29. Mahn- und Gedenktreffen in Neuburxdorf/Mühlberg vor dem Weltfriedenstag

29. Mahn- und Gedenktreffen in Neuburxdorf/Mühlberg vor dem Weltfriedenstag

Sie machten die Besucher des Soldatenfriedhofs Neuburxdorf mit ihren Rezitationen über menschliches Leid sehr nachdenklich – Jolie Woköck und Felicia Schelter von der Sprechergruppe des Melanchthon-Gymnasiums Herzberg. Foto: PStLKEE

Mühlbergs Pfarrerin Sabrina Pieper: „Uns alle eint die Sehnsucht nach Frieden“

Neuburxdorf. Seit 29 Jahren organisiert die Initiativgruppe „Lager Mühlberg“ e.V. ein Mahn- und Gedenktreffen immer am Wochenende um den Weltfriedenstag am 1. September. Besondere Höhepunkte dabei sind das Gedenken und die Kranzniederlegungen auf dem Soldatenfriedhof Neuburxdorf sowie am Hochkreuz am ehemaligen Speziallager Mühlberg. „Das alles wird seit 1990 begleitet“ so Mühlbergs Pfarrerin Sabrina Pieper, „von einer ausdauernden und generationsübergreifenden Aufarbeitung der Geschichte beider Lager vor und nach 1945.“ Und das, ohne einen einzigen der 2.500 Toten in Neuburxdorf und der 6.800 Toten aus dem Lager zu vergessen bzw. es nicht zuzulassen, dass die schrecklichen Geschehnisse umgedeutet werden.

Pfarrerin Sabrina Pieper: „Die heute noch wenigen Lebenden, hochbetagt und oft krank am Körper und von dem Erlebten auch an der Seele, mahnen uns, das nichts vergessen wird oder gar wieder passiert“. So konnten am Vortag des Ausbruchs des 2. Weltkrieges vor 80 Jahren am 31. August zum nunmehr 29. Mahn- und Gedenktreffen wiederum zahlreiche Gäste aus der gesamten Bundesrepublik am Hochkreuz begrüßt werden. Im Mittelpunkt auch des diesjährigen Treffens der Opfer und Hinterbliebenen stand das gemeinsame Gedenken an die tausenden von Toten zunächst auf dem Soldatenfriedhof Neuburxdorf und anschließend im Speziallager Nr. 1 des sowjetischen Geheimdienstes NKDW. Mühlbergs Bürgermeisterin Hannelore Brendel sagte: „Wir wollen uns an eine Zeit erinnern, die zu verblassen scheint. Doch noch gibt es einige Überlebende. Mit ihnen und ihren Angehörigen wollen wir an dieser Stelle einmal im Jahr derer gedenken, die eine schreckliche Zeit nicht überlebt haben.“ Tief beeindruckt vom Gedenktreffen war auch Birgit Neumann-Becker, Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Für sie gibt es viele Parallelen zu ähnlichen Lagern in Sachsen-Anhalt. Sie erfuhr aus Mühlberg auch, dass nach fast 30 Jahren Aufarbeitung immer noch Menschen zum 1. Mal hierher kommen oder versuchen zögernd Kontakt aufzunehmen. „In Mühlberg gelingt es dem innigen Wunsch nachzukommen, an die verstorbenen Insassen zu erinnern und ihnen ihre Namen zurück zu geben. War es für Jahrzehnte in der DDR verboten geht es heute darum, unaussprechliches Leid anzusprechen und die Geschichte von Folter und Mord nicht zu vergessen.“ In Mühlberg habe man den Weg der Aufarbeitung und des Erinnerns beschritten. Die Mitglieder der Initiativgruppe „Lager Mühlberg“ e.V. leisten hierbei großartiges, besonders für die Familien.

Dank dieser Mitstreiter wächst kein Gras über diese Geschichte. Denn für viele war der zweite Weltkrieg mit seinem Elend und den vielen Toten eben nicht am 8. Mai 1945 vorbei. Für Tausende schlossen sich die Türen der Freiheit bereits kurze Zeit später wieder in den Speziallagern des sowjetischen Geheimdienstes NKDW. Eines davon stand bis 1948 in Mühlberg. An dieser Stelle bei Mühlberg schaut man in die Geschichte zweier Systeme und ist erschüttert, was Menschen Menschen antun können. Rund 22.000 Menschen sind durch das Lager mit all seinen Scheußlichkeiten gegangen. PStLKEE

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Evangelische Kirche bleibt mobil
Finsterwalde

Evangelische Kirche bleibt mobil

 Gleich drei neue Kirchenbusse rollen seit Kurzem in der Region über Land. Der Evangelische Kirchenkreis Niederlausitz hat in zwei Kleinbusse für die Nutzung in den Kirchengemeinden investiert. Anteil...

