Volksbundmitglieder bei den „Schicksalsklärern“ in Berlin

Die Zentralkartei der Deutschen Dienststelle (WASt) in Berlin umfasst aktuell rund 18 Millionen alphabetisch-phonetisch geordnete Karteikarten. Foto: LKEE

Berlin.

Dieser Tage (23. Oktober) besuchten rund zwei Dutzend Kreisverbandsmitglieder und Unterstützer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge die Deutsche Dienststelle (WASt) für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht in Berlin.

Landrat Christian Heinrich-Jaschinski, der zugleich Kreisvorsitzender des Volksbundes in Elbe-Elster ist, hatte dafür einen Bus organisiert, der die Volksbund-Aktivisten aus dem Landkreis von Bad Liebenwerda und Finsterwalde aus nach Berlin brachte. Die Einrichtung war 1939 vom damaligen Oberkommando der Wehrmacht zur Registrierung sämtlicher Personalverluste der Wehrmacht infolge Verwundung, Krankheiten, Tod, Vermisstsein und Kriegsgefangenschaft entstanden. Auch Personalien von Soldaten, die nach dem Krieg von ihren Angehörigen gesucht wurden, erhielten einen Eintrag in die dortige Zentralkartei, die aktuell rund 18 Millionen alphabetisch-phonetisch geordnete Karteikarten umfasst.

Bis in die heutige Zeit hat sich der Schwerpunkt der Aufgaben der Dienststelle immer wieder verlagert. In den ersten Nachkriegsjahren war man fast ausschließlich damit beschäftigt, Sterbefälle von ehemaligen Wehrmachtangehörigen zu bearbeiten. Auch aus den Kriegsgefangenenlagern und Lazaretten in Frankreich, Großbritannien oder den USA kamen Meldungen über verstorbene Soldaten. Sie wurden an die zuständigen Standesämter weitergeleitet, damit diese Sterbeurkunden erstellen konnten. Auch heute noch werden alle amtlichen Dokumente, die weiterhelfen, etwas über das Schicksal eines Soldaten zu erfahren, gesammelt, ausgewertet und bearbeitet.

Zusätzlich wird die WASt wegen ihres einmaligen Materials von Privatpersonen und Behörden in einer Vielzahl von Fällen in Anspruch genommen, die mit dem Dienst in der Wehrmacht und dessen Auswirkung auf unzählige Bereiche zusammenhängen, die dazu beitragen, Schicksale von Soldaten aufzuklären. Die Nutzung und Auswertung der Unterlagen ermöglicht auch anderen Institutionen wie zum Beispiel dem Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes oder dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge ihre Aufgaben zu erfüllen.

Alle diese Hintergründe erfuhren die Gäste aus Elbe-Elster bei ihrem Besuch, der mit einer kurzen Einführung und der Filmvorführung „Die Schicksalsklärer“ begann. Mit Ausführungen zur Geschichte, den Aufgaben und zu den Unterlagen, sowie über mehrere Schautafeln konnten die Besucherinnen und Besucher einen Einblick in die Tätigkeit der Deutschen Dienststelle (WASt) nehmen. Einige Gäste nutzten die Gelegenheit und stellten einen Antrag zu ihren Angehörigen. Es wurden viele informative Gespräche geführt und Erklärungen, zum Beispiel zu den Recherchen für einen militärischen Werdegang, in der Dienststelle gegeben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berichteten im Anschluss im Rahmen eines kleinen Rundgangs über ihre Arbeit und den Kontakt mit den Angehörigen. Sichtlich berührt verfolgten die Volksbund-Aktivisten aus Elbe-Elster die Schilderungen der Aufgaben, die auch Aufarbeitung und Versöhnung über Grenzen hinweg im Rahmen der Erinnerungskultur bedeuten.

„Die Fahrt war ein Dankeschön an die vielen aktiven Mitglieder bei uns im Kreisverband, die seit vielen Jahren engagiert die Volksbundarbeit unterstützen. So kamen allein 2017 Spenden in Höhe von rund 5.200 Euro für den guten Zweck zusammen“, sagte Christian Heinrich-Jaschinski. Um einen guten Zweck geht es auch bei der traditionellen Haus- und Straßensammlung für die Volksbundarbeit am 21. November in Elsterwerda. Dann wird Landrat Christian Heinrich-Jaschinski zusammen mit Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich von 10.30 bis 11.30 Uhr auf der Suppenmeile, Markt Elsterwerda, um Spenden werben.

Das Besucherbüro der Deutschen Dienststelle (WASt) für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht in 13403 Berlin (Reinickendorf), Eichborndamm 179, ist

Montag bis Mittwoch: 09:00 Uhr – 14:00 Uhr,

Donnerstag: 10:00 Uhr – 18:00 Uhr,

und Freitag: 09:00 Uhr – 13:00 Uhr geöffnet.

Darüber hinaus ist die Behörde telefonisch unter 030 41904-0 (Zentrale) oder per E-Mail unter dd-info@dd-wast.de sowie im Internet unter www.dd-wast.de erreichbar.

 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Woidke verleiht Zukunftspreis – „Brandenburger  Wirtschaft reich an Ideen, vielseitig und leistungsfähig“
Potsdam

Woidke verleiht Zukunftspreis – „Brandenburger Wirtschaft reich an Ideen, vielseitig und leistungsfähig“

Ministerpräsident Dietmar Woidke hat den Ideenreichtum und die Vielseitigkeit der brandenburgischen Unternehmen gewürdigt. Woidke sagte heute bei der Verleihung des Zukunftspreises auf Schloss...

