Beifall für Blutspender

Sorge und Hoffnung zum 16. Weltblutspendertag

Potsdam. Am 14. Juni ist Weltblutspendertag. Ein Tag zu Ehren aller Menschen, die sich völlig selbstlos füreinander einsetzen. Die stillen Helden des Alltags, ohne deren Engagement Millionen von Patienten rund um den Globus keinerlei Überlebenschancen hätten. In Deutschland ist jeder Dritte mindestens einmal im Leben auf das gespendete Blut seiner Mitmenschen angewiesen. Eine künstliche Alternative sucht man weltweit vergebens.

Aktuell können die gemeinnützigen DRK-Blutspendedienste unter großer Anstrengung und komplexer Logistik die bundesweite Versorgung mit täglich 12.000 benötigten Konserven, das entspricht 75% des Gesamtbedarfes noch garantieren, doch das solidarische Blutspendesystem wankt. Aufgrund des demographischen Wandels scheiden allein in Deutschland jährlich rund 100.000 Spenderinnen und Spender aus. In vielen Gebieten fehlt es an Nachwuchs.

Durch moderne Operationsmethoden ist es in den letzten Jahren zwar gelungen, den allgemeinen Bedarf an Blutkonserven mittels des sogenannten Patient Blood Management Programm (PBM) zu senken, wer hier nun allerdings auf eine automatische Anpassung von Angebot und Nachfrage setzt, irrt gewaltig. Als einziges Land in Europa verzeichnet Deutschland seit Jahren eine steigende Zahl an Behandlungen in Krankenhäusern. Der medizinische und medizinisch-technische Fortschritt macht mehr Behandlungen möglich und auch das Erkrankungsspektrum hat sich verändert. Eine weitere Ursache ist der stetig steigende Anteil von Senioren bei gleichzeitig sinkender Geburtenrate. Bereits heute hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern eine höhere Zahl an Patienten über 65 Jahren. Trotz blutsparender Methoden bei der Behandlung von Krankheiten und Verletzungen steigt dadurch der Blutbedarf insgesamt.

Eine insgesamt alternde Gesellschaft wird eine bedarfsgerechte medizinische Daseinsvorsorge mit Blutpräparaten zu Recht auch in Zukunft erwarten. Derzeit stellen im Versorgungsgebiet des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, das fünf Bundesländer umfasst, 225.000 Menschen rund 75 Prozent des Blutbedarfs zur Versorgung von knapp 15 Millionen Einwohnern. Unsere Gemeinschaft steht vor der großen Herausforderung, den langfristigen Blutspender-Rückgang aufzuhalten, indem das Potential von rund 30% spendefähigen Menschen in Deutschland geweckt wird.

Die These, finanziellen Anreize, in Form von Aufwandsentschädigungen könnten die Problemlösung hierfür sein, zweifeln nicht nur die DRK-Blutspendedienste an. Zum einen entspricht dies nicht den ethischen Grundsätzen der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften sowie der Weltgesundheitsorganisation, zum Anderen lässt sich belegen, dass auch Institutionen, die Spendern einen entsprechenden Aufwandsentschädigung anbieten, mit ähnlichen Problemen beim Blutspendeaufkommen zu kämpfen haben.

Jeder Einzelne hat es selbst in der Hand. Nur wenn sich in naher Zukunft mehr Menschen zur regelmäßigen, uneigennützigen Blutspende bekennen, kann eine alternde Gesellschaft auch langfristig mit Blut in Therapie und Notfallversorgung behandelt werden. Rund 42.000 Blutspendetermine bieten die DRK Blutspendedienste jährlich flächendeckend in Deutschland an. Nur durch diesen immensen Aufwand und die Gewinnung neuer Spender lässt sich die sichere Versorgung aller Patienten in jeder Region mit passgenauen Blutpräparaten auch in den kommenden Jahrzehnten erst gewährleistet.

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?
Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 112 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. In der Bundesrepublik Deutschland zeichnen sechs regional tätige gemeinnützige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes in 16 Bundesländern verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr. Sie decken rund 75 Prozent des Bedarfs in Deutschland ab. Die Blutspende beim DRK geschieht nach strengen ethischen Normen - freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Die DRK-Blutspendedienste sind als gemeinnützige gGmbHs satzungsgemäß nicht gewinnorientiert sondern arbeiten ausschließlich für das Gemeinwohl.

