Konzertflügel unabhängig von Stadthallen-Entscheidung?

Finsterwalde.

Seitdem am 27.6.2018 in der Stadtverordnetenversammlung bekannt gegeben wurde, dass der Bau der Stadthalle wegen einer neuen Kostenberechnung auf Eis gelegt werden muss, kursiert bei vielen Bürgern Unsicherheit, was den Konzertflügel betrifft.

Bevor eine endgültige Entscheidung zum Bau der Stadthalle in Finsterwalde getroffen werden kann, müssen aktuelle und belegbare Kosten auf den Tisch. Deshalb stimmten folgerichtig alle Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung zu, die Ergebnisse der Ausführungsplanung abzuwarten, um dementsprechend über das WIE-weiter zu entscheiden. Unabhängig davon engagiert sich der Verein der Freunde und Förderer der Kultur in Finsterwalde für den Erwerb eines Konzertflügels und fühlt sich verpflichtet, diese Haltung zu erklären.

Die Kulturlandschaft in Finsterwalde ist bereits sehr gut. Die Stadt bietet Vieles in ganz verschiedenen kulturellen Bereichen. Die Sängerstadt ist bekannt für ihre hochwertigen und abwechslungsreichen Veranstaltungen. Unser Verein strebt eine Erweiterung dieser Rolle an, um Finsterwalde noch stärker als Kulturzentrum für die Region zu etablieren. Dafür sind mehr Veranstaltungen notwendig, deren herausragende Qualität viele Menschen aus dem Umland anzieht. Der Verein möchte seine Rolle als Freund und Förderer der Kultur ausbauen und vertiefen.

Der Kauf eines Konzertflügels ist nur der Anfang. Es ist aber ein sehr notwendiger Schritt, um der Kulturlandschaft ein hochwertiges Instrument zur Verfügung zu stellen. Mit diesem Instrument können die Kulturschaffenden wie das Kammermusikfestival, die Vereine, Schulen, die Musikschule und auch Bands flexibler und großzügiger planen. Mit einem Instrument vor Ort ergeben sich wesentlich mehr Möglichkeiten. Für Musiker und Bands kann es eine Motivation sein, Finsterwalde als Veranstaltungsort auszuwählen. Deswegen engagieren wir uns weiter für den Erwerb eines Konzertflügels. Viele fragen sich bereits, wo der Flügel stehen soll, falls die Stadthalle nicht gebaut werden könnte? Der Bau der Stadthalle ist nicht abgesagt.

Die Abgeordneten der Stadt Finsterwalde, die Verwaltung mit Bürgermeister Jörg Gampe an der Spitze bemühen sich weiter, neue Sponsoren und Fördergelder anzuwerben. Und wir sind sehr hoffnungsvoll, dass sie uns bald gute Nachrichten präsentieren werden. Falls es nicht zum Bau der Stadthalle kommt, haben wir viele Orte, wo der Konzertflügel untergebracht werden könnte: Stadtbücherei, Aula des Gymnasiums, Musikschule oder das Sängermuseum. Von überall dort könnte das Instrument leicht, schnell und kostengünstig in andere Veranstaltungsräume transportiert werden. Nur der Transport eines Konzertflügels aus Dresden, Berlin oder Leipzig ist sehr kostenintensiv. Zusätzlich fallen Mietkosten an. Für viele Veranstalter ist diese finanzielle Hürde zu hoch. Ein Instrument vor Ort macht Vieles bezahlbar und möglich. Der Konzertflügel, den wir gerne anwerben möchten, ist teuer. Deswegen möchten wir mit der Spendenaktion nicht aufhören oder pausieren. Wir sind überzeugt, dass wir ein solches Instrument brauchen, unabhängig von der Stadthalle. Wir sind überzeugt, dass wir der Stadt auch ohne Stadthalle dieses Geschenk machen müssen. Damit in Zukunft die Kultur in der Region vielfältiger wird. Aus diesem Grund veranstalten wir weiter Benefizkonzerte in der Aula des SängerstadtGymnasiums. Hochkarätige Musiker kommen nach Finsterwalde, um unser Vorhaben zu unterstützen. Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte sichert sich der Besucher einen musikalischen Abend auf höchstem Niveau. Gleichzeitig, und dank vieler Sponsoren, werden Teile des Ticketpreises automatisch auf das Sonderkonto-Konzertflügel des Vereins fließen und spezifisch für den Erwerb des Konzertflügels genutzt. Der Konzertbesucher genießt aktuell ein tolles Konzert und trägt damit gleichzeitig dazu bei, den Erwerb eines Konzertflügels zu ermöglichen.

