Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen

Nach wie vor werden insbesondere Frauen und Mädchen durch physische, psychische und sexuelle Gewalt unterdrückt

Der Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen, soll bewusst machen, dass Gewalt keine Lösung ist. Die Fahne wht vor dem Lübbenauer Rathaus. Foto: Stadt Lübbenau

Lübbenau. Seit nunmehr 21 Jahren ist der 25. November der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen. Viele Städte und Gemeinden nutzen diesen Tag, um auf verschiedene Aktionen und Veranstaltungen hinzuweisen, die sich diesem wichtigen Thema widmen. Ebenfalls gehört es mittlerweile zur Tradition, dass an diesem Tag die Terra des Femmes Flagge „Frei leben ohne Gewalt“ gehisst wird, um ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Mädchen und Frauen zu setzen. Dieser Tradition folgt man auch in diesem Jahr am Lübbenauer Rathaus. Nur weht eine andere Fahne als die Jahre zuvor, die aber zukünftig als einheitliche Flagge am Antigewalttag im Land Brandenburg gehisst werden soll. Zudem weist ein Roll Up mit gleicher Gestaltung im Eingangsbereich des Bürgerbüros im Rathaus der Stadt Lübbenau/Spreewald auf das Thema hin.

Der Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen, soll bewusst machen, dass Gewalt keine Lösung ist. Nach wie vor werden insbesondere Frauen und Mädchen durch physische, psychische und sexuelle Gewalt unterdrückt. Und gerade in Zeiten von Corona sind die Angebote von Frauenhäusern und Beratungsstellen vor Ort oder über telefonische Erreichbarkeit für Betroffene besonders wichtig, zumal unter den eingeschränkten Bedingungen insbesondere während des Lock-Downs die Spannungen innerhalb der Familien und Partnerschaften zugenommen haben und damit möglicherweise auch die Fälle von partnerschaftlicher Gewalt.

Auch in Lübbenau/Spreewald gibt es verschiedene Beratungsangebote und Möglichkeiten für Betroffene Kontakt zu suchen - persönlich wie telefonisch. Entsprechende Termine und Kontaktinformationen werden regelmäßig in den Lübbenauer Stadtnachrichten veröffentlicht sowie Informationsmaterial ausgelegt und Plakate ausgehangen. Der Austausch und die Zusammenarbeit aller Akteure im gesamten Landkreis unterstützt betroffene Frauen darin, einen Ausweg zu finden und bedarfsgerechte Hilfe anzubieten.

Das neue Fahnendesign

Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten im Land Brandenburg haben sich in ihrer Mitgliederversammlung, am 17. August 2020 in Potsdam, mehrheitlich für diesen neuen Flaggenentwurf entschieden. Dieser stammt von der Vernetzungsstelle Hannover, den sie gemeinsam mit UN-Women konzipiert hat. Auch mit dieser Flagge sollen die Kommunen und Frauenhäuser weiterhin auf die lokalen und internationalen Aktivitäten am Antigewalttag aufmerksam machen. Ziel war eine einheitliche Fahne, die lokalen Aktivitäten bleiben aber unterschiedlich. Dabei den Motiven der EU folgend: Einheit in Vielfalt.

Die Vereinten Nationen haben 1999 den Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erklärt. Vorausgegangen waren Aktivitäten lateinamerikanischer Frauen. Die Entstehungsgeschichte des 25. November ist auf das Jahr 1960 zurückzuführen. In dem Jahr sind die Schwestern Mirabal Opfer eines diktatorischen Mordanschlags geworden, da sie sich für den Sturz des Diktators Rafael Trujillo in der Dominikanischen Republik eingesetzt hatten.

Die Entstehungsgeschichte des Antigewalttags ist eine Internationale. Die Konzeption und der Hinweis zu UN-Women, durch die Abbildung des Logos auf der Flagge, verbinden Frauen in aller Welt. Das stärkt die Solidarität und die weltweite Aufmerksamkeit. Die Visualisierung der unterschiedlichen Personen auf der Flagge erlauben Interpretationsspielräume. Die abgebildeten Köpfe beschränken sich nicht auf eine Personengruppe – sie stehen für Diversität* und Intersektionalität**: Gewalt darf niemandem widerfahren! Gewalt ist auch keine Privatsache. Darüber hinaus hat sich die Vernetzungsstelle Hannover gemeinsam mit UN-Women, bei der Farbgestaltung der Fahne an der seit 2008 von UN-Women gesetzten Kampagne: „Orange the World – meint: färb die Welt orange, 16 Tage um die Gewalt gegen Frauen zu beenden“ – orientiert.

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Lübbenau/Spreewald, Mandy Kunze, ließ in diesem Jahr die Fahne bereits am Morgen des 23. November 2020 hissen sowie das Roll Up im Eingangsbereich des Bürgerbüros im Rathaus aufstellen und lässt beide Aktionselemente für eine Woche im Blick der Öffentlichkeit stehen. „Ich möchte damit die neue Fahne und ihre Gestaltung  besser ins Licht der Öffentlichkeit rücken und weiterhin mit den regelmäßigen Veröffentlichungen in den Stadtnachrichten und Aushängen in den öffentlichen Einrichtungen die Angebote für die Bürger präsent machen. Leider wird Gewalt gegen Frauen in vielen Fällen noch immer verharmlost oder gar ignoriert. Zudem zeigen bereits erste Studien, dass die häusliche Gewalt in Folge der Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zugenommen haben. Dazu kommt, dass viel zu wenige Frauen und Mädchen wissen, an wen man sich bei häuslicher Gewalt wenden kann, deshalb ist es umso wichtiger, das Schweigen zu brechen, um aufzuzeigen, dass betroffene Frauen nicht alleine sind.“ red

* Vielfalt, Vielfältigkeit
** (von englisch intersection „Schnittpunkt, Schnittmenge“) beschreibt die Überschneidung und Gleichzeitigkeit von verschiedenen Diskriminierungskategorien gegenüber einer Person.


Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Rathaus beanstandet Beschluss über Bürgerentscheid
Königs Wusterhausen

Rathaus beanstandet Beschluss über Bürgerentscheid

Auf der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am 8.1.2021 hat die Mehrheit der Abgeordneten einen Beschluss zur Durchführung eines Bürgerentscheides über eine mögliche Abwahl des Bürgermeisters der...

Winterpause in Brandenburg verlängert
Lübben / Königs Wusterhausen

Winterpause in Brandenburg verlängert

Der Fußball-Landesverband Brandenburg (FLB) setzt seinen Spielbetrieb weiterhin aus. Nach dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz, den Lockdown bis zum 14. Februar 2021 auszuweiten, bedeutet...

Im Januar keine Elternbeiträge
Lübbenau

Im Januar keine Elternbeiträge

Nach Abstimmung im Krisenstab des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und mit den Bürgermeistern und Amtsdirektoren der Kommunen wurde sich in unserem Landkreis darauf verständigt, dass Eltern, die...

Wohnungseinbrüche in Lübbenau
Lübbenau

Wohnungseinbrüche in Lübbenau

Die Polizei wurde am Montag über drei Wohnungseinbrüche informiert. Unbekannte Personen hatten sich in der Robert-Koch-Straße, in der der Dammstraße und in der Beuchower Hauptstraße gewaltsam Zutritt...

Stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer führt künftig Ortrander Eisenhütte
Cottbus

Stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer führt künftig Ortrander Eisenhütte

Maik Bethke, langjähriger stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus und Manager des Kompetenzfeldes „Menschen unterstützen“, wechselt zum 1. Februar 2021 in...

Endgeräte für unsere Schüler und Schülerinnen
Königs Wusterhausen

Endgeräte für unsere Schüler und Schülerinnen

Distanz-Unterricht und -Bildung mit aktiver Teilnahme und Teilhabe braucht funktionierende Werkzeuge wie Tablets oder Notebooks. Diese fehlen aber in vielen Haushalten und sind oft auch nicht „mal...

