Flucht aus Teltow - Ausstellung mit Bildern von Gertrud Dreyfuss

Flucht aus Teltow - Ausstellung mit Bildern von Gertrud Dreyfuss

Dorfstraße von Gertrud Dreyfuss in Amerika gemalt, als sie schon Gertrude Handsman hieß (Ausschnitt). Foto: Stadt Teltow

Werke aus den USA werden erstmalig in Deutschland gezeigt

Teltow. Zum Gedenken an die Pogromnacht vom 9. November 1938 zeigt die Stadt Teltow im Rathaus eine Ausstellung mit Werken der jüdischen Künstlerin Gertrud Dreyfuss, die seit den 1920er-Jahren bis zu ihrer Emigration in Teltow lebte.

Zur Ausstellungseröffnung am Freitag, dem 9. November 2018, im Teltower Stubenrauchsaal werden Nachkommen der Künstlerin aus den USA und Großbritannien erwartet. Sie werden am Nachmittag auch das Haus in Teltow-Seehof besichtigen, in dem Gertrud Dreyfuss gemeinsam mit ihrer Familie bis zu ihrer Emigration lebte.

"Am 9. November 2018 ist es 80 Jahre her, dass in Deutschland Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen zerstört wurden. Juden wurden misshandelt und gedemütigt, in einigen Fällen auch ermordet. Bereits am 10. November wurden 30.000 jüdische Männer in die Konzentrationslager Dachau, Sachsenhausen und Buchenwald gebracht und nur freigelassen, wenn sie ihre Bemühungen um Ausreise aus Deutschland nachweisen konnten", schreibt die Historikerin Gabriele Bergner in ihrem Ausstellungskonzept.

Den "Anlass" zu den Pogromen lieferte das Attentat des jüdischen Jugendlichen Herschel Grynszpan auf den deutschen Diplomaten Ernst vom Rath am 7. November in Paris. Gleich nachdem das deutsche Radio die Tat gemeldet hatte, kam es in vielen deutschen Städten zu organisierten antijüdischen Krawallen, Deutschlandweit begannen die Ausschreitungen jedoch erst zwei Tage später, nachdem Hitler persönlich den Befehl dazu gegeben hatte. Die Pogromnacht gilt heute als Auftakt zur systematischen Vernichtung der jüdischen Bevölkerung.

Was geschah in diesen Tagen in Teltow? Am Abend des 9. November gedachte man der "Gefallenen der Bewegung" beim Hitlerputsch in München am 9. November 1923. Was in der Nacht darauf den jüdischen Bürgern und Geschäftsleuten angetan wurde, erwähnte das Teltower Kreisblatt nur ganz knapp am 12. November. In der Nacht vom 9. auf den 10. November wurden jüdische Geschäfte und Wohnhäuser wie das der Familie Gumpert in Teltow beschädigt und jüdische Einwohner von Polizei- und SA-Einheiten bedroht. Damit war allen in Teltow noch lebenden jüdischen Bürgern klar, dass sie Deutschland so schnell wie möglich verlassen mussten.


Kein Schutz mehr in Deutschland

Das Land der Dichter und Denker, ihre Heimat, bot ihnen schon seit 1933 keinen Schutz mehr. Degradierungen, Ausgrenzungen, Bedrohungen und Gewalt waren für Juden auch in Teltow alltäglich geworden. Um an die damaligen jüdischen Nachbarn zu erinnern und um am Beispiel Teltows zu verdeutlichen, was Deutschland an Wissenschaftlern, Künstlern, Intellektuellen infolge des 9. November 1938 verloren hat, wird die Stadt Teltow eine Ausstellung mit Originalbildern der einst hier in Teltow lebenden Malerin Gertrud Dreyfuss zeigen. Sie wurde am 5. März 1885 in Berlin als Gertrud Bursch geboren. Ihr Vater, Kaufmann Wilhelm Bursch, kaufte in Teltow in der Max-Sabersky-Allee 4 eine Villa, in der die sechsköpfige Familie zuerst nur im Sommer lebte.

Bereits mit 15 Jahren begann Gertrud Bursch, ihre künstlerische Begabung ernst zu nehmen. Sie betrieb Malstudien bei verschiedenen bekannten Malern wie dem Impressionisten Arthur Segal und dem Expressionisten Ludwig Meidner und gewann weitere Impulse und Unterstützung durch ihren Onkel, den Bildhauer Max Landsberg. Nach ihrer Heirat mit dem Kaufmann Alfred Dreyfuss, der im sogenannten "Schöneberg-Haus" in der Leipziger Straße 94 in Berlin arbeitete, und der Geburt der drei Söhne Fritz, Ernst und Hans zog die Familie zwischen 1920 und 1930 von Berlin nach Teltow, um dort im bisherigen Sommersitz dauerhaft zu wohnen.

lm März 1933 wurde Alfred Dreyfuss in Teltow verhaftet, in das Zellengefängnis Lehrter Straße in Berlin-Moabit überführt und schließlich wieder freigelassen. Als erste Mitglieder der Familie emigrierten die Söhne Fritz nach England und Ernst über England im Sommer 1938 in die USA. Unmittelbar nach der Pogromnacht 1938 trafen auch die Eltern der beiden in Teltow-Seehof Vorbereitungen zur Flucht aus Deutschland. Doch noch lange vor ihnen konnte ihr Sohn Hans Deutschland mit einem Kindertransport nach England verlassen. Alfred und Gertrud Dreyfuss gelang es erst am 30. Juni 1940 über Sibirien und Japan in die USA auszureisen. Dort verstarb Alfred Dreyfuss kurz nach seiner Ankunft an den Strapazen der Flucht.

