Fortschritt im i2030-Projekt RE1

Fortschritt im i2030-Projekt RE1

Die ersten längeren Züge könnten dann 2028 an allen Bahnhöfen der Linie RE1 halten. Foto: Reuter

Land Brandenburg unterzeichnet Finanzierungsvereinbarung mit Deutscher Bahn

Berlin. Das Land Brandenburg hat gemeinsam mit der Deutschen Bahn eine Finanzierungsvereinbarung für die Verlängerung der Bahnsteige auf der Linie RE1 unterzeichnet. Somit können zukünftig weitere Züge zwischen Brandenburg und Eisenhüttenstadt mit einer erhöhten Kapazität von bis zu 800 Sitzplätzen fahren. Für die Vorplanung bis zur Genehmigungsplanung stehen nun rund 7 Mio. Euro aus Landesmitteln zur Verfügung. Mit der Erteilung des Planrechts für die einzelnen Stationen wird im Jahr 2025 gerechnet. Die ersten längeren Züge könnten dann 2028 an allen Bahnhöfen der Linie RE1 halten.

Dieses Vorhaben ist Bestandteil des Infrastrukturprojektes i2030, in dem sich die Länder Berlin und Brandenburg, die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) zusammengeschlossen haben. Für die gesamte Hauptstadtregion sollen damit mehr und vor allem leitungsfähigere, bessere Schienenverbindungen geschaffen werden. Das Bahnangebot auf der RE1-Strecke wird bereits mit dem neuen Verkehrsvertrag Elbe-Spree ab Ende 2022 ausgeweitet. In der Hauptverkehrszeit werden dann die Taktzeiten zwischen Brandenburg an der Havel und Frankfurt (Oder) und damit auch die Sitzplatzkapazitäten erhöht.

Für die Betriebsaufnahme im Dezember 2022 wurde bereits die Anpassung einzelner Bahnsteige vereinbart. Die zusätzlich zum bestehenden Angebot fahrenden neuen, achtteiligen Züge werden in dieser Phase an den stark frequentierten Stationen halten, die schon heute über ausreichend lange Bahnsteige verfügen. Mit den jetzt beginnenden Planungen sollen mittelfristig auch die Bahnsteige der anderen Zwischenhalte entlang der Linie RE1 im Land Brandenburg verlängert werden. Dadurch kann das Sitzplatzangebot auf vielen weiteren Fahrten zwischen Brandenburg Hbf und Eisenhüttenstadt noch einmal deutlich erhöht werden. Die Finanzierungsvereinbarung sieht vor, die Planungsgrundlagen für die betroffenen Stationen in den kommenden Jahren zu schaffen und den Ausbau vorzubereiten.

Guido Beermann, Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg: „Damit die Wirtschaft in Brandenburg und Berlin weiter wachsen kann, brauchen wir mehr klimafreundliche Mobilitätsangebote. Das gilt auch für die gesamte Hauptstadtregion. Mit der Finanzierungsvereinbarung im Rahmen unseres gemeinsamen Infrastrukturprojektes i2030 kommen wir diesem Ziel wieder einen entscheidenden Schritt näher. Der RE1 bietet eine schnelle Verbindung zwischen wichtigen Städten Brandenburgs mit Berlin und zwischen den beiden Hauptstädten. Von der Verlängerung der Bahnsteige auf der Linie werden die vielen Pendlerinnen und Pendler profitieren. Gleichzeitig leisten wir einen Beitrag für die Verkehrswende und damit zum Klimaschutz.“

Dr. Joachim Trettin, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für die Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern: „Mit der SPNV-Ausschreibung Elbe-Spree kam ein Fahrzeugkonzept zum Tragen, welches das vorgegebene Bedienungskonzept nur ermöglicht, wenn Änderungen an vorhandenen Bahnsteigen sowie dem damit verbundenen Regelwerk erfolgen. Diese notwendigen Änderungen wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Eisenbahn-Bundesamt, DB Station&Service sowie DB Netz identifiziert und mit den Ländern Brandenburg und Berlin sowie dem VBB bewertet. Dank der engen und konstruktiven Zusammenarbeit und dem jetzt erfolgten Abschluss der Finanzierungsvereinbarung ist der Weg frei für erhebliche Kapazitätserweiterungen auf der RE 1, beginnend ab Dezember 2022.“

Susanne Henckel, Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB): Bahnsteigverlängerungen zum Halt längerer Züge sind deutschlandweit ein essentielles Thema zur Steigerung der Attraktivität und Leistungsfähigkeit des Schienenpersonennahverkehrs. Auch im Verbundgebiet des VBB müssen in den kommenden Jahren zahlreiche Bahnsteige vor allem abseits der großen Knotenbahnhöfe angepasst werden, um unsere Angebote im Nahverkehr auszubauen und attraktiv zu gestalten. Mit der Finanzierungsvereinbarung ist die Grundlage für eine planerische und bauliche Umsetzung durch die Deutsche Bahn fixiert, damit das bereits ab Dezember 2022 mit dem Netz Elbe-Spree nahezu verdoppelte Sitzplatzangebot auf der Linie RE1 auch zukünftig weiter mit dem steigenden Bedarf mithalten kann. Ein weiterer wichtiger Mosaikstein in der Verkehrswende der Metropolregion Berlin-Brandenburg.“

