Statt Kulturveranstaltungen: Beelitz spendiert seinen Schulen 50 Netbooks

Statt Kulturveranstaltungen: Beelitz spendiert seinen Schulen 50 Netbooks

Große Hilfe für zahlreiche Schüler, die im Homeschooling bislang kaum an Videokonferenzen teilnehmen konnten: Die Stadt Beelitz hat mit freigewordenen Kulturmitteln 50 Netbooks für ihre Schulen angeschafft. Foto: Stadt Beelitz | Thomas Lähns

Bislang waren nicht alle Schüler optimal für das Homeschoolingausgestattet

Beelitz.  Schulaufgaben per Email, Unterricht in der Videokonferenz, kurzfristige Absprachen per "Whatsapp": Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Wochen auch den Beelitzer Schulalltag umgekrempelt. Bei allen Startschwierigkeiten, die das plötzliche Lernen auf Distanz mit sich brachte, hat sich aber auch in Beelitz gezeigt, welche Potenziale in der "Digitalisierung" schlummern.

Die Stadt hat als Träger der öffentlichen Schulen bereits eine Menge in die Ausstattung mit modernen Lehrmitteln investiert. So wurde an allen Einrichtungen ein W-Lan-Netz installiert, von dem aus man im gesamten Gebäude ins Internet gelangt, außerdem werden an den weiterführenden Schulen schrittweise sogenannte Whiteboards angeschafft, also digitale Tafeln in den Unterrichtsräumen, auf denen vom Computer aus der Lehrstoff wiedergegeben werden kann. Auch die Ausstattung mit Computern schreitet weiter voran und hat jetzt noch einmal einen ordentlichen Schub bekommen.

Bürgermeister Bernhard Knuth hat nach Rücksprache mit den weiterführenden Schulen 50 Netbooks durch die Stadt anschaffen lassen, die vor allem auch für das "Homeschooling", also den Unterricht in den eigenen vier Wänden, genutzt werden sollen. "Da bei uns in diesem Sommer alle größeren Veranstaltungen ausfallen müssen, haben wir Kulturmittel frei, die wir hierfür hervorragend einsetzen können", so der Bürgermeister. Längst nicht alle Schüler hätten ein geeignetes Gerät, um ihre Aufgaben digital zu erledigen und dann an die Schule zu schicken, geschweige denn um an einer Videokonferenz teilzunehmen.


Manche müssen sich die Aufgaben aufs Handy schicken lassen

"Andere müssen sich ein Gerät mit zwei Geschwistern teilen, was die Möglichkeiten auch stark einschränkt", sagt der Bürgermeister. Einige Kinder müssen sich ihre Aufgaben im Moment noch über Klassenkameraden besorgen. "Manche lassen die Arbeitsblätter abfotografieren und sich auf das Handy schicken", berichtet die Leiterin der Oberschule Beelitz, Michaela Brückner. Insgesamt seien die Schüler sehr diszipliniert und würden ihre Aufgaben über die Schulcloud erledigen. Dabei handelt es sich um eine Art virtuelle Bibliothek, in der Arbeitsblätter Klassen- und Gruppenweise abgelegt und heruntergeladen und dann ausgefüllt wieder zurückgeschickt werden können.

Weniger reibungslos laufe der Unterricht per Videokonferenz, da die Verbindung oftmals zu instabil ist. Mit den 25 Geräten, die ihre Schule nun bekommt, könne der Bedarf erst einmal gedeckt werden, so Schulleiterin Brückner. Auch das Sally-Bein-Gymnasium arbeitet mit einer Schulcloud. "Die ist ein ideales Kommunikationsmittel für den Unterricht zu Hause", sagt Schulleiter Jürgen Schwartz. Alle Aufgaben können so direkt verteilt und wichtige Fragen schnell geklärt werden. Schwartz freut sich über die Unterstützung aus dem Rathaus, auch in Form der weiteren 25 Computer: "Die Schüler sind sehr dankbar dafür."

Darüber hinaus wird an den Schulen derzeit auch ein Medienplan erarbeitet. Dort soll jede Einrichtung festhalten, welche Anschaffungen in den kommenden Jahren sinnvoll sind. Gefördert werden diese dann vom Land Brandenburg aus dem sogenannten Digitalpakt. An den Schulen wechselt im Moment der Präsenzunterricht mit dem Homeschooling. Aufgrund der Eindämmungsverordnung müssen die Einen zu Hause bleiben, während die Anderen in die Schule dürfen und umgekehrt. Den Schulalltag unter den Abstandsregelungen umzusetzen sei eine echte Herausforderung, so Schulleiterin Brückner. Bei allen Chancen, die sich derzeit auftun, sei man doch froh, wenn an der Schule selbst irgendwann wieder Normalität einkehren kann.  red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Klinikum bietet ab Mittwoch private Corona-Tests an
Potsdam

Klinikum bietet ab Mittwoch private Corona-Tests an

 Das Klinikum Ernst von Bergmann hat in den vergangenen Monaten umfangreiche Testkapazitäten für Sars-Cov-2 aufgebaut. Aktuell stehen wöchentlich rund 10.000 PCR-Tests sowie 1.500 Antikörpertests zur...

Industriegebiet Stahnsdorf: Quermathe hat Vorfahrt
Stahnsdorf

Industriegebiet Stahnsdorf: Quermathe hat Vorfahrt

Kaum ist die neue Umgehungsstraße fertig, häufen sich die Unfälle an der Quermathe/Ecke Ruhlsdorfer Straße. Deshalb lässt die Gemeindeverwaltung nun zusätzlich "Stop"-Piktogramme auf die Fahrbahn...

Ausgehebelt: Eingangstor zum Strandbad gestohlen
Werder (Havel)

Ausgehebelt: Eingangstor zum Strandbad gestohlen

In der Nacht von Freitag auf Samstag ist im Strandbad Werder am Großen Plessower See das Eingangstor des Geländes professionell demontiert und gestohlen worden. Das Metalltor wurde dabei sauber...

Denkmal des Monats steht Unter den Linden
Werder (Havel)

Denkmal des Monats steht Unter den Linden

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie konnte die Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen am Montag wieder ein Denkmal des Monats vor Ort und mit Gästen auszeichnen. Geehrt...

Leitungsarbeiten in der Potsdamer Straße dauern an
Werder (Havel)

Leitungsarbeiten in der Potsdamer Straße dauern an

Die Leitungsarbeiten in der Potsdamer Straße in Höhe der Tankstelle verzögern sich um eine Woche. Für den Verkehr von der B1 kommend ist die Potsdamer Straße deshalb noch bis einschließlich 17. Juli...

proWissen lädt zum Laufevent am 5. September
Potsdam

proWissen lädt zum Laufevent am 5. September

Ein Sportevent, zwei Laufstrecken und jede Menge frische Luft - das erwartet Sportbegeisterte am 5. September ab 10 Uhr am Luftschiffhafen Potsdam. Der Verein proWissen, dessen Ziel es ist,...

Zeitzeugen von 1989 gesucht: Potsdams Demokratiedenkmal nimmt Form an
Potsdam

Zeitzeugen von 1989 gesucht: Potsdams Demokratiedenkmal nimmt Form an

Zeitzeugen gesucht: Das Denkmal für die Friedliche Revolution, das zukünftig auf dem Luisenplatz an die größte Demonstration im Herbst 1989 erinnern soll, wird zurzeit gestaltet. Zum genauen Ablauf...