Gemeinsame Pressemitteilung der Koalitionsfraktionen zum rbb-Rundfunkstaatsvertrag

Potsdam.

Die Koalitionsfraktionen haben im heutigen Hauptausschuss wichtige Veränderungen für den rbb-Rundfunkstaatsvertrag vorgeschlagen. Dazu erklären die medienpolitischen Sprecherinnen und Sprecher der Koalitionsfraktionen:

 

Erik Stohn, Fraktionsvorsitzender und medienpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion:

„Brandenburg ist bunt und vielfältig. Das wird künftig auch im Rundfunkrat deutlich, der um eine Vertretung für Menschen mit Behinderungen sowie um eine Vertretung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle und Queer (LSBTTIQ*) erweitert werden soll. Ich bin mir sicher, dass das hervorragende Programm des rbb durch diese Erweiterung an Farbe und Leben gewinnen wird. Nicht weniger wichtig ist die Stärkung der fest-freien Mitarbeiter. Sie gehören zum rbb. Mit ihrer Arbeit tragen sie zur Beliebtheit des Brandenburg-Senders bei. Sie sollen nicht nur am Erfolg des Senders mitwirken dürfen, sondern auch ihre Beschäftigtenrechte besser vorbringen können. Deswegen sollen sie künftig ihre Interessen direkt im Personalrat vertreten.“

Ingo Senftleben, medienpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion:

„Der öffentlich-rechtliche Rundfunk ist ein elementarer Bestandteil unserer Demokratie. Insbesondere die dritten Programme besitzen in den Regionen eine große Bedeutung, das ist auch der Erfolg der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Aus diesem Grund freuen wir uns, dass die Forderung nach einer Stärkung ihrer Arbeitnehmerrechte nun Realität wird und somit ihre Bedeutung entsprechend gewürdigt wird. Zudem ist die Regelung, Telemedien verstärkt für den Hörfunk zu nutzen, ein gutes Zeichen. Damit werden die Chancen der Digitalisierung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gestärkt und den Menschen im Land entsprechende Angebote gemacht.“

Petra Budke, Fraktionsvorsitzende und medienpolitische Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

„Ich freue mich, dass es Einigkeit zwischen Brandenburg und Berlin gibt, den rbb-Rundfunkrat um jeweils einen Sitz für Menschen mit Behinderungen sowie eine Vertretung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender, Transsexuelle, Intersexuelle und Queer (LSBTTIQ*) zu erweitern. Dies stärkt die Menschen- und Minderheitenrechte in den öffentlichen rechtlichen Medien und entspricht einer lang gehegten bündnisgrünen Forderung.  Außerdem wollen wir die Interessenvertretung der arbeitnehmerähnlichen Beschäftigen stärken. Die sogenannten ‚Festen Freien‘ haben sich in einer Anhörung für eine Vertretung durch den Personalrat ausgesprochen. Mit unserer heutigen Beschlussempfehlung stärken wir dieses Anliegen.“

 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Ihr Ziel: Ein gesundes Lächeln und Selbstvertrauen schenken
Schwarzheide

Ihr Ziel: Ein gesundes Lächeln und Selbstvertrauen schenken

Sarina Habich, Eileen Prey und Saskia Katzschke haben vor allem eines gemeinsam: Sie erlernen den Beruf Zahntechnikerin und möchten damit anderen Menschen wieder zu einem strahlenden Lächeln und...

Klöckner: Der Waldzustand besorgt mich!
Berlin

Klöckner: Der Waldzustand besorgt mich!

Die Bundeswaldministerin Julia Klöckner hat heute die Waldzustandserhebung 2020 des Bundesministeriums vorgestellt. Der Bericht zeigt: Die vergangenen drei Dürrejahre, der massive Borkenkäferbefall,...

Digitales Stellenportal beim Kreisverband
Senftenberg

Digitales Stellenportal beim Kreisverband

Der DRK-Kreisverband Lausitz geht in Sachen Bewerbungsverfahren jetzt auch digitale Wege. Vorbei ist das Zeitalter der Bewerbungen, die im Briefumschlag per Post den Kreisverband erreichten....

„Bei Anruf: Kultur“
Senftenberg

„Bei Anruf: Kultur“

„Bei Anruf: Kultur“ - Kunst am Telefon ist ab sofort an der neuen Bühne Senftenberg möglich. Buchbar sind 10-Minuten Blöcke für jeden Freitag im März in der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr, in denen...

Klöckner: Mehr Tierwohl im Stall und auf der Wiese gibt es nicht zum Nulltarif!
Berlin

Klöckner: Mehr Tierwohl im Stall und auf der Wiese gibt es nicht zum Nulltarif!

Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, treibt den Umbau der Nutztierhaltung in Deutschland voran. Hin zu mehr Tierwohl während der gesamten Lebensspanne der Tiere,...

In der Hainstraße in Finsterwalde wird eine Kompensationsfläche geschaffen
Finsterwalde

In der Hainstraße in Finsterwalde wird eine Kompensationsfläche geschaffen

Relativ unbemerkt für die Finsterwalder Bürgerinnen und Bürger wird südlich von der Hainstraße, rechts und links der Schacke, eine städtische Fläche mit einer Gesamtfläche von etwa 1,5 Hektar...

SPD sammelt 800€ für den Finsterwalder Tierpark
Finsterwalde

SPD sammelt 800€ für den Finsterwalder Tierpark

Bereits Mitte Januar, als die Öffnung des Tierparks noch nicht in Sicht war, schlossen sich Mitglieder und Freunde der SPD-Ortsvereine Massen und Finsterwalde, rund um den SPD-Bundestagskandidaten...

Brandenburger Modellvorhaben: Corona-Impfungen in Arztpraxen
Potsdam

Brandenburger Modellvorhaben: Corona-Impfungen in Arztpraxen

Auf dem  Brandenburger Impfgipfel wurde unter anderem beschlossen, dass die niedergelassenen Ärzte in ihren Praxen bzw. im Rahmen von Hausbesuchen in die Impfkampagne eingebunden werden sollen. Die...

Einheimische Produkte mit Regionalsiegel besser vermarkten
Herzberg

Einheimische Produkte mit Regionalsiegel besser vermarkten

Auch wenn die Corona-Pandemie aktuell für den Jahresverlauf noch mehr Fragen als Antworten bereithält, so plant die Wirtschaftsförderung des Landkreises derzeit konkrete Aktivitäten für das...