Finsterwalde

Nikolausfahrten der Nlme

Die Niederlausitzermuseumseisenbahn  verantstaltet am 1,2 und 9 12.2018 wieder Ihre Nikolausfahrten. Abfahrt ist jeweils 16.00 Uhr in Finsterwalde Frankenaer Weg. Der Nikolaus ist im Zug und auf dem...

BUND Brandenburg startet Petition „Für ein Wolfsmanagement mit intelligenten Lösungen“
Potsdam

BUND Brandenburg startet Petition „Für ein Wolfsmanagement mit intelligenten Lösungen“

Anlässlich der Forderungen nach „wolfsfreien Zonen“ will der BUND Brandenburg mit seiner Petition ein Gegengewicht gegen die polemischen Forderungen aus Politik und von einigen Landnutzerverbänden...

Personalsituation im Kirchenkreis Niederlausitz hat sich verbessert
Lübben

Personalsituation im Kirchenkreis Niederlausitz hat sich verbessert

Trotz schwieriger Personalsituation in der Landeskirche kann der Kirchenkreis Niederlausitz auf einen Stellenplan ohne nennenswerte Lücken blicken. Bis auf eine Ausnahme sind alle Pfarrstellen im...

Strom-Communities: Eine Mitgliedschaft lohnt sich nicht für jeden
Potsdam

Strom-Communities: Eine Mitgliedschaft lohnt sich nicht für jeden

Strom-Communities bieten privaten Anlagenbetreibern an, die Überschüsse des selbst erzeugten Stroms ins Netz einzuspeisen und später bei Bedarf vom Energieanbieter wieder abzurufen. Nicht jeder spart...

Grundsteinlegung für das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“ - Brandenburgs erstes Kinder- und Jugendhospiz entsteht
Burg

Grundsteinlegung für das Johanniter-Kinderhaus „Pusteblume“ - Brandenburgs erstes Kinder- und Jugendhospiz entsteht

 Im einzigartigen Spreewald soll 2020 das erste Kinder- und Jugendhospiz mit angeschlossener Wohngruppe eröffnet werden. Der Bau auf dem Grundstück ist bereits im vollen Gange. Mit einer...

Kreis Elbe-Elster: 130 Maler und Lackierer im bekommen mehr Geld
Cottbus

Kreis Elbe-Elster: 130 Maler und Lackierer im bekommen mehr Geld

Lohn-Plus für die Arbeit mit Pinsel und Tapezierrolle: Die rund 130 Maler undLackierer im Landkreis Elbe-Elster streichen jetzt mehr Geld ein. Rückwirkend zumOktober steigen die Löhne in zwei Stufen...

Weihnachtsoratorium in Falkenberg – Vorverkauf startet am 26. November
Falkenberg

Weihnachtsoratorium in Falkenberg – Vorverkauf startet am 26. November

In der Jesus-Christus-Kirche in Falkenberg/Elster erwartet Sie am Sonnabend, dem 15. Dezember 2018, um 17 Uhr eine festliche Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach. I...

Potsdam

: Haushaltsausschuss des Bundestages macht Weg für Verlängerung der Förderung der Kampfmittelbeseitigung frei

Erfreut hat der CDU-Bundestagsabgeordnete für Oberhavel und das Osthavelland, Uwe Feiler, den Beschluss des Haushaltsausschusses am 7. November zur Kenntnis genommen, die finanzielle...

Die Rückkehr in die Heimat stand immer fest
Lauchhammer

Die Rückkehr in die Heimat stand immer fest

Für das frisch verheiratet Ehepaar Laura und Marco Paulick stand eigentlich vom ersten Tag ihres Kennenlernens fest: „Unsere Zukunft liegt in der Heimat“. Der 29-jährige Polizeimeister hat nach...

Polizei sucht nach Täter
Brandenburg

Polizei sucht nach Täter

Am 15. Oktober 2018 kam es in der Brandenburger August-Bebel-Straße zu einem sexuellen Missbrauch. Am Montagabend wurde ein Kind von einem bislang unbekannten Täter zunächst angesprochen und unter...

Jörg Steinbach ist in die SPD eingetreten
Potsdam

Jörg Steinbach ist in die SPD eingetreten

Erik Stohn begrüßte im  Landesvorstand Jörg Steinbach als neues Mitglied der SPD und übergab ihm gemeinsam mit Dietmar Woidke sein Parteibuch. Dazu Erik Stohn: "Ich freue mich, dass Jörg Steinbach...

Heinz Oette erhält die Louis-Schiller-Medaille 2018
Finsterwalde

Heinz Oette erhält die Louis-Schiller-Medaille 2018

Die interessante Historie seiner Familie hat in Heinz Oette bereits Ende der 1940er-Jahre das Interesse für die Geschichte seiner Heimat geweckt. Denn seine Vorfahren waren als Scharfrichter ab...

Turniersieg geht an den KSKV Elbe Elster U18 weiblich und männlich
Uebigau

Turniersieg geht an den KSKV Elbe Elster U18 weiblich und männlich

Am 04.11.2018, fand das 1. Turnier der U18 weiblich und das 2. Turnier der U18 männlich, in Uebigau (Elbe Elster Kreis), statt. Leider meldete die U18m Kreisauswahlmannschaft des KFV Spree Neiße,...

Brandenburgischer Lehrerinnen- und Lehrerpreis – ab sofort engagierte Lehrkräfte oder Teams vorschlagen!
Potsdam

Brandenburgischer Lehrerinnen- und Lehrerpreis – ab sofort engagierte Lehrkräfte oder Teams vorschlagen!

Bildungsministerin Britta Ernst und Ministerpräsident Dietmar Woidke wollen im Mai 2019 erneut besonders engagierte Lehrerinnen und Lehrer auszeichnen. Insgesamt werden 18 Lehrkräfte oder...