Afrikanische Schweinepest: Dahme-Spreewald leitet Tierseuchenabwehr ein

Kreis verfügt Gefährdetes Gebiet / Veterinär- und Jagdbehörde bereiten Beschilderung vor

Der Landkreis hat gemäß der Schweinepest-Verordnung in einer heute veröffentlichten Allgemeinverfügung (Amtsblatt Nr. 27 – 2020) das Gefährdete Gebiet in Dahme-Spreewald amtlich festgelegt. Dieses Gebiet ist Teil der Restriktionszone, welche mit einem Radius von mindestens 15 Kilometern um den Fundort zu bilden ist. Betroffen sind in Dahme-Spreewald die Stadt Lieberose mit den Ortsteilen Goschen, Blasdorf, Trebitz sowie die Gemeinde Jamlitz mit den Ortsteilen Ullersdorf und Leeskow. Grafik: Landkreis Dahme-Spreewald

Lübben. Die Auswirkungen des ersten Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland haben nun auch das Gebiet des Landkreises Dahme-Spreewald erreicht. Ein infizierter Wildschweinkadaver war am Mittwoch nahe der deutsch-polnischen Grenze in der Gemeinde Schenkendöbern (Spree-Neiße) gefunden worden − das Friedrich-Loeffler-Institut bestätigte den amtlichen Verdacht gestern. Das beim brandenburgischen Verbraucherschutzministerium aktivierte Landeskrisenzentrum Tierseuchenbekämpfung hat mit den drei betroffenen Landkreisen Spree-Neiße, Oder-Spree und Dahme-Spreewald heute die erste einzurichtende Restriktionszone, ein sogenanntes „Gefährdetes Gebiet“, festgelegt. Dahme-Spreewalds Amt für Veterinärwesen, Verbraucherschutz und Landwirtschaft hat nun in Abstimmung mit der unteren Jagdbehörde die ersten Maßnahmen zur Feststellung der Verbreitung und Verhinderung der weiteren Ausbreitung angeordnet. Die Afrikanische Schweinepest ist eine ansteckende Erkrankung der Haus- und Wildschweine. Für den Menschen ist die anzeigepflichtige Tierseuche ungefährlich.

Der Landkreis hat gemäß der Schweinepest-Verordnung in einer heute veröffentlichten Allgemeinverfügung (Amtsblatt Nr. 27 – 2020) das Gefährdete Gebiet in Dahme-Spreewald amtlich festgelegt. Dieses Gebiet ist Teil der Restriktionszone, welche mit einem Radius von mindestens 15 Kilometern um den Fundort zu bilden ist. Betroffen sind in Dahme-Spreewald die Stadt Lieberose mit den Ortsteilen Goschen, Blasdorf, Trebitz sowie die Gemeinde Jamlitz mit den Ortsteilen Ullersdorf und Leeskow. Für das nun festgelegte Gefährdete Gebiet hat die Amtstierärztin Dr. Jana Guth unter anderem folgende Maßnahmen verfügt:

•    Jagdverbot für alle Tierarten, um möglicherweise infiziertes Schwarzwild nicht unnötig aufzuschrecken

•    Verstärkte Fallwildsuche und Anzeigepflicht von gefundenem Fallwild

•    Kennzeichnung, Probenahme, Bergung und unschädliche Beseitigung aller Wildschweinkadaver erfolgt nur unter hygienischen Bedingungen durch geschultes Personal

•    Anzeige-, Hygiene- und Verbringungsauflagen der schweinehaltenden Personen

•    Ausfuhrbeschränkung von frischem Schweinefleischprodukten

•    Untersagung von Veranstaltungen mit Schweinen

•    Nutzungsuntersagung für land- und forstwirtschaftliche Flächen (z.B. Ernteverbot für Maisfelder)

•    Leinenzwang für Hunde

Um den Fundort im Ortsteil Sembten in der Gemeinde Schenkendöbern wird eine Kernzone mit einem Radius von mindestens drei Kilometern mit elektrischen Wildschutzzäunen gesichert, bestätigt das Verbraucherschutzministerium. Mit dem durch den Landesforstbetrieb unterstützten Aufbau der Zäune wurde bereits am heutigen Freitagnachmittag begonnen. Außerdem wird das Gefährdete Gebiet mit Schildern und Hinweistafeln markiert − die Vorbereitungen hierfür laufen in Dahme-Spreewald-Kreis auf Hochtouren. In dem auszuschildernden Seuchengebiet sind neben Maßnahmen zur Bekämpfung der Tierseuche im Wildbestand auch Maßnahmen im Bereich Hausschweine umzusetzen.

Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher sagte heute in Potsdam: „Alle Landwirte, Schweinehalter und Jäger in den betroffenen Gebieten sind umfassend über die aktuelle Lage informiert. Jetzt muss schnellstmöglich das Kerngebiet um den Fundort eingezäunt werden. Die aktive Fallwildsuche im Gefährdeten Gebiet läuft an. Schon heute kam eine Drohne zum Einsatz. Ich bitte alle Brandenburgerinnen und Brandenburger, die Restriktionszone nicht unnötig zu betreten.“

Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge: „Der Ernstfall war für uns seit Längerem zu erwarten. Wir werden nun in Zusammenarbeit mit unseren Landwirten und Jägern alle notwendigen Seuchenabwehrmaßnahmen ergreifen, um die Afrikanische Schweinepest im Griff zu behalten und die Ausbreitung des Virus zu unterbinden. Unsere zuständigen Fachämter können dabei auf jahrelange Erfahrungen bei der Bekämpfung anderer Tierseuchen sowie regelmäßig Tierseuchenübungen, Schulungs- und Infoveranstaltungen für Jäger und Schweinehalter sowie für die ASP eigens angeschafftes Schutzmaterial zurückgreifen“. In Abhängigkeit der Entwicklungen am Wochenende werde am Montag abschließend über die Einberufung eines ASP-Krisenstabs in Dahme-Spreewald entschieden.

Vorbereitung auf den ASP-Ernstfall

Seit dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Westpolen im November 2019 wurden die Bemühungen der Gefahrenabwehr besonders in den grenznahen Landkreisen Brandenburgs nochmals deutlich intensiviert. Zu den Schutzmaßnahmen, zu der ein rund 120 Kilometer langer Zaun entlang der deutsch-polnischen Grenze von Frankfurt/Oder bis nach Sachsen zählt, gehören auch die Anschaffung von mobilen Wildzäunen und speziellen Sammel- oder Annahmestellen. Letztere sind flächendeckend vorzuhalten, um im nun eingetretenen Seuchenfall auf kurzen Wegen potentiell infizierte, aufgefundene oder erlegte Wildtiere so schnell und hygienisch wie möglich zwischenzulagern, beproben und anschließend entsorgen zu können. Zu diesem Zweck hat der Dahme-Spreewald-Kreis erst Anfang September ein erstes Kühlhaus auf dem Gelände der Oberförsterei Lieberose in Betrieb genommen. Drei weitere Kühlhäuser, bestehend aus je zwei sterilen Kammern, werden noch bis Monatsende an den Standorten der Landeswaldoberförsterei Hammer, Försterei Wüstemark in Zeuthen und am Gewerbegebiet Luckau installiert. 

Das Veterinäramt, Ordnungsamt und die untere Jagdbehörde bereiten sich seit vielen Monaten intensiv auf den stetig herangenahten Ausbruch der Tierseuche vor. Neben etlichen Schulungen, Übungsszenarien und rekordverdächtigen Wildbeprobungszahlen - auch infolge diverser Prämienanreize - sind vielfältige Anschaffungen auf Kreisebene getätigt worden. Dazu zählen neben den Kühlsammelstellen, Bergungsgerätschaften und kilometerlange Schutzzaunsysteme. „Der Schutz von Hausschweinhaltungen sowie des gesunden Schwarzwilds hat oberste Priorität“, sagte Veterinärmedizinerin Dr. Guth. Im Landkreis halten derzeit etwa 250 Tierbesitzer insgesamt rund 20.000 Hausschweine.

Epidemiologischer Hintergrund


Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist eine für Haus-und Wildschweine gefährliche anzeigepflichtige Tierseuche, die fast immer tödlich verläuft und unheilbar ist. Die Früherkennung ist entscheidend für die Abgrenzung des Seuchengebietes und die anzuordnenden Maßnahmen. Alle verendet aufgefundenen Wildschweine, egal ob als Fallwild oder als Unfallwild, sind daher unverzüglich zu beproben. Der ASP-Erreger der ist äußerst widerstandsfähig und kann in infizierten Tierkadavern noch viele Monate nachgewiesen werden. Um die Ansteckung von gesunden Tieren zu verhindern und somit das Risiko für die Haus-und Wildschweinebestände zu minimieren, werden die Tierkadaver oder die Reste davon anschließend unschädlich beseitigt und der Fundort desinfiziert. ASP ist keine zwischen Tier und Mensch übertragbare Infektionskrankheit (Zoonose) und daher für den Menschen ungefährlich. 

In den afrikanischen Ursprungsländern übertragen Lederzecken das Virus der ASP. Diese spielen in Mitteleuropa keine Rolle, informiert das Friedrich-Loeffler-Institut (Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit). Hierzulande erfolgt eine Übertragung durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren, die Aufnahme von Speiseabfällen oder Schweinefleischerzeugnissen sowie andere indirekte Übertragungswege. Da das Virus außerordentlich lange ansteckungsfähig bleibt, kann es auch durch Gegenstände wie z. B. Werkzeuge, Schuhwerk, Kleidung oder Transportfahrzeuge weiterverbreitet werden. Deshalb sollten Reisende, Spaziergänger, Pilzsammler und Wanderer sowie Transporteure sich besonders vorsichtig und verantwortungsvoll verhalten und Hygienemaßregeln beachten.