Die Verlängerungen der Bahnsteige müssen individuell geplant werden. Engpässe durch Brücken, Straßen oder Bebauungen erfordern für jede Station ein eigenes Lösungskonzept. Machbarkeitsuntersuchungen für die betroffenen Verkehrsstationen sind erstellt und die Planungen können mit der gezeichneten Finanzierungsvereinbarung durch die Deutsche Bahn bis zum bestandskräftigen Planrecht geführt werden. red/jr

Hintergrund RE1: Der RE1 bringt wichtige Städte Brandenburgs und Berlin näher zusammen und schließt über Magdeburg auch das Nachbarland Sachsen-Anhalt an: Er verbindet in nur 25 Minuten die beiden Hauptbahnhöfe von Potsdam und Berlin miteinander und bewältigt schon alleine damit einen Großteil des Pendlerverkehrs in der Hauptstadtregion. Von der Wiege der Mark, Brandenburg an der Havel, nach Potsdam Hbf. braucht der RE 1 nur etwa 25 Minuten und nach Berlin Hbf. rund 50 Minuten Fahrzeit. Der Hochschulstandort Frankfurt (Oder) ist mit dem RE1 in zirka 70 Minuten von Berlin Hbf. aus erreichbar. Alle Gemeinden entlang der Strecke profitieren von dem Anschluss an die schnelle und dicht getaktete Verbindung. Nicht zuletzt wird auch die Ansiedlung des Elektroauto-Herstellers Tesla in der Nähe der RE1-Station Fangschleuse zu einer steigenden Fahrgastnachfrage führen.

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Hauptausschuss wurde vertagt
Königs Wusterhausen

Hauptausschuss wurde vertagt

Die Stadt Königs Wusterhausen soll in diesem Jahr insgesamt 20 Millionen Euro Investitionsauszahlungen einsparen. Das ist das Ergebnis der Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft und Finanzen der...

Netzhoppers sichern sich die Playoffs
Giesen / Königs Wusterhausen, Bestensee

Netzhoppers sichern sich die Playoffs

Netzhoppers KW-Bestensee ist nach einem verdienten Erfolg am letzten Hauptrundenspieltag der Einzug in die Playoffs gelungen. Beim Tabellenneunten Helios Grizzlys Giesen konnte das Dahmeland-Team nach...

Jugendbeirat bezieht Stellung
Königs Wusterhausen

Jugendbeirat bezieht Stellung

Lambert Wolf, Vorsitzender des Jugendbeirates der Stadt Königs Wusterhausen, zur Abwahl des KWer Bürgermeisters Swen Ennullat. "Heute, den 7.3.2021 haben die Bürger und Bürgerinnen der Stadt den...

Ab Montag erste Sperrungen
Lübbenau

Ab Montag erste Sperrungen

Die Stadtverwaltung erhielt eine Pressemitteilung des Landesbetriebes Straßenwesen mit der dringlichen Bitte, diese schnellstmöglich bekanntzumachen. In der Lübbenauer Bahnhofsstraße (Landesstraße L...

Anträge zur Ausleihe stellen
Senftenberg

Anträge zur Ausleihe stellen

Schülerinnen und Schüler mit sozialen oder wirtschaftlichen Nachteilen, die an einer allgemeinbildenden oder beruflichen Schule in Trägerschaft des Landkreises Oberspreewald-Lausitz lernen, können im...

Trauer um Heinz Klevenow
Senftenberg

Trauer um Heinz Klevenow

Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Neuen Bühne Senftenberg trauern um ihren ehemaligen Intendanten, Schauspieler und Kollegen Heinz Klevenow, der am 4. März im Alter von 80 Jahren verstarb....

Kuchen & Torten: Meisterin des guten Geschmacks
Lauchhammer

Kuchen & Torten: Meisterin des guten Geschmacks

Mit gerade einmal 30 Jahren führt Elisabeth Anders die Konditorei in der Familienbäckerei ihres Vaters in Lauchhammer. Als Betriebswirtin und Konditormeisterin ist sie damit bereits in dritter...

Kleines Ehrenamt – große Wirkung
Lübben / Königs Wusterhausen

Kleines Ehrenamt – große Wirkung

Die Geburt eines Kindes und die aufregenden Wochen und Monate danach sind eine besondere Zeit für Eltern. Gerade die Anfangszeit ist oft verbunden mit vielen Fragen zur Entwicklung des Babys. Eltern...

