Lehre zur Schornsteinfegerin statt Polizeiausbildung

Marisa Schiffer hat sich für die Ausbildung zur Schornsteinfegerin entschieden. - Foto: HWK Cottbus/Veronika Martin

Spremberg.

Dezente schwarze Arbeitsbekleidung und keine Spur von Ruß: Marisa Schiffer wirkt auf den ersten Blick nicht wie eine Schornsteinfegerin.

Doch für genau diesen Berufsweg hat sich die 21-Jährige entschieden und absolviert die Ausbildung mittlerweile im 3. Lehrjahr bei Schornsteinfegermeister Lars Tschendel.

"Eigentlich wollte ich zur Polizei gehen. Meine Familie war jedoch sehr erleichtert, als meine Wahl dann doch auf die Lehre zur Schornsteinfegerin fiel", berichtet Marisa Schiffer. "Auf der Ausbildungsmesse vor drei Jahren stellten sich die Schornsteinfeger sehr überzeugend vor und haben mir diesen Beruf schmackhaft gemacht", gibt die junge Sprembergerin strahlend zu. Der Ausbildungsberuf ist in den vergangenen Jahren deutlich frauenfreundlicher geworden, doch Marisa Schiffer ist neben 16 jungen Männern die einzige Frau in der landesweiten Berufsschulklasse.

 

Schornsteinfegermeister Lars Tschendel staunte nicht schlecht, als Marisa Schiffers Anfrage kam. "Sie stand eines Tages vor meiner Tür und bat darum, die Ausbildung absolvieren zu können. Seit diesem Tag gab es keine einzige Beschwerde – im Gegenteil: Die Kunden fragen sogar, wo denn der Lehrling ist, wenn sie mal nicht dabei sein kann." Das Berufsbild des Schornsteinfegers hat sich durch die Modernisierung der Feuerungsanlagen drastisch verändert.

"Es gibt weniger Feuerstätten mit Festbrennstoffen, dafür aber mehr kleine Kaminöfen als Zusatz. Mit unserer sauberen Messtechnik nutzen wir modernste Technologien, sind energetische Berater und tragen zum Umweltschutz und zur Luftreinhaltung bei", beschreibt Lars Tschendel die täglichen Aufgaben.

 

Auch Marisa Schiffer geht souverän mit der Messtechnik um. An einem atmosphärischen Gaskessel für ein Mehrfamilienhaus der Bergarbeiter- Wohnungsgenossenschaft in Welzow stellt sie fest, ob die gesetzlichen Bestimmungen zum Schadstoffausstoß eingehalten werden. Gleichzeitig kontrolliert sie den Schornstein, damit nichts die Abluft behindert, und dokumentiert diese Prüfergebnisse für den Eigentümer sowie die eigene Nachweisführung. Marisa Schiffer weiß, dass sie sich nach der Ausbildung bei einem anderen Betrieb bewerben muss, denn meist gibt es nur einen Gesellen. "Bei den Leistungen und ihrem sympathischen Auftreten wird sich noch vor Ablauf der Ausbildung ein Kehrbezirk finden, der dieser Junggesellin sehr gern ein Angebot zur Beschäftigung unterbreitet", ist sich Lars Tschendel sicher.

Hintergrund:

1.600 Jugendliche erlernen deutschlandweit den Beruf des Schornsteinfegers.

Im Bundesland Brandenburg sind es insgesamt 40 Jugendliche, aus dem Kammerbezirk Cottbus 13 Lehrlinge, darunter zwei Frauen.

 

Im Kammerbezirk der HWK Cottbus gibt es derzeit eine freie Lehrstelle zum Schornsteinfeger. Alle Informationen dazu liefert die

Online-Lehrstellenbörse: www.hwk-cottbus.de/lehrstellen

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Lehrgänge für Pflanzenschutz und Hobbyimker im Angebot
Herzberg

Lehrgänge für Pflanzenschutz und Hobbyimker im Angebot

Die Regionalstelle für Bildung im Agrarbereich der KVHS Elbe-Elster (RBA Süd) lädt zu neuen Lehrgängen ein. Bereits am 2. November findet ein eintägiger Lehrgang zur Verlängerung des...

Infoschreiben zu Glasfaserausbau im Landkreis sind raus
Herzberg

Infoschreiben zu Glasfaserausbau im Landkreis sind raus

Eine flächendeckende Versorgung mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen und der Aufbau von Hochleistungsnetzen sind für den Landkreis Elbe-Elster wichtige Voraussetzungen für eine erfolgreiche...

Wie wäre die Welt ohne Christentum?
Finsterwalde

Wie wäre die Welt ohne Christentum?

Die neue Bühne Senftenberg ist am 23. Oktober, um 19.00 Uhr, im Sänger- und Kaufmannsmuseum Finsterwalde zu Gast. Aufgeführt wird das neueste Stück „Judas“ von Lot Vekemans, übersetzt von Eva M....

Empfang anlässlich 30 Jahre Deutsche Einheit
Herzberg

Empfang anlässlich 30 Jahre Deutsche Einheit

"Wir sollten dem Herrgott danken, dass das Deutsche Volk die Chance zur Wiedervereinigung erhalten und ergriffen hat." So treffend hat der Gesandte der Botschaft in Warschau, Knut Abraham, den...

Orgel erklingt
Uebigau

Orgel erklingt

Die Evangelische Kirchengemeinde Uebigau lädt am Samstag, dem 24. Oktober recht herzlich zum Orgelkonzert mit Christopher Lichtenstein aus Herzberg in die Uebigauer St.-Nikolai-Kirche ein. Beginn ist...

Finsterwalder Tafel erhält wichtige Schutzmasken
Finsterwalde

Finsterwalder Tafel erhält wichtige Schutzmasken

 Als Startschuss einer langfristigen Unterstützung übergeben die Finanzexperten aus Finsterwalde 1.000 Schutzmasken an die Finsterwalder  Tafel. Die Finsterwalder Finanzexperten der Deutschen...

Offene Ateliertüren in Elbe-Elster - bei Künstlern zu Gast
Herzberg

Offene Ateliertüren in Elbe-Elster - bei Künstlern zu Gast

Wie Künstler leben und arbeiten, zeigt seit vielen Jahren das Projekt „Offene Ateliers“. Nachdem die Türen wegen der Corona-Pandemie im Mai geschlossen blieben, gibt es nun im Herbst den ...

Stadtwerke Finsterwalde überraschen Sonnewalder F - Junioren
Sonnewalde

Stadtwerke Finsterwalde überraschen Sonnewalder F - Junioren

Grund zur Freude gab es zuletzt für unsere F1 – Junioren. Nicht nur, weil es in der neuen Saison sportlich bisher sehr gut läuft, sondern auch weil die von den Stadtwerken Finsterwalde zur Verfügung...

26. Kreisheimatkundetag beleuchtet Kulturprofil Elbe-Elster
Herzberg

26. Kreisheimatkundetag beleuchtet Kulturprofil Elbe-Elster

Das diesjährige 26. heimatkundliche Symposium blickt am 14. November auf die Grundpfeiler der regionalen Kulturentwicklung zurück. Es beleuchtet aus kultureller und geschichtlicher Perspektive...