Elbe-Elster Klinikum: Bilanz bestätigt solide Basis und ruhiges Fahrwasser

Herzberg.

Das Elbe-Elster Klinikum blickt an allen drei Krankenhaus-Standorten und mit allen Gesellschaften (Klinikum, Medizinisches Versorgungszentrum, Klinikservice) auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 zurück.

Demnach stieg der Umsatz um 2,3 Prozent auf 78,2 Millionen Euro im Vergleich zu 2016 (76,4 Millionen Euro). Im Jahr 2015 lag er bei 70,8 Millionen Euro. Das Klinikum erreichte im Jahr 2017 einen Überschuss von 1,21 Millionen Euro. „Wir haben unsere Geschäftstätigkeit wie schon in den Jahren zuvor auf solider Basis fortgeführt und befinden uns im ruhigen Fahrwasser“, resümiert Geschäftsführer Michael Neugebauer.

  Investiert wurde im Jahr 2017 insbesondere in das Personal. Mit 1026 Mitarbeitern zählt das Elbe-Elster Klinikum zu den größten Arbeitgebern im Landkreis. Im Vergleich zum Jahr 2016 ist das ein Plus von 26 Beschäftigten. Dieser Trend setzt sich auch gegenwärtig fort – aktuell sind es 1048 Beschäftigte. „Wir haben vor allem in den Bereich der Pflege investiert und uns noch besser aufgestellt“, erklärt der Geschäftsführer. „Unsere Mitarbeiter haben einen sehr guten Job gemacht, auf den sie stolz sein können. Das sollen sie auch im Portemonnaie spüren, weshalb wir gern über eine Steigerung des Tariflohns sprechen würden“, so Neugebauer weiter. Die Patientenzahl ist mit 20 600 im vergangenen Jahr nahezu konstant geblieben. 


  Investitionen in Medizintechnik und Baumaßnahmen   Viel Wert wird im Klinikum nicht nur auf die personelle Ausstattung gelegt, sondern auch auf die Medizintechnik. Die mit rund 190 000 Euro größte Anschaffung in diesem Bereich war im vergangenen Jahr ein Durchleuchtungsgerät zur Gefäßdiagnostik für das Krankenhaus Herzberg. Für 2019 sind neue Geräte für das Krankenhaus Finsterwalde in den Bereichen Radiologie, Angiografie und Computertomografie ausgeschrieben. Ein neues Mammografiegerät ist bereits angeschafft worden. Das Elbe-Elster Klinikum ist ein Klinikum der gehobenen Grundversorgung in Hoheit des Landkreises, dass seinen Patienten wohnortnah, fernab der Großstädte, eine breite medizinische Versorgung auf hohem fachlichem Niveau sichern möchte. „Besonders erfreulich ist, dass unser ärztlicher Direktor Prof. Dr. Roland Reinehr über die Weiterbildungsermächtigung auf dem Gebiet der Inneren Medizin und Gastroenterologie verfügt und somit eine volle Facharztausbildung hier in Elbe-Elster möglich ist“, betont Geschäftsführer Neugebauer.

Außerdem sei in diesem Zusammenhang der Ausbau der Gefäßmedizin unter Leitung von Dr. Roland Zippel in Herzberg und die erfolgreiche Rezertifizierung des Endoprothetikzentrums unter Leitung von Frank Hoffmann in Elsterwerda zu erwähnen.   Neben der Medizintechnik wurde auch im vergangenen Jahr umfangreich in bauliche Maßnahmen investiert - insgesamt standen 3,1 Millionen Euro für beide Bereiche zu Buche. Schwerpunkt des Baugeschehens bleibt das Krankenhaus Finsterwalde, weil es hier den größten Nachholbedarf gibt. Derzeit wird der Balkon am denkmalgeschützten Altbau komplett abgerissen und anschließend denkmalgerecht wieder aufgebaut. In zwei geschlossenen Stationen erfolgen gegenwärtig Sanierungs- und Brandschutzarbeiten. Letztere sind am Krankenhaus Elsterwerda abgeschlossen. Innenhof und Warenannahme zeigen sich in Elsterwerda in neuer Optik. Im kommenden Jahr erhält hier das Bettenhaus eine aufgefrischte Fassade. In Herzberg laufen bereits die Arbeiten zur Verschönerung der Fassade, einschließlich des Einbaus von Sonnenschutz. Zudem ist eine teilweise Gebäudeaufstockung zur Erweiterung der Platzkapazität geplant. „Wenn wir Firmen finden, dann wollen wir noch in diesem Jahr beginnen“, sagt Michael Neugebauer.  

Umsatzsteigerung auch in MVZ-Praxen   Erfolgreich verlief auch das Wirtschaftsjahr beim Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ). Das Netz der ambulanten Arztpraxen ist mittlerweile auf 21 Praxen an elf Standorten gewachsen. Insgesamt 482 000 Euro wurden hier investiert. Der Umsatz stieg im Jahr 2017 erheblich auf 2,9 Millionen Euro und damit um 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Der Trend, als angestellter Arzt eines MVZ tätig zu sein und damit verbundene Entlastungen zu genießen, hält weiter an“, so die Einschätzung von Michael Neugebauer. Die Zahl der Beschäftigten ist hier von 43 im Jahr 2016 auf 55 im vorigen Jahr und aktuell 74 gestiegen. Für dieses Jahr prognostiziert der Geschäftsführer etwa 75 000 Patienten, die in den MVZ-Praxen des Elbe-Elster Klinikums ambulant behandelt werden.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Elbe-Elster

Verbraucherzentrale mahnt Hosting-Anbieter erfolgreich ab
Potsdam

Verbraucherzentrale mahnt Hosting-Anbieter erfolgreich ab

Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hat einen Domain-Anbieter erfolgreich abgemahnt: Dieser hatte im Bestellprozess darüber informiert, dass Verbraucher den Vertrag nach der Domainregistrierung...

