fast streifen. Das löst Angst aus und führt letztlich in engen Straßen auch dazu, dass Eltern sich nicht mehr trauen, ihre Kinder...

Wahlhelfer für den 26. Mai gesucht
Potsdam

Wahlhelfer für den 26. Mai gesucht

Seit heute werden in der Landeshauptstadt die Wahlunterlagen verschickt. 141.441 Potsdamer sind für die Kommunalwahl und 135.042 für die Europawahl wahlberechtigt. Beide Wahlen finden am 26. Mai...

Ministerium soll nach Cottbus ziehen
Potsdam

Ministerium soll nach Cottbus ziehen

Brandenburgs Landesregierung setzt auf Umstrukturierung in der Lausitz: Bis 2023 soll das Wissenschaftsministerium Potsdam verlassen und nach Cottbus umziehen. Wie Regierungssprecher Florian Engels am...

Kabinett beschließt neue Verwaltungsstandorte
Potsdam

Kabinett beschließt neue Verwaltungsstandorte

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) soll bis 2023 nach Cottbus umziehen. Das hat das Kabinett am Dienstag bei seiner Sitzung in Luckenwalde beschlossen. Zuvor hatten...

Zwei Volksinitiativen fordern Artenschutz
Potsdam

Zwei Volksinitiativen fordern Artenschutz

Nach Bayern nun auch Brandenburg: Am Montag haben die Naturschutzverbände Nabu (Naturschutzbund) und Bund (Bund für Umwelt und Naturschutz) gemeinsam mit der Berliner Aurelia-Stiftung in Potsdam die...

Japanischer Bonsaigarten in Ferch feiert 20-jähriges Bestehen
Ferch

Japanischer Bonsaigarten in Ferch feiert 20-jähriges Bestehen

Einen ganz besonderen Start in die Saison gibt es an diesem Wochenende im japanischen Bonsaigarten in Ferch. Dort wird das 20-jährige Bestehen und die Erweiterung des Gartens mit einem umfangreichen...