Vom Flickenteppich zum Lausitz-Takt

Cottbus.

Ob die Lausitz erfolgreich den Strukturwandel meistert, hängt auch davon ab, wie die Region künftig an die nationalen und internationalen Zentren angebunden ist. Eine aktuell vorgelegte Verkehrsstudie, die im Rahmen des Projektes „Zukunftswerkstatt Lausitz“ entstand, sieht erheblichen Verbesserungsbedarf, sowohl auf der Straße als auch auf der Schiene.

Identifiziert wurden Schlüsselprojekte, welche die Konkurrenzfähigkeit der Lausitz stärken sollen. Teilweise wurden diese Verkehrsinfrastruktur-Projekte bereits in das neue Strukturstärkungsgesetz (StStG) aufgenommen. Dazu gehören:

  • Komplettierung, Elektrifizierung und Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie Dresden – Kamenz – Hoyerswerda als Lückenschluss im Eisenbahnnetz
  • Ausbau der Bahnstrecke Dresden – Cottbus auf 160 km/h
  • Ausbau und Ortsumfahrungen Bundesstraße 178 (Lückenschlüsse)
  • Ausbau der Autobahn A 13 (sechsspurig zwischen Berlin und Dreieck Spreewald)

 

Weitere Schlüsselprojekte im Schienennetz:

Sowohl die Infrastruktur als auch die Angebote haben Defizite. Auf vielen Verbindungen gibt es keinen Zeitvorteil gegenüber der Fahrt mit dem Auto. Lange eingleisige Strecken, fehlende Ausweich- und Überholmöglichkeiten, geringe Gleiskapazitäten der Bahnhöfe – all das verhindert wiederum ein breiteres Angebot und sorgt für Lücken im ÖPNV. Ein großer Teil dieser Mängel soll durch den Ausbau von Infrastruktur behoben werden. Dabei haben folgende Vorhaben Priorität:

 

  • Ergänzung der Bahnlinie Dresden – Kamenz – Hoyerswerda um eine Verbindung von Hoyerswerda über Spremberg nach Cottbus
  • Ausbau und Elektrifizierung der "Görlitzer Bahn" im Abschnitt Cottbus – Horka – Görlitz inkl. Anhebung der Streckengeschwindigkeit auf 160 km/h zur Stärkung einer Lausitz-Entwicklungsachse und verbesserten Anbindung der vom Braunkohle-Aus besonders betroffenen Gebiete Spremberg-Weißwasser

Die Angebotsqualität lässt sich zudem verbessern durch den Ausbau der Strecken Cottbus-Berlin, Cottbus-Leipzig, Dresden-Görlitz und des Bahnkorridors Görlitz-Zittau-Liberec. Neben einer besseren Infrastruktur schlägt die Studie auch organisatorische Anpassungen vor. Attraktive Reiseketten und Pendlerströme sind das Ziel. „Dafür brauchen wir in der Lausitz eine Zusammenarbeit Brandenburgs und Sachsens und der Verkehrsverbünde. Das ist Voraussetzung für einen Lausitz-Tarif und einen Lausitz-Takt, bei dem sich die Bus-Zubringer an den Anschlüssen zur Bahn orientieren. Wenn es ein einfaches, zuverlässiges und attraktives Angebot bis in den ländlichen Raum gibt, werden deutlich mehr Menschen die Bahn nutzen und wird die Lausitz noch attraktiver für neue Bewohner“, so Heiko Jahn, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH, die die Studie im Rahmen des Projektes „Zukunftswerkstatt Lausitz“ in Auftrag gab.

Weitere Schlüsselprojekte im Straßennetz sind:

  • Weiterer Ausbau und zusätzliche Ortsumfahrungen Bundesstraße 169
  • Ausbau Bundesstraße 115
  • Anbindungsverbesserungen des Industrieparks Schwarze Pumpe sowie des Kraftwerksstandortes Boxberg (B 156, „Spreestraße“)
  • Ausbau und Ortsumfahrungen Bundesstraße 87
  • Ausbau der Autobahn A 4 (sechsspurig zwischen Dresden und Görlitz)
  • Ausbau und Ortsumfahrungen der Zubringer B97 und B168 zur Autobahn A 15

 

Neben konkreten Projekten für Schienen und Straßen empfehlen die Autoren der Studie

weitere Maßnahmen. So müsse die grenzüberschreitende Kooperation mit Polen und Tschechien weiter ausgebaut werden. Die Schaffung eines Hub-Terminals für die Lausitz als internationales Tor Richtung Polen, Russland und Asien würde den Wirtschaftsstandort wesentlich stärken. Planungen und Genehmigungen sollten beschleunigt werden. Außerdem gelte es, Doppelstrukturen mit Hilfe einer Koordinierungsstelle zu vermeiden. Diese Maßnahmen seien auch eine Voraussetzung, um die Lausitz zur Modellregion für die stärkere Nutzung des Schienengüterverkehrs zu entwickeln.

