Burg im Spreewald schmeckt!

Burg im Spreewald schmeckt!

Die Mädchen und Jungen aus der 3a der Grund- und Oberschule „Mina Witkojc“ bepflanzen die Hochbeete in der Bahnhofstraße. Foto: K. Möbes

Gemeinsame Pflanzaktion lädt auch 2019 zum Naschen ein

Burg.

Tomaten- und Kürbispflanzen, Kohlrabi und Kräuter pflanzten die Drittklässler der Burger Grund- und Oberschule in die Hochbeete in der Bahnhofstraße und gaben damit ganz offiziell den Auftakt zur diesjährigen Aktion „Burg im Spreewald schmeckt“.


 „Wo wachsen hier denn die Spreewaldgurken?“, fragen viele Gäste, die die Einzigartigkeit der Natur- und Kulturlandschaft kennenlernen möchten. Deshalb hatte die Qualitätsgemeinschaft „Q-Dorf“ Burg (Spreewald) bereits im vergangenen Jahr die Pflanzaktion „Burg im Spreewald schmeckt“ ins Leben gerufen, um den Gästen vor Augen zu führen, was im Spreewald alles angebaut und serviert wird – frisch, regional und saisonal. Diese Aktion wird in diesem Jahr fortgesetzt und schon jetzt beteiligen sich rund 20 Unternehmen und Einrichtungen. Öffentlich zugänglich wurden Hochbeete aufgestellt, beteiligte Partner haben Obst, Gemüse und Kräuter angebaut und machen dies für Gäste und Bürger zugänglich. Denn wichtig dabei ist: Es darf und soll genascht werden. So können bald nicht nur die Tomaten und Kohlrabis, die die Mädchen und Jungen aus der 3a vor der Suppenbar „Poliwka“ gepflanzt haben, geerntet werden, sondern auch die Erdbeeren vor dem Haus des Gastes oder ganz verschiedenes Obst in der „Ferienidylle Harmonie“ und im Ferienhof zum Spreewäldchen.


Alle Teilnehmer werden übersichtlich auf einer Karte präsentiert. An Streuobstwiesen, Beeten und Pflanzkübeln machen Schilder ersichtlich, dass Naschen am Gepflanzten ausdrücklich erlaubt ist.
Weitere Partner bzw. Unternehmen können gern an der Aktion „Burg im Spreewald schmeckt“ teilnehmen und selbst Essbares pflanzen. Informationen dazu gibt es in der Touristinformation Burg im Spreewald unter 035603-750160 oder per E-Mail info@burgimspreewald.de.   red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Oberspreewald-Lausitz

Von Torte bis Kartoffelschwein
Kemlitz

Von Torte bis Kartoffelschwein

Zum ersten Mal war das AWO-Reha-Gut Kemlitz Gastgeber der zentralen Eröffnungsveranstaltung der Brandenburger Landpartie, die sich in diesem Jahr zum 25. Mal jährte. Bei hochsommerlichen Temperaturen...

Multikulturelles Projekt
Lübbenau

Multikulturelles Projekt

Die Bürgerinitiative Buntes Lübbenau arbeitet seit ca. vier Jahren kontinuierlich an der Hilfe zur Integration geflüchteter Menschen.Der Verein Freunde der LÜBBENAUBRÜCKE ist Mitglied der Initiative...

Dengeln, Wetzen, gesägte Kunstwerke
Leipe/Bischdorf

Dengeln, Wetzen, gesägte Kunstwerke

Geräucherter Fisch und Holzskulpturen Nicht allein der grau-grüne und meterlange Betonhecht „Henry“ stellte auf dem Spreewaldhof am Rande von Leipe, der Ort, der in diesem Jahr seine urkundliche...

Jetzt blüht der Öllein zartblau
Lübben

Jetzt blüht der Öllein zartblau

Lein hat eine relativ kurze Vegetationszeit. In der Regel vergehen nur 120 bis 125 Tage zwischen Aussaat und Ernte. Erfahrene Landwirte sehen auf den ersten Blick, ob der Lein reif ist: die Blüten...

Leinen los: 26. Brandenburgische Seniorenwoche in OSL eröffnet
Senftenberg

Leinen los: 26. Brandenburgische Seniorenwoche in OSL eröffnet

Leinen los hieß es am Montag für die Brandenburgische Seniorenwoche im Landkreis OSL. Feierlich eröffnete Landrat Siegurd Heinze die Aktionswoche gemeinsam mit Senftenbergs 1. Beigeordneten Teresa...

Ferienzeit, Urlaubszeit, Familienzeit
Lauchhammer

Ferienzeit, Urlaubszeit, Familienzeit

Der Familienpass Brandenburg 2019/2020 erscheint bereits in der 14. Auflage und ist vom 20. Juni 2019 bis zum 24. Juni 2020 gültig. Von A wie Abenteuerpark bis Z wie Zoo bietet er Preisnachlässe von...

Mit Talent und viel Fleiß
Senftenberg

Mit Talent und viel Fleiß

Traditionsgemäß zum Abschluss des Schuljahres hat Ulrich Stein, Leiter der Kreismusikschule des Landkreises Oberspreewald-Lausitz zum Auszeichnungskonzert in die Musikschule Senftenberg eingeladen....

Stipendien gegen Ärztemangel
Potsdam

Stipendien gegen Ärztemangel

Bis zu 1.000 Euro monatlich während des Studiums oder Geld für die Facharztausbildung: Brandenburg hat sich einiges einfallen lassen, um Ärzte ins Land zu locken. Kurz nach ihrem Antritt als...