Zahlen und Fakten der DRK-Blutspendedienste
Die Blutspende beim DRK wird von rund 4.300 hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie etwa 200.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern unterstützt. Knapp 3 Millionen Vollblutspenden jährlich stellen die DRK-Blutspendedienste den Kliniken und Praxen in der Bundesrepublik pro Jahr für die Patientenversorgung zur Verfügung. Möglich wird dies durch das engagierte Verhalten von rund 1,7 Millionen Blutspenderinnen und Blutspendern. Täglich bieten dazu die sechs DRK-Blutspendedienste in ihren regionalen Zentren für Transfusionsmedizin Möglichkeiten Blut zu spenden und schicken etwa 250 Blutspendeteams in die Städte und Gemeinden. Dort organisieren sie pro Jahr knapp 43.000 Blutspendetermine in Städten, Schulen, Universitäten, Unternehmen, auf Veranstaltungen oder auch an ganz ungewöhnlichen Orten. red

www.blutspende.de
www.drk-blutspende.de
www.missingtype.de
www.spenderservice.net

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

KreisMeister selbstgemacht
Potsdam

KreisMeister selbstgemacht

Im Stuhlkreis sitzen und über Probleme reden – das ist eine verbreitete Vorstellung von Selbsthilfe-Gruppen. Zu Unrecht. Das Bild vom „Stuhlkreis“ entspricht nicht der Realität der vielfältigen...

Hitzehöhepunkt rund um den Siebenschläfer-Tag
Berlin

Hitzehöhepunkt rund um den Siebenschläfer-Tag

„Das Wetter am Siebenschläfertag, sieben Wochen bleiben mag.“, lautet der Wortlaut der Siebenschläfer-Regel, einer alten Bauernregel. In diesem Jahr erreicht die erste große Hitzewelle zum...

Potsdam

Angleichung der Arbeitszeit in Ostdeutschland

Am 22. Juni wurde das 6. Gespräch zur Angleichung der Arbeitszeit in Ostdeutschland mit den Arbeitgebern nach 13 Stunden ohne Vereinbarung weiterer Termine beendet.„30 Jahre nach dem Mauerfall...

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung
Potsdam

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung

Nachdem der Bundestag in der vergangenen Woche das „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ beschlossen hat, wird sich der Gesundheitsausschuss des Bundesrates mit einem Antrag der...

Brandenburger auf Zeit
Schönwalde-Glien

Brandenburger auf Zeit

Am Brandenburger Landpartie-Wochenende sind drei junge Familien nach Brandenburg gekommen, um hier einen Monat ihrer Elternzeit zu verbringen. Die „Brandenburger auf Zeit“ sind die Gewinnerfamilien...

Neuanfang für Michendorf: Grüne unterstützen Bündnis-Kandidatin Claudia Nowka
Michendorf

Neuanfang für Michendorf: Grüne unterstützen Bündnis-Kandidatin Claudia Nowka

Das Bündnis für Michendorf schickt mit Claudia Nowka erstmals eine eigene Kandidatin für die Bürgermeisterwahl ins Rennen - und die kann sich breiter Unterstützung erfreuen. Am Freitagabend haben die...

Wer bindet eine Erntekrone?
Bad Belzig

Wer bindet eine Erntekrone?

Sonne, Sommer, Erntekronen und es ist Zeit, an eine der schönsten und aufwendigsten  „Sommerbeschäftigungen“ nicht nur der Landfrauen zu denken. Das erste Getreide ist reif, allerhöchste Zeit für´s...

Klaistow

Blau und lecker

 Im Juli ist es wieder soweit: Nach dem weißen Spargelgenuss folgt der blaue Beerentraum und der Gartenbauverband Berlin-Brandenburg e.V. lädt die Brandenburger und Berliner zur Heidelbeerpflücke ein....

Gute Nachrichten
Luckenwalde

Gute Nachrichten

Angehörige Freiwilliger Feuerwehren und Helfende in Katastrophenschutzorganisationen haben sowohl nach Berliner als auch nach Brandenburger Landesrecht gegenüber ihren Arbeitgebern oder Dienstherrn...

Letzte Chance für Einspruch gegen Großdeponie in der Fresdorfer Heide
Saarmund

Letzte Chance für Einspruch gegen Großdeponie in der Fresdorfer Heide

Fast zwei Jahre ist er her, seitdem die Planungsunterlagen der in Michendorf und Potsdam ansässigen Firma BZR - Bauzuschlagstoffe & Recycling GmbH für den Antrag zur Errichtung einer Deponie der...

Revitalisierung der Chirurgie gestartet
Beelitz-Heilstätten

Revitalisierung der Chirurgie gestartet

In den Jahren 1928 bis 1930 wurde im Areal der Lungenheilstätte für Frauen der Chirurgiepavillon, nach Plänen und unter Leitung des Architekten Fritz Schulz, im Stil des Expressionismus errichtet....

Sommernachtsmärchen im Gutspark
Cammer

Sommernachtsmärchen im Gutspark

Ein Schloss, das es nicht mehr gibt, lautlose Jäger huschen durch die Nacht, winzige Irrlichter tanzen Feen gleich im Unterholz, sagenumwobene Gestalten erwachen zum Leben …, wer still und leise durch...

Saisonarbeit besser als ihr Ruf
Bad Belzig

Saisonarbeit besser als ihr Ruf

Bereits seit 14 Jahren vermittelt das Jobcenter MAIA des Landkreises Potsdam-Mittelmark im Rahmen des bewährten Saisonprojekts Leistungsberechtigte in eine landwirtschaftliche Tätigkeit. An den vier...

Pfingstkirche bekommt weitere Fördergelder
Potsdam

Pfingstkirche bekommt weitere Fördergelder

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt dank einer Nachlassspende und dank ihrer treuhänderischen Pietschker-Neese-Stiftung für die Restaurierung eines Doppelfensters in der Pfingstkirche in...

Großer Zuwachs in Potsdam
Potsdam

Großer Zuwachs in Potsdam

Zum Jahresende 2018 gab es im Land Brandenburg nach Angaben des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg 1.330.009 Wohnungen. Das waren 9.801 Wohnungen beziehungsweise 0,7 Prozent mehr als Ende 2017....

Architekten laden ein
Potsdam/Werder (Havel)

Architekten laden ein

Es ist wieder soweit: Zukünftige Bauherren und Architekturfans haben einen ganzen Tag lang Gelegenheit, neue Werke regionaler Architekturbüros zu besichtigen und sich vor Ort über Baudetails sowie...

Kirschkönigin: Barocke Wucht auf Glindows Thron
Glindow

Kirschkönigin: Barocke Wucht auf Glindows Thron

Da ist sie, die neue Glindower Kirschkönigin, die am 6. Juli die Nachfolge von Melanie Mach antreten wird: Christiane Küstner ist 32 Jahre alt und arbeitet in einem Sanitätshaus. Ihr neues Amt kennt...

Stadtentwicklung: Bürger müssen beteiligt werden
Potsdam

Stadtentwicklung: Bürger müssen beteiligt werden

Seit zwei Jahren ist Potsdams Baudezernent Bernd Rubelt (parteilos) im Amt. In dieser Zeit hat der 51-Jährige bereits zahlreiche Aufgaben meistern müssen, die er zu einem großen Teil von seinem...

Kabinett vor Ort
Beelitz

Kabinett vor Ort

Mehr als 200.000 Einwohner und eine Arbeitslosenquote von nur vier Prozent: Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist der bevölkerungsreichste Kreis in Brandenburg und zugleich eine der wirtschaftlich...

Goldene Konfirmation
Brück

Goldene Konfirmation

Die Jubilare aus Trebitz und Gömnigk sind komplett geprägt von dem langjährigen selgen Pfarrer Martin Asse. Seine Frau Barbara spielte wie schon bei der Konfirmation vor 50 Jahren die sanierte Orgel...

Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe und geht alle an
Potsdam

Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe und geht alle an

Der Landtag Brandenburg hat auf Antrag der SPD-geführten Koalition beschlossen, den Klimaschutz noch stärker in den Fokus auch der Landespolitik zu rücken. So soll die nächste Landesregierung einen...

Zum Tag des Schlafes
Köln

Zum Tag des Schlafes

Am 21. Juni ist in Deutschland der Tag des Schlafes. Er soll darauf aufmerksam machen, dass sich der Schlaf auf die Gesundheit und das Wohlbefinden des Körpers auswirkt. Denn gerade im hektischen...

Innenministerium und Polizei warnen vor gefälschten Bußgeldbescheiden
Potsdam

Innenministerium und Polizei warnen vor gefälschten Bußgeldbescheiden

Das Innenministerium und die Polizei des Landes Brandenburg warnen vor gefälschten Bußgeldbescheiden, die per E-Mail versendet werden. Unbekannte geben sich darin als Zentraldienst der Polizei...

SteinTherme wieder offen
Bad Belzig

SteinTherme wieder offen

Die aufwendigsten Arbeiten sind meistens jene hinter den Kulissen, wie die jüngst erfolgten Maßnahmen an der Steuerung, der Gebäudeleittechnik und der Filteranlage der Bad Belziger Stein Therme. Am...