Rettung des Kienpfuhls gestartet

Langfristige Erhaltung nur mit mehr Wasser möglich

Der NABU Regionalverband Dahmeland hat das Projekt Kienpfuhl gestartet. Foto: NABU

Prieros. Der NABU Regionalverband Dahmeland e.V., führte am 14. Februar einen Arbeitseinsatz zur Biotoppflege der geschützten Feuchtwiesen und des Kleingewässerumfeldes im Flächennaturdenkmal Kienpfuhl durch. Es war der Auftakt für weitere Maßnahmen, um den Kienpfuhl und die dortige Kammmolch-Population dauerhaft zu sichern. Die etwa 15 ehrenamtlich Aktiven konnten dank der Eisdecke zügig den Gehölzaufwuchs – vor allem Weiden und Erlen - zurückschneiden und den Rückschnitt in den Seitenbereichen als Totholzhecken aufschichten. Für die streng geschützten Kammmolche ist es wichtig, dass die Laichgewässer fischfrei und gut besonnt sind, so viel Wasser wie möglich im Gebiet verbleibt und möglichst wenig Nährstoffe, z.B. auch durch Laub eingetragen werden. Die Feuchtwiese ist durch die Gehölzrückschnitte nun auch wieder offener und lichter, was nicht zuletzt vielen Insekten zugutekommen wird. Perspektivisch sollen die Feuchtbiotope bzw. -wiesen, die aktuell stark durch Seggen, Schilf und Brombeeren dominiert sind, durch eine Pflegemahd außerhalb der Brutzeit durch Nährstoffenzug ebenfalls wieder artenreicher werden.

Langfristige Erhaltung nur mit mehr Wasser möglich

Um die gesetzlich geschützten Feuchtbiotope nachhaltig zu sichern, benötigt der Kienpfuhl mehr Wasser. Hierfür existieren bereits erste Ideen, die in den kommenden Monaten mit der Gemeinde, der Unteren Naturschutzbehörde LDS und der Forstverwaltung diskutiert werden sollen. Eine erste Vorstellung fand bereits im Zeuthener Umweltausschuss statt. Dabei machten die Naturschützer deutlich, dass es im Kienpfuhl nicht nur um Naturschutz geht, sondern das Areal auch hervorragend für die Umweltbildung und zur Naturerfahrung geeignet ist – die Grundschule am Wald in unmittelbarer Nähe. Auch die Anwohner sollen hier in Zukunft ihre Freizeit verbringen dürfen und die Natur genießen. Ein Zonierungskonzept könnte aber dazu beitragen, dass empfindliche Bereiche besser geschützt werden.

Hintergrund

Das Flächennaturdenkmal Kienpfuhl liegt mitten in Zeuthen, von Wohngebieten umgeben. Der namensgebende Pfuhl in Zentrum des Naturdenkmals ist von Wald umgeben und wird von Jahr zu Jahr kleiner. Die Verlandung ist ein natürlicher Prozess. Der Pfuhl würde – weil schon weit vorangeschritten - binnen weniger Jahre komplett verloren gehen, wenn nicht durch aktive Pflegemaßnahmen die Fläche offen gehalten und Nährstoffe regelmäßig entzogen würden. Die offene Wasserfläche misst nur noch weniger Quadratmeter, die der angrenzenden Feuchtwiese einige hundert Quadratmeter - noch.

Warum etwas drosseln, was natürlich ist?

Der Kienpfuhl stellt auch heute noch ein wichtiges, gesetzlich geschütztes Feuchtbiotop dar. Hier sind viele Amphibien anzutreffen – darunter auch der seltene Kammmolch (Triturus cristatus), der als Art der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie den größten Artenschutzstatus nach europäischem Naturschutzrecht genießt. Die größte unserer einheimischen Molcharten ist gleichzeitig die am meisten gefährdete und wird in der Vorwarnliste der bedrohten Arten der Bundesrepublik Deutschland, in Brandenburg bereits als gefährdet eingestuft (Quelle: www.bund.net; weitere Infos: ffh-anhang4.bfn.de/arten-anhang-iv-ffh-richtlinie/amphibien/kammmolch-triturus-cristatus.html).

"Wir haben daher eine besondere Verantwortung, diese Art und seine Lebensräume zu erhalten. Darüber hinaus ist der Kienpfuhl durch seine hohe Strukturvielfalt ein überaus artenreicher Lebensraum, sowohl für Pflanzen als auch Tiere, allen voran Insekten, Kleinsäugetiere und Vögel. Eine weitere Verlandung und Sukzession durch Gehölze würde dieser Strukturvielfalt entgegenwirken. Zudem wird in unserer gewachsenen Kulturlandschaft durch eine extensive, regelmäßige Biotoppflege schlichtweg die höchste Lebensraum- und Artenvielfalt erzielt. Das Flächennaturdenkmal ist nicht nur für die Pflanzen- und Tierwelt von Bedeutung, sondern auch ein geschätztes Erholungsgebiet für Zeuthener. Der vom Holzkünstler Hans Zippan geschaffene Skulpturenpfad entlang eines Weges rund um den Pfuhl ist vor allem bei Kindern beliebt und über die Ortsgrenzen bekannt", so Silvia Schiebert, Geschäftsführerin, NABU Regionalverband Dahmeland e.V., . red/jr

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Nachhaltige und abwechslungsreiche Gebäudeplanung
Berlin Adlershof

Nachhaltige und abwechslungsreiche Gebäudeplanung

Die Bauwert Aktiengesellschaft hat mit den Arbeiten am Bürocampus SQUARE 1 in Berlin-Adlershof begonnen. Geplant sind zwölf Einzelgebäude mit einer Gesamtfläche von rund 140.000 Quadratmetern. Das...

Das Programm steht fest
Blossin

Das Programm steht fest

Das Programm des 4. Brandenburger Kongress der Jugendarbeit „in.zukunft“ am 26. und 27. August 2021 ist veröffentlicht. Der Kongress findet mit ca. 70 Beiträgen dezentral-hybrid an fünf Orten im Land...

Projekt „Live Counselling“
Wildau

Projekt „Live Counselling“

Mit dem Projekt „Live Counselling“ verfolgt die Studienorientierung der TH Wildau einen modernen Ansatz, mit dem digitale Beratungsangebote zur MINT-orientierten Studierendengewinnung an Schulen...

7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 117,7
LDS

7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 117,7

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 58 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000...

Vetschau

Der Impfbus hält in Vetschau

Vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz wird ab dem 19. April ein Impfbus in Betrieb genommen. Er fährt pro Monat jede der elf Kommunen im Landkreis für zwei Tage an. In Vetschau gibt es folgende...

Deutschland krempelt die Ärmel hoch – bitte zuerst für eine gesicherte Impfstoffbeschaffung
OSL

Deutschland krempelt die Ärmel hoch – bitte zuerst für eine gesicherte Impfstoffbeschaffung

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner im Landkreis OSL beträgt aktuell 197,5. Letztmalig konnte am 19. Februar 2021 ein Wert von unter 100 verzeichnet werden (95,1). Damit gilt...

Sänger im Landkreis trotzen der Corona-Krise
LDS

Sänger im Landkreis trotzen der Corona-Krise

Seit Monaten keine gemeinsamen Chorproben, nur wenige (Open-Air-)Konzerte seit Pandemie-Beginn und viele ältere Mitglieder, die vielleicht nie wieder zur Chorprobe kommen: Das ist die eine Seite der...

15. Gussower Chronikheft
Gussow

15. Gussower Chronikheft

Die Arbeiten am 15. Gussower Chronikheft befinden sich in der Endphase. Mit Unterstützung von Privatpersonen und Institutionen konnten wieder mehrere interessante Beiträge realisiert werden. Im...

Königs Wusterhausen

Codierung von Fahrrädern

Am Freitag, den 16.4.2021, können sie bei den Mitarbeitern der Prävention der Polizeiinspektion Dahme Spreewald ihr Fahrrad kostenlos codieren lassen. Die Codierung findet in 15711 Königs...

Aufbau von Sozialarbeit
Königs Wusterhausen

Aufbau von Sozialarbeit

Mit Mareen Kliempt steht der kommunalen Grundschule „Wilhelm Busch“ in Königs Wusterhausen nun eine engagierte Schulsozialarbeiterin zur Verfügung. Eine unkomplizierte Unterstützung erhielt Frau...