Landkreis Elbe-Elster verspeiste 119 Tonnen Honig im letzten Jahr
Potsdam

Landkreis Elbe-Elster verspeiste 119 Tonnen Honig im letzten Jahr

Appetit auf flüssiges Gold: Rund 119 Tonnen Honig aßen die Menschen im LandkreisElbe-Elster im vergangenen Jahr – rein statistisch. Darauf hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt(IG BAU) zum Internationalen Tag...

Maximilian Spies nun Förderpilot der ADAC Stiftung Sport
Fürstlich Drehna

Maximilian Spies nun Förderpilot der ADAC Stiftung Sport

Im Rahmen der Essen Motor Show stellte die ADAC Stiftung Sport, der ADAC ist ideeller Träger der Motorsport- und Tuning-Messe, seine Förderpiloten für die Saison 2019 der Öffentlichkeit vor. 36...

Neue Studie: Beitrag zur Sicherung der Verbraucherrechte im Ausland
Potsdam

Neue Studie: Beitrag zur Sicherung der Verbraucherrechte im Ausland

Die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB) hat ein zweijähriges deutsch-polnisch-französisches Forschungsprojekt zur grenzüberschreitenden Vollstreckung erfolgreich abgeschlossen. Verbraucher können...

30 Prozent der Beschäftigten im Kreis Elbe-Elster drohen Mini-Renten
Berlin

30 Prozent der Beschäftigten im Kreis Elbe-Elster drohen Mini-Renten

 Dem Landkreis Elbe-Elster droht Altersarmut – in einem größeren Ausmaß als bislang angenommen. Das befürchtet die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG). Rund 11.000 Arbeitnehmer im Kreis...

„Nur gemeinsam und nicht einsam“ – so wird das Strahlen von Weihnachten gerettet
Finsterwalde

„Nur gemeinsam und nicht einsam“ – so wird das Strahlen von Weihnachten gerettet

In der Förderschule „Sieben Brunnen“ in Finsterwalde findet traditionell am Freitag vor dem ersten Advent der schulinterne Weihnachtsmarkt mit einem bunten Programm statt, dass durch die...

Landrat zum 28. traditionellen Besuch bei Landwirten in Stolzenhain a.d. Röder
Stolzenhain

Landrat zum 28. traditionellen Besuch bei Landwirten in Stolzenhain a.d. Röder

Zu einem weiteren Besuch in landwirtschaftlichen Unternehmen lud die Kreistagsfraktion Landwirtschaft, Umwelt, Natur (LUN) die Spitze der Landkreisverwaltung auf den Betriebshof der...

Aufwachsen in Brandenburg: Fachkräfte-Workshop
Potsdam

Aufwachsen in Brandenburg: Fachkräfte-Workshop

Kinder haben das Recht, gewaltfrei aufzuwachsen. Kinderschutz braucht eine auf das Kindeswohl gerichtete, enge Zusammenarbeit der verschiedenen Professionen und Fachdisziplinen. Fachleute aus den...

„Marie-Juchacz-Preis“ 2019 ausgeschrieben
Finsterwalde

„Marie-Juchacz-Preis“ 2019 ausgeschrieben

Anlässlich 100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland, lobt die SPD-Bundestagsfraktion erstmalig den „Marie-Juchacz-Preis“ für 2019 aus. „Im Februar 1919 war es die Sozialdemokratin und...

Ehrenamtliche bekommen Dank aus Politik
Schlieben

Ehrenamtliche bekommen Dank aus Politik

Bei ihrem traditionellen Ehrenamtsempfang hat MdL Barbara Hackenschmidt auch engagierte Menschen aus dem Kirchenkreis Niederlausitz geehrt. Gislinde Schäfer aus Doberlug-Kirchhain ist Ehrenamtliche...

Gut gerüstet gegen Starkregen
Bad Liebenwerda

Gut gerüstet gegen Starkregen

Der Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda hat das Netzwerk Regenwasserberatung gegründet und bietet damit eine kostenlose Beratung in den Städten Bad Liebenwerda und Elsterwerda sowie den Gemeinden...

Potsdam

LÄKB und LAKBB: Trennung von ärztlicher Tätigkeit und Abgabe von Arzneimitteln erhalten

Impfungen in Apotheken, Dispensierrecht für Ärzte – gegen diese jüngst diskutierten Ideen wenden sich die Landesärzte- und die Landesapothekerkammer Brandenburg in einer gemeinsamen Resolution. Beide...

Vom Bauchgefühl zu mehr Handlungssicherheit
Herzberg

Vom Bauchgefühl zu mehr Handlungssicherheit

Im Jahr 2017 starben bundesweit 143 Kinder an den Folgen von Misshandlungen, Vernachlässigung und sexuellem Missbrauch. Die meisten dieser Kinder waren zum Todeszeitpunkt jünger als 6 Jahre. Ärzte...

Kompetenzzentrum Klimaschutz“ ist ein erster, guter Schritt
Cottbus

Kompetenzzentrum Klimaschutz“ ist ein erster, guter Schritt

Marcus Tolle, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus, nimmt Stellung zum angekündigten „Kompetenzzentrum Klimaschutz in energieintensiven Industrien (KEI)“: „Die...