Jobcenter digital
Wildau

Jobcenter digital

Mitteilungen online und mobil – Kunden und Kundinnen des Jobcenters Dahme-Spreewald können ab sofort den neuen Postfachservice unter www.jobcenter.digital von zu Hause aus nutzen. Unter...

Mitwirkende gesucht
Königs Wusterhausen

Mitwirkende gesucht

Der SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. setzt gemeinsam mit vier Künstlerinnen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald ein Fotoprojekt um. Die Mittel dafür sind beim Landkreis Dahme-Spreewald beantragt....

Luckau

Impfstart am Evangelischen Krankenhaus Luckau

Am 13. Januar hat das Evangelische Krankenhaus Luckau damit begonnen, seine Mitarbeitenden gegen SARS-CoV-2 zu impfen. Am Tag zuvor war der dafür benötigte Impfstoff eingetroffen. Neben der Prävention...

Neugestaltung der Robert-Koch-Straße
Lübbenau

Neugestaltung der Robert-Koch-Straße

Fortführung Bauabschnitt 3 im Straßenbauvorhaben Neugestaltung der Robert-Koch-StraßeDie Straßenbauarbeiten des Bauabschnittes 2 in der Robert-Koch-Straße wurden bereits im Dezember 2020 fertig...

Jagdscheinverlängerung nur per Post möglich
Lübben

Jagdscheinverlängerung nur per Post möglich

Die untere Jagdbehörde (uJB) des Landkreises Dahme-Spreewald weißt angesichts der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen darauf hin, dass die Jagdscheinverlängerung in diesem Jahr ausschließlich auf dem...

Gedenken an die Opfer des Holocausts
Lübbenau

Gedenken an die Opfer des Holocausts

Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Seither findet in Lübbenau/Spreewald traditionell eine Holocaust-Gedenkstunde...

Stimmung in der Wirtschaft kippt
Cottbus

Stimmung in der Wirtschaft kippt

Laut einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus in den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen zeigen 57 Prozent der rund 700 befragten Unternehmen Verständnis für...

15 Verstorbene in Lübben
Lübben

15 Verstorbene in Lübben

Die Zahl der mit oder an Covid-19 verstorbenen Menschen ist innerhalb einer knappen Woche in Lübben von sechs auf 15 gestiegen. Dies geht aus den Zahlen des Gesundheitsamtes des Landkreises...

Situation im Klinikum bleibt weiterhin angespannt
Senftenberg

Situation im Klinikum bleibt weiterhin angespannt

Mit dem 15. Januar 2021 werden 38 Covid-19-Patienten im Krankenhaus in Senftenberg behandelt, davon sieben intensivmedizinisch und fünf beatmet. Die Zahl der neu aufgenommenen Covid-19-Patienten...

Migrationsberatungsstelle OSL in neuen Räumlichkeiten
Senftenberg

Migrationsberatungsstelle OSL in neuen Räumlichkeiten

Die Migrationsberatungsstelle für Erwachsene im Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat über die Feiertage 2020 die neuen Räumlichkeiten in der Hörlitzer Straße 34 in Senftenberg bezogen. Sylvia Leisner,...

Gemeinsam für die Tiere
Märkisch Buchholz

Gemeinsam für die Tiere

Die Befürchtung, dass durch die Corona-Krise noch mehr Tiere in den Tierheimen abgegeben werden als diese sowieso schon beherbergen, ist zum Glück nicht überall eingetreten. Jedoch fallen noch immer...

Netzhoppers enttäuscht nach Heimniederlage
Königs Wusterhausen / Bestensee

Netzhoppers enttäuscht nach Heimniederlage

Seine vierte Heimniederlage in dieser Saison, die am Ende der regulären Spielzeit noch richtig weh tun kann, kassierte Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee. Gegen die SVG Lüneburg, die vor...