Zeitumstellung geht vor allem Frauen auf den Wecker

Grafik: KKH

Potsdam.

Darauf hat das Corona-Virus keinen Einfluss: Krise hin oder her – ab diesem Sonntag, 29. März 2020, ticken die Uhren wieder nach Sommerzeit.

Die verlorene Stunde macht laut einer Forsa-Umfrage der KKH Kaufmännische Krankenkasse vielen Menschen zu schaffen: Demnach haben rund ein Drittel der Bundesbürger Probleme, morgens aufzustehen. Jeder Fünfte ist wegen des staatlich verordneten Drehs an der Uhr tagsüber gereizt oder müde, und rund jeder Siebte schläft abends schlechter ein. So wundert es auch nicht, dass die große Mehrheit der Befragten einen Vorteil darin sieht, wenn die Zeitumstellung innerhalb der nächsten Jahre abgeschafft wird. 70 Prozent der Menschen im Osten, die deshalb mit Schlafproblemen kämpfen, erwarten dann einen positiven Effekt für die Gesundheit. Im Westen sind es sogar 77 Prozent. Jeder Vierte in den neuen Bundesländern glaubt hingegen, dass sich dadurch nichts ändern wird. In den alten Bundesländern denkt dies wiederum nur jeder Sechste.

 

Vor allem Frauen dürften das Aus für die Zeitumstellung herbeisehnen, denn sie hadern der Umfrage zufolge ganz besonders mit dem Dreh an der Uhr: Zwei Drittel von ihnen können deshalb entweder abends schlechter einschlafen, nachts schlechter durchschlafen oder haben Probleme beim morgendlichen Aufstehen. Bei den Männern verspüren nur 42 Prozent einen oder mehrere dieser Effekte. Um dem entgegenzuwirken und sich auf den neuen Rhythmus einzustellen, lassen es 42 Prozent der Umfrageteilnehmer in den neuen Bundesländern sowie 36 Prozent der Befragten im Westen langsam angehen und probieren, ihre Schlafens- und Essenszeiten nach und nach anzupassen.

 

40 Prozent im Osten versuchen darüber hinaus, die Umstellung auf Sommerzeit mit mehr Bewegung und frischer Luft auszugleichen, um abends besser einschlafen zu können. In den alten Bundesländern tankt hingegen nur etwa jeder Dritte Frischluft für einen besseren Schlaf. 28 Prozent der Befragten zwischen Ostsee und Erzgebirge trinken tagsüber außerdem mehr koffeinhaltige Getränke, um der Müdigkeit entgegenzuwirken, und jeder Fünfte geht schlicht früher ins Bett als üblich. Die Menschen zwischen Nordsee und Alpen handhaben es genau umgekehrt: Dort gehen 27 Prozent früher ins Bett und rund jede Fünfte nimmt Koffeindrinks zu sich.

 

Der Organismus erfährt durch die Zeitumstellung jedes Mal eine Art Mini-Jetlag, der die hochpräzise innere Uhr durcheinanderbringt – egal ob auf Sommer- oder Winterzeit umgestellt wird. „Es kann also einige Zeit dauern, bis sich der Körper an den neuen Rhythmus gewöhnt hat“, sagt Astrid Hopfengart vom KKH-Serviceteam in Potsdam. Folgen der Zeitumstellung können unter anderem Müdigkeit, Schlafstörungen und Kopfschmerzen sein.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

ADAC MX Masters am 5. und 6. September in Fürstlich Drehna
Fürstlich Drehna

ADAC MX Masters am 5. und 6. September in Fürstlich Drehna

Nach der Corona-bedingten Absage des Saisonauftaktes des ADAC MX Masters vor zwei Wochen wurde mit dem 5. und 6. September inzwischen ein Ersatztermin für die Rennen „Rund um den Mühlberg“ gefunden. S...

Finsterwalde

Tafel in Finsterwalde arbeitet weiter

Die evangelische Kirchengemeinde in Finsterwalde informiert darüber, dass die Tafel weiter geöffnet ist. Die Ausgabe findet im Gröbitzer Weg 77 in Finsterwalde unter Berücksichtigung der Abstands-...

„Offene Ateliers“ landesweit in den Herbst verschoben
Herzberg

„Offene Ateliers“ landesweit in den Herbst verschoben

Jedes Jahr Anfang Mai laden traditionell zahlreiche Künstlerinnen und Künstler im Land Brandenburg interessierte Besucher herzlich dazu ein, einen Blick in ihre Ateliers zu werfen. In diesem Jahr...

Potsdam

Das Themenjahr Kulturland Brandenburg 2020 »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg«

Auch die Vorhaben der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte sind von den aktuellen Entwicklungen betroffen. Hier der aktuelle Informationsstand:Brigitte Faber-Schmidt,...

Finsterwalde

Finsterwalder Einzelhändler engagieren sich gemeinsam gegen die Ausbreitung des Corona-Virus

Auch wenn die Einzelhandelsgeschäfte geschlossen bleiben müssen, die Finsterwalder Einzelhändlerinnen und Einzelhändler brauchen sich keineswegs Untätigkeit vorwerfen lassen. So ist beispielsweise...

Helfen Sie mit – Fleißige Näher gesucht!
Finsterwalde

Helfen Sie mit – Fleißige Näher gesucht!

Wer zwingend mit anderen Menschen Kontakt haben muss, besonders bei der Versorgung und Pflege von älteren oder gesundheitlich vorbelasteten Menschen, sollte durch einen Mund-Nasen-Schutz dafür Sorge...

Lebensmittelindustrie arbeitet am Limit
Finsterwalde

Lebensmittelindustrie arbeitet am Limit

Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 1.700 Menschen, die im Landkreis Elbe-Elster in der Lebensmittelindustrie arbeiten, leisten in der Coronavirus-Pandemie einen entscheidenden Beitrag...

Berlin

Corona-Krise: foodwatch fordert Sofortprogramm gegen Ernährungsarmut

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat ein Sofortprogramm gegen Ernährungsarmut gefordert. Durch die Corona-Krise sei die ausreichende und ausgewogene Ernährung von Millionen Menschen in...

10. Grafikatur® zum Thema „Mobilität“
Lübben

10. Grafikatur® zum Thema „Mobilität“

Wer hätte gedacht, dass dieses Thema solche Aktualität gewinnt: Bereits vor einigen Wochen wurde „Mobilität“ als Thema der 10. Grafikatur in Lübben ausgewählt. Nun, angesichts von...