Des Kaisers Reise ins Exil

Des Kaisers Reise ins Exil

Die niederländischen Schauspieler Gonny Gaarkeer und Richard Gonlag. Foto: Sabine Gottschalk

Dokumentartheater beschäftigt sich mit der Flucht Wilhelms II nach Holland

Potsdam. 1918 war alles vorbei. Der Erste Weltkrieg war zu Ende, Deutschland besiegt und der Kaiser für immer abgeschafft. Wilhelm II. blieb nichts anderes übrig, als ins niederländische Exil zu fliehen. Mit der dortigen Königin Wilhelmina war er zwar verwandt, doch willkommen hieß den Kaiser dort niemand.

Die bewegte Zeit zwischen Kriegsende und Wilhelms Tod 1941 hat die Theatertruppe "Das letzte Kleinod" aufgearbeitet und als szenisches Spiel umgesetzt. Ausgangspunkt ist der historische Zug des Theaters, der auch bespielt wird, denn schließlich floh auch Wilhelm mit der Eisenbahn. Für das Projekt hat Autor und Regisseur Jens-Erwin Siemssen in Deutschland und in den Niederlanden Zeitzeugen und Nachfahren von Zeitgenossen des Kaisers gesucht und befragt.

In den Interviews sind ganz unterschiedliche Geschichten ans Licht gekommen, die ein äußerst zwiespältiges Bild des Herrschers entstehen lassen. Trotzdem soll jeder Zuschauer die Möglichkeit erhalten, selbst zu entscheiden, wie er zu der historischen Figur steht. Passend zu dem dokumentarischen Theaterstück "Wilhelm*ina" fährt der Zug acht unterschiedliche Orte an, die in einer Verbindung mit dem historischen Kontext stehen. Vom 27. bis 30. Juni ist er in Potsdam zu Gast und steht direkt hinter dem neuen Kunstgutdepot der Schlösserstiftung in der Friedrich-Engels-Straße.

Gespielt wird auf der Freifläche hinter dem Depotgebäude. Das Stück verspricht nicht nur interessante Einblicke in eine größtenteils unbekannte Epoche der Zeitgeschichte, es entführt die Zuschauer auch in eine Theaterform, die nur selten zu sehen ist. Mit viel Musik und wunderschönen Stimmen werden die Sequenzen unterlegt. Ganz wie im echten Leben setzt sich das Ensemble aus deutschen und niederländischen Schauspielern zusammen.

Das Projekt wird vom Brandenburger Wissenschaftsministerium gefördert und ist in Zusammenarbeit mit dem Kleist Forum Frankfurt (Oder) entstanden. Dort ist am Donnerstag Premiere gewesen.Die Vorstellungen in Potsdam finden an allen vier Tagen jeweils um 18 Uhr statt und dauern 75 Minuten. Bei Regen werden die Zuschauer mit Capes versorgt. Karten für 24 beziehungsweise 18 Euro gibt es über die Webseite www.das-letzte-kleinod.de, telefonisch unter 04749 / 10 300 60 und an der Abendkasse. sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten
Potsdam

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten

Neun Bewerberinnen und Bewerber haben sich für den Chefsessel im Rathaus gemeldet. Wer letztlich zur Wahl antreten darf, entscheidet der Wahlausschuss. Denn zunächst muss die Zulässigkeit der...

Fünfte Kita im Bornstedter Feld
Potsdam

Fünfte Kita im Bornstedter Feld

Im Potsdamer Norden entstehen weitere Kita-Plätze. Oberbürgermeister Jann Jakobs hat gemeinsam mit dem Entwicklungsträger Bornstedter Feld am Donnerstag Richtfest für die neue Kita in der...

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen
Beelitz

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen

Auf 30 zusätzlichen Hektar wird es in den nächsten Jahren für Bienen, Hummeln und Co. blühen. Denn auch 2018 wurden rund um Beelitz wieder zahlreiche Blühflächen eingesät. Mit dabei ist das Netzwerk...

Große Hilfe für die Hundestaffel
Potsdam

Große Hilfe für die Hundestaffel

Die Rettungshundestaffel der Johanniter kann modernisiert werden. Am Dienstag ist Brandenburgs Agrarminister Jörg Vogelsänger in die Babelsberger Zentrale der Organisation gekommen und hat dem...

Stadt zahlt fünf Millionen für die Parkpflege
Potsdam

Stadt zahlt fünf Millionen für die Parkpflege

Oberbürgermeister Jann Jakobs, Bürgermeister Burkhard Exner und der amtierende kommissarische Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), Heinz Berg, haben...

PWG 1956 baut am Landtag
Potsdam

PWG 1956 baut am Landtag

Für das Leitfassadenlos 7 an der Schloßstraße/Ecke Alter Markt gibt es einen neuen Bauherren. Nachdem das Vergabeverfahren für alle Lose des sogenannten Blocks III bereits abgeschlossen war, ist der...

Polizei sucht flüchtigen David S.
Potsdam/Brandenburg an der Havel

Polizei sucht flüchtigen David S.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und Hinweise bei der Suche nach einem 27-jährigen Insassen des Brandenburger Maßregelvollzuges. Um 12.25 Uhr ging bei der Brandenburger Polizei die...

Wohnungsbau nimmt zu
Potsdam

Wohnungsbau nimmt zu

In Brandenburg bleiben die Mieten im Gegensatz zu vielen anderen Regionen bezahlbar. Das ist das Fazit, das die Vorstandsvorsitzende des Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU),...

Europäisches Erbe in Potsdam
Potsdam

Europäisches Erbe in Potsdam

Die Sonne brennt seit Mai und lässt jeden Gärtner verzweifeln. Dennoch grünt und blüht es im Karl-Foerster-Garten in Potsdam-Bornim als gäbe es jede Nacht Landregen. Potsdams Gartendenkmalpfleger...

Zwei Bolzplätze saniert
Potsdam

Zwei Bolzplätze saniert

Zwei Bolzplätze im Zentrum Ost und in der Brandenburger Vorstadt sind nach Sanierung seit dieser Woche wieder freigegeben worden. In der Wiesenstraße und in der Zeppelinstraße an der Havelbucht können...

Fast 400 Waffen abgeliefert
Potsdam

Fast 400 Waffen abgeliefert

Das Innenministerium hat eine Bilanz der einjährigen Waffenamnestie in Brandenburg gezogen. Bis zum Ablauf der Frist Anfang Juli sind insgesamt 385 Waffen, darunter Pistolen, Revolver, Gewehre, Hieb-...

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt
Potsdam/Schwielowsee

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt

Die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit macht nicht nur dem eigenen Garten, sondern auch den Straßenbäumen zu schaffen. Vor allem junge Bäume schaffen es noch nicht, ihre Wurzeln...

Badeverbot im Fahrländer See
Potsdam

Badeverbot im Fahrländer See

Das Baden im Fahrländer See in Potsdam ist ab sofort verboten. Grund dafür ist ein starker Befall des Wassers durch Blaualgen (Cyanobakterien), die bei Menschen Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen...