Blutspenden der Blutgruppe Null positiv zur Zeit besonders dringend gesucht

Blutspenderin Foto: DRK

Cottbus.

Die Corona-Pandemie und die Urlaubssaison zeigen Auswirkungen auf die Vorräte in den Kühlkammern des DRK-Blutspendedienstes. Im wahrsten Sinne des Wortes klafft zur Ferienzeit ein Loch in den Vorräten an lebensrettenden Blutpräparaten beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost im Land Brandenburg. Wie viele andere Lebensbereiche wird auch das Blutspendewesen weiterhin von den besonderen Umständen der Corona-Pandemie beeinflusst. Die Spendebereitschaft hält dabei aktuell nicht mit dem deutlich gestiegenen Blutbedarf in den Kliniken Schritt, so dass die kontinuierliche Versorgung von Patienten mit Blutprodukten deutlich erschwert ist.

Aktuell fehlt es an ausreichend Blutspenden über alle Blutgruppen hinweg, insbesondere aber bei den Blutgruppen Null Rhesus positiv und Null Rhesus negativ. Durch die kurze Haltbarkeit bestimmter Blutbestandteile wird regelmäßig Nachschub benötigt. Einige Blutbestandteile (Blutplättchen) sind nur max. fünf Tage haltbar

Nach den ersten Lockerungen Mitte Mai war der Bedarf aus den Kliniken bereits sprunghaft in die Höhe geschossen. Gemeinsam mit vielen engagierten BlutspenderInnen konnte die Versorgung in den folgenden Wochen trotzdem gesichert werden. Doch nun zeigt die Urlaubssaison spürbare Auswirkungen auf die Vorräte in den Kühlkammern des DRK-Blutspendedienstes, denn der Bedarf in den Kliniken ist unverändert hoch.

Um einen drohenden Engpass vermeiden zu können, bittet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost alle gesunden Spendefähigen, schnell ihren nächsten Wunschtermin für eine Blutspende online zu buchen und Blut zu spenden, egal ob vor dem Start in den Urlaub oder nach Rückkehr! Auch SpenderInnen, die sonst in der Firma oder am Arbeitsplatz spenden, können jetzt an wohnortnahen Terminen mithelfen, die Patientenversorgung in der eigenen Region zu sichern. Denn aufgrund der Pandemie konnten in den vergangenen Monaten nicht alle Firmentermine wie gewohnt durchgeführt werden, viele Beschäftigte waren oder sind noch im Home-Office. Eine weitere Herausforderung sind fehlende geeignete Räumlichkeiten. Seit Beginn der Pandemie sind langjährige Spendeorte wie Schulen, Alteneinrichtungen oder Kitas weggebrochen. Der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost benötigt an jedem Werktag allein in Berlin und Brandenburg rund 600 Blutspenden, um die Patientenversorgung lückenlos zu gewährleisten.

 

Spendewillige sind gebeten, sich kurzfristig im Internet oder über die kostenfreie Hotline www.blutspende.de und Telefon 0800 11 94911 zu informieren. Eine Terminreservierung ist für alle Termine erforderlich terminreservierung.blutspende-nordost.de

Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, äußert sich besorgt: „Dank der hohen Resonanz und des selbstlosen Engagements vieler Menschen in der letzten Wochen konnten wir die Notfallversorgung schwerkranker Patienten in den Kliniken sicherstellen. Jetzt zeigt es sich, dass doch viele SpenderInnen im Urlaub sind und die Termine nicht wie gewohnt wahrnehmen. In Verbindung mit den Einschränkungen der Corona-Pandemie, stellt dies aktuell eine große Herausforderung für die Versorgung der Patienten mit Blutprodukten dar. Wir bitten daher dringend, die von uns angebotenen Blutspendetermine wahrzunehmen.“

 

Der DRK-Blutspendedienst hat dafür auf seiner Website www.blutspende-nordost.de ein Blutspendebarometer eingerichtet, wo die Bevorratung der Blutpräparate nach Blutgruppen tagesaktuell angezeigt wird. Dies soll BlutspenderInnen Als Entscheidungshilfe dienen.

 

Mit Sicherheit Blut spenden

Um das Ansteckungsrisiko für Blutspender, Personal und Ehrenamt auf Blutspendeterminen so gering wie möglich zu halten, werden die entsprechenden Maßnahmen der aktuellen Pandemiephase ständig angepasst. Aktuell bestehen die Maßnahmen in Zugangskontrolle, Kurzanamnese, Fiebermessen; Desinfektion sowie dem Tragen von Mundschutz von Personal, Ehrenamt und SpenderInnen sowie größtmöglicher Vereinzelung durch Abstände vor Betreten des Spendeortes und im gesamten Ablauf der Blutspende. Allen Spendern wird eine Mundnasenschutzmaske ausgehändigt.

Personen mit Erkältungssymptomen, Fieber und Durchfall werden nicht zur Blutspende zugelassen. Es wird gebeten, dass sie die Termine gar nicht erst aufsuchen.

 

Auch wichtig zu wissen: Blutspenden werden n i c h t auf SARS-CoV-2 untersucht. Prof. Dr. med. Torsten Tonn, medizinischer Geschäftsführer des DRK-Blutspendedienstes Nord-Ost, betont: „Gemäß Mitteilung des RKI ist eine Übertragung von SARS-CoV-2 durch Blut derzeit nicht anzunehmen, weil das Virus bei symptomlosen Personen im Blut nicht nachweisbar ist.

Der Hauptübertragungsweg des SARS-CoV-2 ist die Tröpfcheninfektion. Eine Testung der Spenden wird daher aktuell nicht praktiziert.“

 

Wer darf Blut spenden?

Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Spendewillige mit Symptomen werden nicht zur Blutspende zugelassen und gebeten nicht auf Terminen zu erscheinen. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

 

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?

Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 112 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. Mit einer Blutspende kann bis zu drei Schwerkranken oder Verletzten geholfen werden.

In der Bundesrepublik Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes ca. 3 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt. Das Deutsche Rote Kreuz sichert auf diese Weise ca. 75 Prozent der notwendigen Blutversorgung in der Bundesrepublik Deutschland, nach strengen ethischen Normen – freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich, rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.

 

Heute schon gegoogelt? Das neue digitale Blutspende-Magazin des DRK-Blutspendedienstes Nord-ost ist online! Mit Servicethemen, Patientenstories, Spendergeschichten und spannenden Blicken hinter die Kulissen der DRK-Blutspende magazin.blutspende.de

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Das kleine Dorffest für zuhause
Osteroda

Das kleine Dorffest für zuhause

Bei einer Baumpflanzaktion im Oktober 2019 kam der Gedanke erstmals auf: Osteroda-Redlin hat so viel Geschichte, dass sich damit mühelos ein Buch füllen ließe. So entstand Buch „Osteroda-Redlin –...

Aus Grün wird Blau
Frankfurt

Aus Grün wird Blau

Ab sofort rollen neue Dienstfahrzeuge des Zolls in Blau über die Straßen im östlichenBrandenburg. Die Vitos der Marke Mercedes sind als mobile Büros ausgestattet und werdenvon den Kontrolleinheiten...

Kostenloser Online-Vortrag: Moderne Fenster und Türen
Potsdam

Kostenloser Online-Vortrag: Moderne Fenster und Türen

Informations-Angebot der Verbraucherzentrale für Hauseigentümer*innen und interessierte Mieter*innen am 13. August von 18 bis 19.30 Uhr. Die Verbraucherzentrale bietet regelmäßig Online-Vorträge an,...

Schützen "schwer" im Einsatz
Herzberg

Schützen "schwer" im Einsatz

Am frühen Dienstagmorgen trafen sich neun Schützenbrüder der Herzberger Schützengilde gegr. 1407 e.V. zum neuerlichen Arbeitseinsatz auf dem Schützenplatz. Die Tagesaufgabe hieß: verlegen von...

9. Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis
Bad Liebenwerda

9. Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis

Das Kulturamt des Landkreises Elbe-Elster und die Sparkassenstiftung „Zukunft Elbe-Elster-Land“ laden vom 6. bis 8. November zum inzwischen 9. Internationalen Wettbewerb um den ...

Maskenpflicht in Brandenburgs Schulen vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens
Potsdam

Maskenpflicht in Brandenburgs Schulen vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens

Am Mittwoch haben sich Bildungs- und Jugendministerin Britta Ernst und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher vor dem Hintergrund des veränderten Infektionsgeschehens zur Maskenpflicht in den...

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für ländliche En
Finsterwalde

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für ländliche En

Der Vorstand der LAG Elbe-Elster hat am 15. Juli 2020 weitere 10 Projekte aus der Region ausgewählt, die im LEADER-Programm gefördert werden. Für diese bereits 11. Auswahlrunde wurden 1.050.000 Euro...

#wir hören dir zu – Brandenburg startet landesweite Kinderschutzkampagne im Netz
Potsdam

#wir hören dir zu – Brandenburg startet landesweite Kinderschutzkampagne im Netz

Jugendministerin Ernst hat heute in Potsdam den Startschuss für die landesweite Kinderschutzkampagne #wirhoerendirzu! gegeben. Mit dieser Online-Kampagne sollen Kindern und Jugendlichen sowie deren...

Bei Unfall zählt jede Sekunde
Potsdam

Bei Unfall zählt jede Sekunde

Bei der Rettung von Unfallopfern zählt oft jede Minute. Doch häufig kommen die Rettungskräfte nicht schnell genug an die Unfallstelle, weil Fahrer im Stau die Rettungsgasse zu spät oder gar nicht...

Mühlberg und seine Lager
Mühlberg

Mühlberg und seine Lager

Mit einer Sonderausstellung zur Geschichte des Kriegsgefangenenlagers 1939–45 und des Speziallagers 1945–48 ergänzt das Museum Mühlberg 1547 noch bis September seine Dauerausstellung zu den...