Rückerstattung der Elternbeiträge im Monat März
Königs Wusterhausen

Rückerstattung der Elternbeiträge im Monat März

Eltern, die auch im März ihre Kinder zuhause betreuen bzw. maximal 50% der vereinbarten Betreuungszeit in Anspruch nehmen, müssen dies anhand einer Erklärung bis zum 15.03.2021 bei der Stadt Königs...

Golßen profitiert von Bundesförderung
Golßen

Golßen profitiert von Bundesförderung

Über gute Nachrichten aus dem Deutschen Bundestag darf sich die Stadt Golßen freuen. Mit 265.000 Euro fördert der Bund die überfällige Sanierung der Turnhalle am Stadtwall. Weitere 360.000 Euro...

Hafen hat sich gut entwickelt
Königs Wusterhausen

Hafen hat sich gut entwickelt

Der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide (Mark) nimmt immer konkretere Formen an. Von dieser Ansiedlung vor den Toren Berlins profitiert nicht nur Grünheide selbst, sondern sie strahlt auf den gesamten...

Mehr Wasser in der Hölle
Fürstlich Drehna

Mehr Wasser in der Hölle

Umweltministerium fördert Moorrenaturierung in der Calauer Schweiz mit ELER- und Landesmitteln – In der „Hölle“ im Naturschutzgebiet Calauer Schweiz wird gebaut. Aktuell verfüllen Bagger Gräben, um...

Bewerbungsfrist verlängert
OSL.

Bewerbungsfrist verlängert

Die Bewerbungsfrist für den diesjährigen Inklusionspreis der Kreisverwaltung Oberspreewald-Lausitz wird bis zum 31. März 2021 verlängert. Interessierte erhalten somit mehr Zeit, um ihre Unterlagen...

Fernradwege auf dem Gebiet der Stadt Calau werden saniert
Calau

Fernradwege auf dem Gebiet der Stadt Calau werden saniert

Im Zuge der Modernisierung des Fernradwegenetzes innerhalb des Kreisgebietes beabsichtigt die Kreisverwaltung des Landkreises Oberspreewald-Lausitz in Kooperation mit der Stadt Calau als Baulastträger...

Frauentag am 8. März - IG BAU kritisiert „Karrierefalle Minijob“
LDS

Frauentag am 8. März - IG BAU kritisiert „Karrierefalle Minijob“

Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger um ihren Job fürchten: Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hat die Gewerkschaft IG BAU...

Freude an und in der Natur
Mittenwalde

Freude an und in der Natur

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche …“ Diese Goetheschen Worte kommen nicht nur Förstern in den Sinn, wenn sie nach langen, dunklen Wintermonaten bei ihren Waldgängen derzeit vom Trompeten der...

Rückkehr zu einer sachorientierten Stadtpolitik
Königs Wusterhausen

Rückkehr zu einer sachorientierten Stadtpolitik

Die Unabhängige Frauenliste Königs Wusterhausen mit ihrer Stadtverordneten Birgit Uhlworm mahnt die Rückkehr zu einer sachorientierten, fairen und wertschätzenden Diskussionskultur innerhalb der...

Wendehals und Wiedehopf in Sielmanns Naturlandschaften
Wanninchen

Wendehals und Wiedehopf in Sielmanns Naturlandschaften

In Sielmanns Naturlandschaften brüten sie noch: Stark gefährdete Arten wie Steinschmätzer, Wendehals und Wiedehopf sind auf den ehemaligen Truppenübungsplätzen Döberitzer Heide, Kyritz-Ruppiner Heide...

Kontaktfreie Variante
Lübbenau

Kontaktfreie Variante

Die frühlingshaften Temperaturen lassen die Herzen der Lübbenauer und auch der Mitarbeiter der LÜBBENAUBRÜCKE höher schlagen. Trotzdem das Osterfest noch auf sich warten lässt, kann es besonders in...

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 63,8
Lübben

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 63,8

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um zwei erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000...

Regionaler Wachstumskern Schönefelder Kreuz
Königs Wusterhausen

Regionaler Wachstumskern Schönefelder Kreuz

Die Sprecherfunktion für den Regionalen Wachstumskern Schönefelder Kreuz (RWK) ist turnusmäßig auf den Königs Wusterhausener Bürgermeister, Swen Ennullat, übergegangen. Am Dienstag, den 2.3.2021, hat...

Sebastian Gellrich zum neuen Stadtwehrführer berufen
Königs Wusterhausen

Sebastian Gellrich zum neuen Stadtwehrführer berufen

Sebastian Gellrich ist am Montag, den 1. März, zum neuen ehrenamtlichen Stadtwehrführer von Königs Wusterhausen ernannt worden. Damit einher geht auch der neue Dienstgrad des Stadtbrandmeisters. Die...

Abendveranstaltung an der THW
Wildau

Abendveranstaltung an der THW

Die Technische Hochschule Wildau lädt zur vierten Abendveranstaltung der Themenreihe „Künstliche Intelligenz → verständlich“ ein. Der Schwerpunkt der Webkonferenz am 10. März 2021 im Rahmen der 10....