Kinderrechte werden im Land Brandenburg sehr gut umgesetzt
Potsdam

Kinderrechte werden im Land Brandenburg sehr gut umgesetzt

Mehr als 392.000 Kinder und Jugendliche leben in Brandenburg – etwa 16 Prozent der Gesamtbevölkerung. Ihre Rechte laut UN-Kinderrechts-konvention werden sehr gut umgesetzt – zu dieser Einschätzung...

Elbe-Elster Klinikum: Erfolgreiche Kooperation zwischen der BTU und dem Krankenhaus Herzberg
Herzberg

Elbe-Elster Klinikum: Erfolgreiche Kooperation zwischen der BTU und dem Krankenhaus Herzberg

Im Rahmen des von 2016 bis 2018 vom Land geförderten Verbundvorhabens zum Aufbau eines Brandenburgischen Gesundheitscampus „Konsequenzen der altersassoziierten Zell- und Organfunktion“ trafen...

Grundstein für neue Rettungswache in Oppelhain gelegt
Oppelhain

Grundstein für neue Rettungswache in Oppelhain gelegt

Der Eigenbetrieb Rettungsdienst des Landkreises Elbe-Elster hat am 27. November 2019 im Beisein von Landrat Christian Heinrich-Jaschinski den Grundstein für den Bau einer Rettungswache an der...

Projekt "Natur zum Anfassen"
Herzberg

Projekt "Natur zum Anfassen"

Über 3.660 Schülerinnen und Schüler aus drei Bundesländern nahmen 2019 am Projekt "Natur zum Anfassen" von MITGAS und enviaM teil. In Sachsen verbrachten rund 2.000 Schülerinnen und Schüler aus...

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst zu den jüngsten PISA-Ergebnissen:
Potsdam

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst zu den jüngsten PISA-Ergebnissen:

„Erfreulich ist, dass die Ergebnisse der deutschen Schülerinnen und Schüler in allen drei Fächern – Deutsch-Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften – stabil über dem Durchschnitt der OECD-Staaten...

forsa Institut plant Büroeröffnung für Januar in Cottbus
Cottbus

forsa Institut plant Büroeröffnung für Januar in Cottbus

Von Cottbus aus wird künftig die Meinung der Menschen in ganz Deutschland erforscht werden. Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa plant zu Beginn des kommenden Jahres die Eröffnung...

Kreistag würdigte Sigrid Jähnichen
Falkenberg

Kreistag würdigte Sigrid Jähnichen

Zu Beginn der Kreistagssitzung am 2. Dezember 2019 stand eine Verabschiedung an. Die Geschäftsführerin der Seniorenzentrum „Albert Schweitzer“ gGmbH, Sigrid Jähnichen, ging in den Ruhestand. Der...

Erste Studienbeihilfeempfänger verstärken als Fachärzte das Medizinerteam des Elbe-Elster-Klinikums
Falkenberg

Erste Studienbeihilfeempfänger verstärken als Fachärzte das Medizinerteam des Elbe-Elster-Klinikums

Eine gute ärztliche Versorgung, auf die sich jedermann verlassen kann, das ist ein zentrales gesundheitspolitisches Anliegen aller beteiligten Akteure im Landkreis Elbe-Elster, vorne an auch des...

Konzertreihe für Menschen mit Demenz wird 2020 fortgesetzt
Doberlug-Kirchhain

Konzertreihe für Menschen mit Demenz wird 2020 fortgesetzt

Auch in diesem Jahr lud der Pflegestützpunkt des Landkreises Elbe-Elster in Herzberg wieder zu Konzerten für pflegebedürftige und demenziell erkrankte Menschen ein. Ziel der musikalischen...

Neuer Landesschulbeirat hat sich konstituiert
Potsdam

Neuer Landesschulbeirat hat sich konstituiert

Die in den Landesschulbeirat gewählten Mitglieder der Landesräte der Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte haben sich heute für die Wahlperiode 2019-2021 zu ihrer konstituierenden Sitzung...

Toleranz durch Dialog
Prösen

Toleranz durch Dialog

Das ist nur eine von vielen Fragen, die die 25 Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse den Referenten des Schulprojektes „Toleranz durch Dialog“ gestellt haben.Kürzlich konnte man an der Grundschule...

Weihnachtsgeschenk für Gerne-Lerner
Finsterwalde

Weihnachtsgeschenk für Gerne-Lerner

Mit dem ersten Kalendertürchen in diesem Jahr öffnet auch das Grundbildungszentrum des Landkreises Elbe-Elster (GBZ) sein Lernangebot an zusätzlichen Tagen. Möglich ist dies durch eine...

Weihnachtsgeschenk für Gerne-Lerner
Finsterwalde

Weihnachtsgeschenk für Gerne-Lerner

Mit dem ersten Kalendertürchen in diesem Jahr öffnet auch das Grundbildungszentrum des Landkreises Elbe-Elster (GBZ) sein Lernangebot an zusätzlichen Tagen. Möglich ist dies durch eine...