Gertrud Dreyfuss heiratete noch einmal und nahm den Namen Gertrude Handsman an. In den USA schuf sie viele weitere Bilder, die sich heute im Familienbesitz befinden. Sie sollen in Teltow das erste Mal in Europa gezeigt werden. Im Jahr 2011 wurden für die Familie Dreyfuss fünf Stolpersteine in Teltow verlegt. Zur Eröffnung der Ausstellung am 9. November kommen Nachkommen der Künstlerin nach Teltow.  red/sg


Ausstellungseröffnung am Freitag, 9. November um 17 Uhr im Teltower Stubenrauchsal.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Helfer auf vier Pfoten
Potsdam

Helfer auf vier Pfoten

Endlich Hilfe auf vier Pfoten: Im vergangenen Jahr hatte der schwerkranke Luka Meindl aus Potsdam auf einer Crowdfunding-Plattform im Internet eine Spendenaktion gestartet. Auch BlickPunkt-Leser haben...

Bahntunnel soll Anfang der 2020er Jahre gebaut werden
Potsdam/Werder (Havel)

Bahntunnel soll Anfang der 2020er Jahre gebaut werden

 Im Ringen um das Projekt Bahntunnel in Werder (Havel) ist eine Lösung gefunden worden, die einen schnellen Beginn des Planfeststellungsverfahrens möglich macht. In einem Gespräch zwischen...

Polizei sucht nach Täter
Brandenburg

Polizei sucht nach Täter

Am 15. Oktober 2018 kam es in der Brandenburger August-Bebel-Straße zu einem sexuellen Missbrauch. Am Montagabend wurde ein Kind von einem bislang unbekannten Täter zunächst angesprochen und unter...

Fast die Hälfte der Fahrräder mangelhaft beleuchtet
Potsdam

Fast die Hälfte der Fahrräder mangelhaft beleuchtet

Insgesamt 1.236 mangelhaft beleuchtete Fahrzeuge haben Beamte der Polizeidirektion West im Oktober festgestellt. Überprüft wurden im Rahmen der Beleuchtungskontrollen in Potsdam-Mittelmark, Havelland,...

Lebensgefährlicher Streich
Stahnsdorf

Lebensgefährlicher Streich

Nur durch Zufall sind zwei Polizisten in Stahnsdorf bei einem Jugendstreich ohne Verletzungen davongekomen. Die Beamten untersuchten am Samstagabend gegen 22 Uhr ein im Bau befindliches Haus an...

Teltow rüstet sich für E-Mobility
Teltow

Teltow rüstet sich für E-Mobility

Sechs neue Elektrotanksäulen sind in dieser Woche in Teltow offiziell vorgestellt worden. Die Stadt nimmt damit am Bundesprojekt zur Verbesserung der Ladeinfrastruktur teil. Drei der Säulen mit...

Rechtssichere Grundlage zur Entnahme von Wölfen
Potsdam

Rechtssichere Grundlage zur Entnahme von Wölfen

Auf ihrer Herbstkonferenz in Bremen haben die Umweltminister von Bund und Ländern heute das Thema „Umgang mit dem Wolf“ behandelt.Von besonderer Bedeutung ist für Brandenburgs Umweltminister Jörg...

Potsdam

Die Flatter-Ulme (Ulmus laevis) wird Baum des Jahres 2019

Mit der Flatter-Ulme (Ulmus laevis) wurde ein „starke Brandenburgerin“ zum Baum des Jahres 2019 ernannt. Bereits vor zehn Jahren hat das Landeskompetenzzentrum Forst Eberswalde (LFE) ein bundesweites...

Strom-Communities: Eine Mitgliedschaft lohnt sich nicht für jeden
Potsdam

Strom-Communities: Eine Mitgliedschaft lohnt sich nicht für jeden

Strom-Communities bieten privaten Anlagenbetreibern an, die Überschüsse des selbst erzeugten Stroms ins Netz einzuspeisen und später bei Bedarf vom Energieanbieter wieder abzurufen. Nicht jeder spart...

Wohnen beim Discounter
Potsdam

Wohnen beim Discounter

Aldi geht unter die Vermieter: In Bornstedt entsteht der erste mit Wohnbebauung kombinierte Markt des Unternehmens. Spatenstich für das innovative Bauprojekt war am vergangenen Freitag.Zu ebener Erde...

Bildungsforum lädt zum Thema Arbeitswelten ein
Potsdam

Bildungsforum lädt zum Thema Arbeitswelten ein

Eine Themenwoche im Bildungsforum widmet sich vom 10. bis zum 22. November den Arbeitswelten der Zukunft. Zum Ende des Jahres laden die Stadt- und Landesbibliothek (SLB), die Volkshochschule (VHS) und...

Polizei sucht mit Fahndungsbildern nach Tatverdächtigen
Jüterbog

Polizei sucht mit Fahndungsbildern nach Tatverdächtigen

Am Sonntag den 07.10.2018 wurde ein Mann von einem bislang unbekannten Tatverdächtigen nach einem Stadtfest in Jüterbog schwer verletzt. Die Tat ereignete sich gegen 00:58 Uhr seitlich der...

Ein neues Teleskop für Dahlewitz
Dalewitz

Ein neues Teleskop für Dahlewitz

Am Freitag, dem 2. November war es soweit. Ein neues Teleskop wurde in der Sternwarte Dahlewitz installiert. Bereits um 9 Uhr kam ein Kran, welcher die schweren Teile des Gerätes von außen in die...