Am Freitag, den 23.11.2018 um 19:30 Uhr laden wir ein zu einem Konzert in der Aula des Sängerstadt-Gymnasiums. Unter dem Titel „Beethoven gesungen und gespielt“ gibt es ein ausgewähltes Programm mit der ersten Komposition Beethovens, dem Klaviertrio Nr.1 Op.1., und einer großen Auswahl aus den schottischen, irischen und walisischen Lieder-Zyklen Beethovens. Es musizieren: Johanna Zmeck (Piano), Lorenzo Lucca (Violine), Nassib Ahmadieh ( Violoncello), Elisabeth und Felizitas Wreda
(Sopran und Mezzosopran). Das Ticket kostet 25 Euro. Davon fließen 10 Euro auf das Spendenkonto. Tickets gibt es in der Touristinformation in Finsterwalde.

Verein der Freunde und Förderer des Sängerstadt, Kultur-, Kunst- und Kongresszentrums e.V.
(Finsterwalder Kulturfreunde)

 

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Potsdam

Landesärztekammer Brandenburg fordert Impfpflicht

Die Brandenburger Ärzteschaft fordert eine bundesweite Masern-Impfflicht. Aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht gebe es keine gleichwertige Alternative zu einer Impfflicht nach den...

„Elbe-Elster-Rundreise“ mit Barbara Hackenschmidt
Finsterwalde

„Elbe-Elster-Rundreise“ mit Barbara Hackenschmidt

Jedes Jahr organisiert SPD-Landtagsabgeordnete Barbara Hackenschmidt neben den Busfahrten  in die Landeshauptstadt, auch Fahrten anlässlich des Internationalen Frauentages. In diesem Jahr...

Stabiles Wachstum der Südbrandenburger Industrie in 2018
Cottbus

Stabiles Wachstum der Südbrandenburger Industrie in 2018

Die Südbrandenburger Industrie hat 2018 vor allem auf dem Binnenmarkt ein Wachstum verzeichnen können. Auch die Exporte sind trotz der schwierigen Weltmarktsituation leicht gestiegen. Dies geht aus...

Gründerkurs als Starthilfe in die Selbständigkeit
Bad Liebenwerda

Gründerkurs als Starthilfe in die Selbständigkeit

Ob Betriebsübernahme, Unternehmensgründung, Generationswechsel - für die individuelle Existenzgründung gibt es Starthilfen, die diesen Schritt vorbereiten, begleiten und unterstützen. Die...

Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten
Bad Liebenwerda

Unternehmensnachfolge erfolgreich gestalten

Unternehmensübergabe ist ein Prozess, der einer guten Vorbereitung, einer guten Durchführung und eines guten Abschlusses bedarf. Diesen Grundsatz greift die Regionale...

Kreistagsvorsitzender und Landrat zogen erfolgreiche Bilanz
Falkenberg

Kreistagsvorsitzender und Landrat zogen erfolgreiche Bilanz

Auf der letzten regulären Sitzung des Kreistages am 8. April 2019 haben sich der Kreistagsvorsitzende Thomas Lehmann und Landrat Christian Heinrich-Jaschinski bei allen Kreistagsmitgliedern für die...

Konjunkturbericht: Hohe Auslastung im Handwerk
Cottbus

Konjunkturbericht: Hohe Auslastung im Handwerk

Der Frühjahrsbericht der Handwerkskammer Cottbus (HWK) macht deutlich, dass das konjunkturelle Hoch den Betrieben des regionalen Handwerks erhalten bleibt. Damit schließt sich die Auswertung an...

Digitale Hilfe für die Ersteinschätzung
Potsdam

Digitale Hilfe für die Ersteinschätzung

Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) testet seit 1. April die neue Software SmED zur medizinischen Erstein­schätzung in ihrer Koordinierungsstelle 116117 sowie in der ärztlichen...

Kreis Elbe-Elster: 7,1 Mio. Euro gegen Dauer-Arbeitslosigkeit
Cottbus

Kreis Elbe-Elster: 7,1 Mio. Euro gegen Dauer-Arbeitslosigkeit

Endlich wieder ein richtiger Job: Im Kampf gegen Langzeitarbeitslosigkeit bekommtder Landkreis Elbe-Elster zusätzliche 7,1 Millionen Euro aus dem Bundeshaushalt.Damit werden bis zum Jahr 2022...

Herzberg spielt Tennis
Herzberg

Herzberg spielt Tennis

Der Herzberger Tennisclub „Grün-Weiß“ e.V. feiert mit der Unterstützung des BMW-Autohauses Berger den Start in die Sommersaison mit seinem bekannten Schleifchenturnier und lädt alle...

Vorstellung des Klimaschutzkonzeptes Doberlug-Kirchhain
Doberlug-Kirchhain

Vorstellung des Klimaschutzkonzeptes Doberlug-Kirchhain

Klimaschutz und die Senkung der Treibhausgas-Emissionen sind eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung. Deshalb hat die Stadt Doberlug-Kirchhain mit ihren 11 Ortsteilen in den vergangenen Monaten...