Nach einer Infektion entwickeln die Tiere sehr schwere, aber unspezifische Allgemeinsymptome. Die Erkrankungssymptome der klassischen und der Afrikanischen Schweinepest ähneln sich sehr, so dass eine klinische Unterscheidung schwer möglich ist. Bei Wildschweinen sind die Symptome, die bei Hausschweinen beispielshalber in Form von Blauverfärbungen auf der Haut sichtbar sind, durch das Fell nicht oder nur sehr schwer erkennbar.

Informationsangebot im Netz

Weiterführende Informationen zur Afrikanischen Schweinepest, wie beispielsweise ein Frage-Antwort-Katalog des Veterinäramtes, gibt es im Internetauftritt des Landkreises Dahme-Spreewald unter www.dahme-spreewald.info/de/asp . red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Endgeräte für unsere Schüler und Schülerinnen
Königs Wusterhausen

Endgeräte für unsere Schüler und Schülerinnen

Distanz-Unterricht und -Bildung mit aktiver Teilnahme und Teilhabe braucht funktionierende Werkzeuge wie Tablets oder Notebooks. Diese fehlen aber in vielen Haushalten und sind oft auch nicht „mal...

Jobcenter digital
Wildau

Jobcenter digital

Mitteilungen online und mobil – Kunden und Kundinnen des Jobcenters Dahme-Spreewald können ab sofort den neuen Postfachservice unter www.jobcenter.digital von zu Hause aus nutzen. Unter...

Mitwirkende gesucht
Königs Wusterhausen

Mitwirkende gesucht

Der SHIA-Landesverband Brandenburg e. V. setzt gemeinsam mit vier Künstlerinnen aus dem Landkreis Dahme-Spreewald ein Fotoprojekt um. Die Mittel dafür sind beim Landkreis Dahme-Spreewald beantragt....

Luckau

Impfstart am Evangelischen Krankenhaus Luckau

Am 13. Januar hat das Evangelische Krankenhaus Luckau damit begonnen, seine Mitarbeitenden gegen SARS-CoV-2 zu impfen. Am Tag zuvor war der dafür benötigte Impfstoff eingetroffen. Neben der Prävention...

Neugestaltung der Robert-Koch-Straße
Lübbenau

Neugestaltung der Robert-Koch-Straße

Fortführung Bauabschnitt 3 im Straßenbauvorhaben Neugestaltung der Robert-Koch-StraßeDie Straßenbauarbeiten des Bauabschnittes 2 in der Robert-Koch-Straße wurden bereits im Dezember 2020 fertig...

Jagdscheinverlängerung nur per Post möglich
Lübben

Jagdscheinverlängerung nur per Post möglich

Die untere Jagdbehörde (uJB) des Landkreises Dahme-Spreewald weißt angesichts der aktuell geltenden Corona-Maßnahmen darauf hin, dass die Jagdscheinverlängerung in diesem Jahr ausschließlich auf dem...

Gedenken an die Opfer des Holocausts
Lübbenau

Gedenken an die Opfer des Holocausts

Seit 1996 ist der 27. Januar ein bundesweiter, gesetzlich verankerter Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Seither findet in Lübbenau/Spreewald traditionell eine Holocaust-Gedenkstunde...

Stimmung in der Wirtschaft kippt
Cottbus

Stimmung in der Wirtschaft kippt

Laut einer aktuellen Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Cottbus in den Branchen Industrie, Handel und Dienstleistungen zeigen 57 Prozent der rund 700 befragten Unternehmen Verständnis für...

15 Verstorbene in Lübben
Lübben

15 Verstorbene in Lübben

Die Zahl der mit oder an Covid-19 verstorbenen Menschen ist innerhalb einer knappen Woche in Lübben von sechs auf 15 gestiegen. Dies geht aus den Zahlen des Gesundheitsamtes des Landkreises...

Situation im Klinikum bleibt weiterhin angespannt
Senftenberg

Situation im Klinikum bleibt weiterhin angespannt

Mit dem 15. Januar 2021 werden 38 Covid-19-Patienten im Krankenhaus in Senftenberg behandelt, davon sieben intensivmedizinisch und fünf beatmet. Die Zahl der neu aufgenommenen Covid-19-Patienten...

Migrationsberatungsstelle OSL in neuen Räumlichkeiten
Senftenberg

Migrationsberatungsstelle OSL in neuen Räumlichkeiten

Die Migrationsberatungsstelle für Erwachsene im Landkreis Oberspreewald-Lausitz hat über die Feiertage 2020 die neuen Räumlichkeiten in der Hörlitzer Straße 34 in Senftenberg bezogen. Sylvia Leisner,...