Um all diese Vorhaben realisieren zu können, bedarf es eines Lausitzer Zusammenhaltes, sagte Heiko Jahn: „Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft müssen dafür kämpfen, dass diese wichtigen Infrastrukturmaßnahmen auch umgesetzt werden. Fest steht: Es gibt vielversprechende Planungen, die im Rahmen des Strukturwandels umgesetzt werden können.“ Auch Standortentscheidungen wie der DB Standort Cottbus würden Infrastrukturprojekte befördern, so Jahn. „Jüngste Studien der Wirtschaftsregion Lausitz zum Schienenfahrzeugtestzentrum in Niesky oder zur Beförderung von Personen und Kleinstgütern auf der letzten Meile in der Lausitz unterstreichen den Handlungsbedarf.“

 

 

Die Integrierte Verkehrsstudie Lausitz wurde im Auftrag der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH / Projekt „Zukunftswerkstatt Lausitz“ von WAGENER & HERBST Management Consultants GmbH, Potsdam und der Verkehrsplanung Köhler und Taubmann GmbH, Dresden erstellt. Die Ergebnisse der Studie fließen in die „Entwicklungsstrategie Lausitz 2050“ ein, die bis Ende 2020 vorgestellt wird.

 

Unsere Studien finden Sie zum Download:

 

www.zw-lausitz.de/downloads

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Das kleine Dorffest für zuhause
Osteroda

Das kleine Dorffest für zuhause

Bei einer Baumpflanzaktion im Oktober 2019 kam der Gedanke erstmals auf: Osteroda-Redlin hat so viel Geschichte, dass sich damit mühelos ein Buch füllen ließe. So entstand Buch „Osteroda-Redlin –...

Aus Grün wird Blau
Frankfurt

Aus Grün wird Blau

Ab sofort rollen neue Dienstfahrzeuge des Zolls in Blau über die Straßen im östlichenBrandenburg. Die Vitos der Marke Mercedes sind als mobile Büros ausgestattet und werdenvon den Kontrolleinheiten...

Kostenloser Online-Vortrag: Moderne Fenster und Türen
Potsdam

Kostenloser Online-Vortrag: Moderne Fenster und Türen

Informations-Angebot der Verbraucherzentrale für Hauseigentümer*innen und interessierte Mieter*innen am 13. August von 18 bis 19.30 Uhr. Die Verbraucherzentrale bietet regelmäßig Online-Vorträge an,...

Schützen "schwer" im Einsatz
Herzberg

Schützen "schwer" im Einsatz

Am frühen Dienstagmorgen trafen sich neun Schützenbrüder der Herzberger Schützengilde gegr. 1407 e.V. zum neuerlichen Arbeitseinsatz auf dem Schützenplatz. Die Tagesaufgabe hieß: verlegen von...

9. Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis
Bad Liebenwerda

9. Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis

Das Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster und die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ laden vom 6. bis 8. November zum inzwischen 9. Internationalen Wettbewerb um den ...

Maskenpflicht in Brandenburgs Schulen vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens
Potsdam

Maskenpflicht in Brandenburgs Schulen vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens

Am Mittwoch haben sich Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens zur Maskenpflicht in den...

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für ländliche En
Finsterwalde

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für ländliche En

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro...

#wir hören dir zu – Brandenburg startet landesweite Kinderschutzkampagne im Netz
Potsdam

#wir hören dir zu – Brandenburg startet landesweite Kinderschutzkampagne im Netz

Jugendministerin Ernst hat heute in Potsdam den Startschuss für die landesweite Kinderschutzkampagne #wirhoerendirzu! gegeben. Mit dieser Online-Kampagne sollen Kindern und Jugendlichen sowie deren...

Bei Unfall zählt jede Sekunde
Potsdam

Bei Unfall zählt jede Sekunde

Bei der Rettung von Unfallopfern zählt oft jede Minute. Doch häufig kommen die Rettungskräfte nicht schnell genug an die Unfallstelle, weil Fahrer im Stau die Rettungsgasse zu spät oder gar nicht...

Mühlberg und seine Lager
Mühlberg

Mühlberg und seine Lager

Mit einer Sonderausstellung zur Geschichte des Kriegsgefangenenlagers 1939–45 und des Speziallagers 1945–48 ergänzt das Museum Mühlberg 1547 noch bis September seine Dauerausstellung zu den...