Große Lernrückstände zum Schuljahresende
Königs Wusterhausen / Eichwalde

Große Lernrückstände zum Schuljahresende

Einen großen Teil des laufenden Schuljahres haben Schülerinnen und Schüler mit Homeschooling verbracht. Besonders diejenigen, bei denen das Lernen auf Distanz nicht gut funktioniert hat, haben jetzt...

Fürsorge, Solidarität und Hilfsbereitschaft werden gelebt
Potsdam/Luckau

Fürsorge, Solidarität und Hilfsbereitschaft werden gelebt

"Gesichter für ein gesundes Miteinander“: Unter diesem Motto haben bundesweit rund 400 Projekte und Einzelpersonen am Wettbewerb der DAK-Gesundheit für vorbildhaftes Engagement insbesondere auch in...

Lübben gedenkt den Verstorbenen der Corona-Pandemie
Lübben

Lübben gedenkt den Verstorbenen der Corona-Pandemie

Vor über einem Jahr brach weltweit die Corona-Pandemie aus. Seit dem sind in unserem Land fast 60.000 Menschen im Zusammenhang mit dieser Viruserkrankung verstorben. Auch Lübben hat viele Opfer der...

Spreewald-Kahnzustellerin Andrea Bunar startet heute in ihre zehnte Saison
Lehde

Spreewald-Kahnzustellerin Andrea Bunar startet heute in ihre zehnte Saison

Andrea Bunar ist in ihre zehnte Saison als Kahn-Zustellerin und liefert im Spreewalddorf Lehde wieder Briefe und Pakete auf dem Wasserweg aus. „Die Corona-Pandemie hat auch meinen privaten und...

„Hand Werk Kunst“ in Schlepzig
Schlepzig

„Hand Werk Kunst“ in Schlepzig

Die Vorbereitungen zur diesjährigen aquamediale 14 laufen bereits auf Hochtouren. Die Kunstausstellung am, im und auf dem Wasser wird vom 5. Juni bis 18. September 2021 unter dem Titel „Hand Werk...

Erfolgreicher Start der Juleica Qualifikation
LDS

Erfolgreicher Start der Juleica Qualifikation

Nach monatelanger Vorbereitung durch die Kreisjugendfeuerwehr Dahme-Spreewald konnte erstmalig eine Online-Version der Juleica – Qualifikation angeboten werden. Unter der Leitung von Robert Kärgel,...

Robert Seidel und Franz Rentsch starten mit Freilichtmalerei
LDS

Robert Seidel und Franz Rentsch starten mit Freilichtmalerei

Anfang April haben die ersten beiden Künstler ihre Arbeiten um den EISENHAMMER Schlepzig aufgenommen: Robert Seidel (Leipzig), Meisterschüler bei Neo Rauch und Franz Rentsch (Halle), Meisterschüler...

Manuel Borch zum neuen Gemeindewehrführer ernannt
LDS

Manuel Borch zum neuen Gemeindewehrführer ernannt

Nach acht Jahren gibt es einen Wechsel in der Führung der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Märkische Heide. Amtsinhaber Sven Burdack legte zum 31.12.2020 sein Amt aus privaten Gründen nieder,...

Derzeitiges Impfangebot wird ergänzt
OSL

Derzeitiges Impfangebot wird ergänzt

Ab Montag, den 19. April, nimmt der Impfbus des Landkreises Oberspreewald-Lausitz seinen Betrieb auf. Der Bus verkehrt in den nächsten Wochen in allen elf Kommunen im Landkreis. Das Angebot zur...

Nächste Eskalationsstufe des Maßnahmenplans für die Bewältigung der dritten Corona-Welle
OSL

Nächste Eskalationsstufe des Maßnahmenplans für die Bewältigung der dritten Corona-Welle

Im Klinikum Niederlausitz bleibt die Zahl der Corona-Patienten konstant hoch und steigt die der Notfallpatienten ohne Corona. Seit dem 12. April werden wieder mehr geplante Eingriffe verschoben, um...

Digitaler Zukunftstag
Wildau

Digitaler Zukunftstag

Am 22. April 2021 öffnen beim Zukunftstag für Mädchen und Jungen im Land Brandenburg und parallel beim bundesweiten Girls‘ Day zahlreiche Unternehmen, Handwerksbetriebe, Hochschulen und andere...