Gemeinsam für die Tiere
Märkisch Buchholz

Gemeinsam für die Tiere

Die Befürchtung, dass durch die Corona-Krise noch mehr Tiere in den Tierheimen abgegeben werden als diese sowieso schon beherbergen, ist zum Glück nicht überall eingetreten. Jedoch fallen noch immer...

Netzhoppers enttäuscht nach Heimniederlage
Königs Wusterhausen / Bestensee

Netzhoppers enttäuscht nach Heimniederlage

Seine vierte Heimniederlage in dieser Saison, die am Ende der regulären Spielzeit noch richtig weh tun kann, kassierte Volleyball-Bundesligist Netzhoppers KW-Bestensee. Gegen die SVG Lüneburg, die vor...

Fortschritt im i2030-Projekt RE1
Berlin

Fortschritt im i2030-Projekt RE1

Das Land Brandenburg hat gemeinsam mit der Deutschen Bahn eine Finanzierungsvereinbarung für die Verlängerung der Bahnsteige auf der Linie RE1 unterzeichnet. Somit können zukünftig weitere Züge...

Wer soll neuer Parteivorsitzender werden
Königs Wusterhausen

Wer soll neuer Parteivorsitzender werden

Im Vorfeld des CDU-Bundesparteitages haben sich die Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Dahme-Spreewald klar für Friedrich Merz als neuen Parteivorsitzenden ausgesprochen. In einer Umfrage holte Merz...

Stadtwehrführer legt sein Amt nieder
Königs Wusterhausen

Stadtwehrführer legt sein Amt nieder

Der bisherige Stadtwehrführer, Sandro Viehöfer, wird sein Amt zum 31.01.2021 niederlegen. Darüber informierte er Bürgermeister Swen Ennullat und bat um Verständnis. „Ich akzeptiere diesen Entschluss...

Standesamt lässt sich von Corona nicht ausbremsen
Calau

Standesamt lässt sich von Corona nicht ausbremsen

Das Standesamt der Stadt Calau blickt trotz Corona auf ein erfolgreiches Heiratsjahr 2020 zurück. Wie Standesbeamtin Cornelia Becker berichtet, gaben sich insgesamt 28 Paare das Ja-Wort. Das waren so...

14-jähriger kämpft um sein Leben
Lübben

14-jähriger kämpft um sein Leben

Paul (14) leidet an HLH, einer schweren Erkrankung des blutbildenden Systems. Nur ein passender Stammzellspender kann sein Leben retten. Gemeinsam mit der DKMS, der Familie und Freunden wurde eine...

Landkreis verlängert seine zusätzlichen Schutzmaßnahmen
Senftenberg

Landkreis verlängert seine zusätzlichen Schutzmaßnahmen

Die Zahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Corona-Fälle im Landkreis Oberspreewald-Lausitz pro 100.000 Einwohner liegt weiterhin auf hohem Niveau. Der Landkreis OSL verzeichnet am...

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 286,9
Lübben

COVID-19: 7-Tage-Inzidenz liegt in Dahme-Spreewald bei 286,9

Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der Atemwegserkrankung COVID-19 innerhalb der letzten 24 Stunden um 36 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000...

Überbrückungshilfe: Handwerkskammer fordert vereinfachte Beantragung
Cottbus

Überbrückungshilfe: Handwerkskammer fordert vereinfachte Beantragung

Für zahlreiche Handwerksbetriebe in Südbrandenburg ist die aktuelle Lockdown-Situation akut existenzbedrohend. Sie sind dringend auf die von der Bundesregierung zugesicherten Überbrückungshilfen...

Geflügelpestfall in Lübben
Lübben

Geflügelpestfall in Lübben

In Lübben ist ein erster Fall von Geflügelpest in dieser Saison aufgetreten. Der Erreger H5N8 wurde bei einem Wildvogel einer Saatgans nachgewiesen. Das Tier wurde im Lübbener Stadtteil in...

Stiftungspreis 2021 der Stiftung „Lebendige Stadt“
Berlin

Stiftungspreis 2021 der Stiftung „Lebendige Stadt“

„Noch ist ein ganzer Monat Zeit für eine Bewerbung und ich wünsche mir wirklich sehr, dass auch aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming kreative Bewerbungen dabei sind“ so die Bundestagsabgeordnete...

Erneutes Einwirken des Landkreises Dahme-Spreewald
Königs Wusterhausen

Erneutes Einwirken des Landkreises Dahme-Spreewald

Auf der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung (SVV) am 8.1.2021 erfolgte eine Beschlussfassung zu einem durchzuführenden Bürgerentscheid über eine mögliche Abwahl des Bürgermeisters. Auf Nachfrage...