Werders Therme soll von Schaur & Co. fertig gebaut werden

Werders Therme soll von Schaur & Co. fertig gebaut werden

So soll die erweiterte Therme nach Plänen von Schauer & Co. ausssehen. Grafik: Schauer & Co.

Stadtverordnete sprechen sich für Partnerschaft mit dem süddeutschen Badbauer aus

Werder (Havel). Werders Stadtverordnete haben am Mittwochabend beschlossen, dass die neue Therme von der Firma Schauer & Co. aus Überlingen am Bodensee fertig gebaut und ohne Zuschuss der Stadt betrieben wird. Bürgermeisterin Manuela Saß (CDU) ist mit dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung beauftragt, die Verträge mit dem Unternehmen zu schließen und umzusetzen.

Die Entscheidung ist mit 20 Ja- und acht Neinstimmen gefallen, wobei sich ein Stadtverordneter enthalten hat. Vor der Unterzeichnung muss die finale Fassung der Verträge laut Beschlusstext dem Badausschuss der Stadtverordnetenversammlung vorgelegt werden. Als Vorsitzende des Badausschusses hatte Anja Spiegel (SPD) zuvor eine namentliche Abstimmung beantragt. SPD und Grüne stimmten schließlich gegen den Beschluss, letztere vor allem wegen der Kürze der Zeit, in der die Entscheidung gefallen ist.

Zurzeit laufen noch Nachprüfungen, da einige Bieter bemängeln, keine Chance bekommen zu haben. In diesem Zusammenhang wurde bereits bei der öffentlichen Vorstellung des Projekts im Juni kritisiert, dass die Hamburger Beratungsfirma Profund der Stadt die Firma Schauer & Co. empfohlen hat, nachdem die Berater bereits bei mehreren Projekten mit Schauer zusammengearbeitet haben.

Die Bürgerinitiative "Stadtmitgestalter", die in der Zwischenzeit ein Bürgerbegehren gestartet und Anfang der Woche bereits mehr als 1.800 Unterschriften gezählt hatte, hat sich auch mit der Frage nach einem Solebecken auseinandergesetzt. Dieses solle es laut Andreas Schauer vorerst nicht geben, erst später werde ein Bereich für ein Schwebebecken eingerichtet. Im ursprünglichen Entwurf für die Blütentherme spielte die Thermalsole eine bedeutende Rolle.  sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Potsdam-Mittelmark

Spargelstadt lädt zum siebten Kunstmarkt ein
Beelitz

Spargelstadt lädt zum siebten Kunstmarkt ein

 Den Sommer genießen, entspannt am Ufer der Nieplitz flanieren - und dabei nach schönen Dingen stöbern: Das kann man wieder am letzten Juli-Wochenende auf der Beelitzer Festwiese. Zum siebten...

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten
Potsdam

Neun Bewerber wollen Jakobs Nachfolge antreten

Neun Bewerberinnen und Bewerber haben sich für den Chefsessel im Rathaus gemeldet. Wer letztlich zur Wahl antreten darf, entscheidet der Wahlausschuss. Denn zunächst muss die Zulässigkeit der...

Mit 18 PS nach Russland
Brück/Geltow

Mit 18 PS nach Russland

16 Kaltblüter und zwei Maultiere sind die "Motoren" des Trecks "Titanen on Tour", der sich am Mittwoch von Brück aus auf den Weg nach Welicki Nowgorod bei Sankt Petersburg gemacht hat. Rund 2.300...

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen
Beelitz

Bienenfreundliche Blühstreifen besichtigen

Auf 30 zusätzlichen Hektar wird es in den nächsten Jahren für Bienen, Hummeln und Co. blühen. Denn auch 2018 wurden rund um Beelitz wieder zahlreiche Blühflächen eingesät. Mit dabei ist das Netzwerk...

Zwei Michendorfer planen Bürgerbegehren gegen Gewog-Übernahme
Michendorf

Zwei Michendorfer planen Bürgerbegehren gegen Gewog-Übernahme

In Michendorf wird der Widerstand gegen die von Bürgermeister Reinhard Mirbach angestrebte Eingliederung der städtischen Wohnungen in die Kleinmachnower Wohnungsbaugesellschaft Gewog immer deutlicher....

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt
Potsdam/Schwielowsee

Bäume verdursten | Waldbrandgefahr steigt

Die anhaltende Hitze und die damit einhergehende Trockenheit macht nicht nur dem eigenen Garten, sondern auch den Straßenbäumen zu schaffen. Vor allem junge Bäume schaffen es noch nicht, ihre Wurzeln...

Badeverbot im Fahrländer See
Potsdam

Badeverbot im Fahrländer See

Das Baden im Fahrländer See in Potsdam ist ab sofort verboten. Grund dafür ist ein starker Befall des Wassers durch Blaualgen (Cyanobakterien), die bei Menschen Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen...