Konflikt um Ennullats Suspendierung eskaliert

Konflikt um Ennullats Suspendierung eskaliert

Swen Ennullat ist seit 2017 unbequemer Bürgermeister von Königs Wusterhausen. Dort würden einige gern seinen Abgang sehen. Foto: Jörg Reuter

Neid im Amt?

Königs Wusterhausen. Nach eingehender Prüfung hat die Stadtverwaltung Königs Wusterhausen die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung gegen den gewählten Bürgermeister Swen Ennullat (Freie Wähler) vom 18. Juni fristgemäß beanstandet. Brandenburgs Kommunalverfassung sieht dieses Recht für den Bürgermeister einer Gemeinde vor.

Ennullat war am vergangenen Donnerstag mit einer Zweidrittelmehrheit von der Stadtverordnetenversammlung für drei Monate vom Dienst suspendiert worden. Zuvor musste er den Saal verlassen - von der Entscheidung im nicht-öffentlichen Teil der Versammlung hat er erst später erfahren.

Vorgeworfen wird dem für manche unangenehmen Bürgermeister, die Arbeit der Stadtverordneten zu behindern, auch sei er dafür verantwortlich, dass die Stadt keinen genehmigten Haushalt hat. Befürworter Ennullats glauben eher an gekränkte Eitelkeiten bei denen, die 2017 die Macht in Königs Wusterhausen verloren haben. Deshalb hat Ennullats amtlicher Vertreter, René Klaus, die Beschlüsse beanstandet. Damit sind sie schwebend unwirksam. sg

Kommentare

  1. User
    Ronny Brösemann Königs Wusterhausen, Do, 25.06.2020 12:34
  2. User
    K. Wagner Königs Wusterhausen, Fr, 26.06.2020 03:57

    Ihr Beitrag enthält unseres Erachtens falsche Darstellungen. Im Einzelnen: Dass die Stadtverwaltung die Beschlüsse der Stadtverordnetenversammlung eingehend geprüft hat, erscheint nach den Vorkommnissen der vergangenen Monate sehr fraglich. Denn das Verhalten der Verwaltungsspitze erweckte zuletzt den Eindruck, dass es allein darum geht, was der Bürgermeister wünscht oder nicht wünscht. Die in der Brandenburgischen Kommunalverfassung niedergelegten Grundsätze wurden vom Bürgermeister und seiner Verwaltungsspitze mehrfach mit Füßen getreten. Das mehrfach rechtswidrige Handeln des Bürgermeisters wurde ihm sogar in einer aktuellen Entscheidung des zuständigen Verwaltungsgerichts Cottbus vom 16.06.2020 attestiert (gerichtliches Aktenzeichen: VG 1 L 265/20). Der Bürgermeister musste in der Stadtverordnetenversammlung am 18.06.2020 auch nicht den Sitzungssaal verlassen, wie dies in dem Beitrag beschrieben wurde. Vielmehr hatte er zuvor erklärt, dass er sich weiterhin pflichtwidrig verhält und an der Sitzung zu den von ihm nicht gewünschten Tagesordnungspunkten, die er gemäß der vorgenannten Entscheidung des Verwaltungsgerichts zuvor rechtswidrig gestrichen hatte oder streichen ließ, nicht teilnehmen werde. Aus diesem Grunde hat er unseres Erachtens selbst den Sitzungssaal verlassen. Im Übrigen dürfte bei der Abstimmung der Stadtverordnetenversammlung über die Zwangsbeurlaubung des Bürgermeisters gemäß der Kommunalverfassung ein gesetzliches Mitwirkungsverbot des Bürgermeisters vorgelegen haben. Aus diesem Grunde hätte er an dieser Abstimmung ohnehin nicht teilnehmen dürfen. Gemäß der bisher vorliegenden Berichterstattung der Märkischen Allgemeinen (Ausgabe vom 23.06.2020, Seite 17) erfolgte die Zwangsbeurlaubung des Bürgermeisters wegen 25 Verstößen. Da es sich um eine laufende Personalangelegenheit handelt, ist es den Stadtverordneten untersagt, nähere Auskünfte zu den Einzelheiten der Pflichtverletzungen des Bürgermeisters zu geben. Seit der Zwangsbeurlaubung des Bürgermeisters fährt dessen „Bürgermeisterpartei-FWKW“ mit Unterstützung der AfD eine gezielte massive Kampagne, vor allem auf Facebook. Zu besichtigen z.B. in den Facebook-Gruppen „Unser Königs Wusterhausen“ oder „Königs Wusterhausen – Wir stellen Fragen“. Ohne dies nach außen offenzulegen sind die Administratoren dieser Facebook-Gruppen Mitglieder der „Bürgermeisterpartei-FWKW“ oder sympathisieren mit dieser „Partei“. Mittels der immer wiederkehrenden Verbreitung von Unwahrheiten sowie dem Weglassen entscheidender Fakten wird dabei in einer unseres Erachtens demagogischen Art und Weise versucht allein für die Ziele des Bürgermeisters Stimmung zu machen. Abweichende Meinungen werden in den zahlreichen von der „Bürgermeisterpartei-FWKW“ dominierten Facebook-Gruppen entweder gar nicht zugelassen, immer wieder gelöscht oder in der Willensbekundung benachteiligt. Mit dieser Methodik wird unserer Ansicht nach ganz systemisch und gezielt versucht die Meinungsbildung vor allem derjenigen Bürger zu manipulieren, die keine Zeit oder kein Interesse an einer tieferen Beschäftigung mit Kommunalpolitik haben. Wegen dieser sehr fragwürdigen Machenschaften wären wir Ihnen als regelmäßige Leser und Anzeigenpartner sehr dankbar, wenn Sie bei zur Veröffentlichung vorgesehenen Beiträgen versuchen würden journalistische Recherchestandards einzuhalten. Uns ist es gleichwohl bewusst, dass dies aufgrund Ihrer sicherlich überschaubaren Ressourcen nur begrenzt möglich ist. Abschließend noch ein Hinweis zu dem vorstehenden Kommentar von Herrn Brösemann, einem der emsigsten Unterstützer des Bürgermeisters. Wem die Achtung der demokratischen Grundlagen und die Einhaltung gesetzlichen Vorschriften wichtig sind, sollte die genannten Petition nicht unterzeichnen. Schon die Darstellungen in der Petitionsbegründung sind unrichtig und unvollständig. Vielmehr wäre eine gründliche Prüfung und Aufarbeitung des Handelns des Bürgermeisters wünschenswert. Hoffentlich gelingt dies.

  3. User
    U. Kretschmar Königs Wusterhausen, Sa, 27.06.2020 16:10

    Sehr geehrtes Redaktionsteam, Neid im Amt? Ist das tatsächlich das Ergebnis ihrer Recherche? Wir haben in wenigen Tagen Juli und Königs Wusterhausen (KW) befindet sich noch immer in einer vorläufigen Haushaltsführung, ohne gültiger Haushaltssatzung. Warum? Weil es der Bürgermeister nicht hinbekommt oder nicht hinbekommen will, eine bescheidungsfähige Haushaltssatzung vorzulegen. Trotz Hinweis durch die Kommunalaufsicht und trotz Hinweis durch das Innenministerium Brandenburg, weigert er sich, seiner Pflicht nachzukommen. Er beanstandet reihenweise mehrheitlich in der Stadtverordnetenversammlung (SVV) gefasste Beschlüsse, über deren Begründung, so er eine vorlegt, man sich nur wundern kann. Als Beispiel sei hier genannt, dass Kinder, Jugendliche und Behinderte die städtischen Sportanlagen kostenlos nutzen dürften.Was gibt es für einen Grund, einen solchen Beschluss zu beanstanden? Für mich jedenfalls keinen nachvollziehbaren! Auch das Streichen von Tagesordnungspunkten der SVV, steht einem Hauptverwaltungsbeamten nicht zu! Das regelt ganz klar die Kommunalverfassung und die dazu gegebenen Erläuterungen. So sah es auch das Verwaltungsgericht in Cottbus, die mit einem Senat von 3 Richtern dazu urteilten. Dass die Mitglieder seines Wahlvereines FWKW, das anders sehen, liegt in der Sache. Nur haben diese vergessen zu erwähnen, dass alle Mitglieder die sich kritisch gegen die förmlichen "Anweisungen" des BM stellen, einfach mal aus dem Verein entfernt werden, wenn sie nicht von selbst gehen. Da wird auch mal eben ein Vereinsvorsitzender abgesetzt und ausgeschlossen, obwohl es keinen Mitgliederbeschluss dazu gab. Diese hatte als höchstes Organ des Vereines den Vorsitzenden gewählt und auch nur sie hätte ihn abwählen können. Wer ist jetzt in der Führungsspitze? Ach ja, die Ehefrau des BM. Liebes Redaktionsteam, vielleicht sollten Sie nochmals tiefgründiger recherchieren und dann ev. entdecken, dass hier kein Neid im Amt vorliegt, sondern handfeste Gründe. Welcher Arbeitgeber, z.B. in der Wirtschaft, lässt sich monatelang von seinem Arbeitnehmer auf der Nase herumtanzen? Keiner!

  4. User
    I.Dahms Königs Wusterhausen , Sa, 27.06.2020 17:07

    Wir haben gewählt und wollen, das das respektiert wird. Es kam wie es kommen musste. Nach der heißen Debatte zur Beurlaubung des amtierenden BM Swen Ennullat folgte eine Demonstration zur letzten SVV am 22.06.2020. Die Medien haben darüber berichtet. Viele der 120 teilnehmenden Bürger fragten, was können wir tun, dass er wieder in sein Amt kann? Ratlose Züge und Gespräche veranlassten eine parteilose Bürgerin, welche auch kein Mitglied der FWKW ist, die Online Petition die Herr Ronny Brösemann in einem vorherigen Kommentar erwähnt, ins Leben zu rufen. Kaum war die Petition verfügbar, ging sie steil nach oben. Jetzt 3 Tage später, haben schon 443 Personen für Swen Ennullat ihre Unterschrift gegeben. Liebe SVV Mitglieder der Stadt Königs Wusterhausen, lasst euch Euer Handeln einmal durch den Kopf gehen. Hier einmal ein paar Auszüge der abgegebenen Kommentare der jetzt schon 170 Kommentare der Petition: WEIL ER DER RICHTIGE IM AMT IST. WEIL ER EHRLICHER MIT SEINEM AMT UMGEHT ALS SEINE VORGÄNGER. UNABHÄNGIGER BM FÜR KW. WEIL DER BM VON UNS GEWÄHLT WURDE UND DIE ALTPARTEIEN IHN DORT NICHT HABEN WOLLEN. ER SOLLTE NICHT BEURLAUBT WERDEN, NUR WEIL EINIGEN PARTEIEN DIE ZUSAMMENARBEIT MIT IHM NICHT GEFÄLLT. Das sind hier nur einige wenige Kommentare. Diese sollten als Zeichen gewertet werden, was die Bürger wollen. Seine Suspendierung ist ein Schlag ins Gesicht für die Demokratie - ein weiterer Kommentar. Liebe Bürger, bitte fordern sie Ihr Recht ein, an der Gestaltung unsere Demokratie. Artikel 17 Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sagt aus " jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in der Gesellschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden. " Wir fordern, dass der BM wieder seinen Platz im Rathaus einnehmen kann, weil er durch unsere Wahl dort einziehen konnte. Zu keiner Zeit hat der BM absichtlich den Haushalt der Stadt boykottiert, sondern nach besten Wissen und Gewissen gehandelt. Um unserem Anliegen Nachdruck zu verleihen, bitten wir, die Petition zu unterschreiben und für unseren BM zu kämpfen. Wir haben das Recht zu erfahren, warum unser gewählter BM Zwangsbeurlaubt wurde und stellen uns gegen die Willkür dieses Komplotts. Wir wollen gehört werden und fordern unsere SVV Mitglieder auf, unserem Wählerwillen Beachtung zu schenken.

  5. User
    Thomas Stiller Königs Wusterhausen , Sa, 27.06.2020 22:49

    Man wundert sich, wie hier gegen den BM geschossen wird. Der Bürgermeister wurde in der Beschlussvorlage 11.2, neu 5.2 am 18.06.mit einem Mitwirkungsverbot belegt. Nicht ohne Grund hat er deshalb den Saal auch zum Punkt 5.1 verlassen, Herr Kretschmer. Lassen Sie sich, liebe Leser/-innen, nicht von ein und denselben Protagonisten in den Netzwerken irre leiten. Swen Ennullat ist parteilos und sachorientiert, allein das ist ein Problem der Mehrheit der SVV am 18.06. gewesen. Beste Grüße

  6. User
    U. Kretschmar Königs Wusterhausen, So, 28.06.2020 01:38

    Liebes Redaktionsteam, ich bin im Web auf Unterlagen gestoßen, die belegen, wie der FWKW vorgeht. Auch Ihre Rolle ist dabei mehr als unwürdig Herr Stiller und das wissen Sie, da auch Sie die Unterlagen kennen! Ich stelle sie der Redaktion gern für Recherchen zur Verfügung. Herr Stiller könnte ja auch berichten, wie viele ehemalige Führungskräfte dem Vereine den Rücken gekehrt haben. Wie Beschlüsse, respektive deren Abstimmungsverhalten beeinflusst werden, kann man am KRP sehen. Herr Stiller schrieb öffentlich, dass er das Vorhaben unterstützt, allerdings mit längerer Vorbereitung. Danach war er ca. 4 Wochen sehr schweigsam und war danach strikt gegen den KRP, wie der BM. Kann ich alles belegen! Nachtigall, trapsen usw.! Herr Stiller hören Sie auf die Leser für "dumm" zu verkaufen. Königs Wusterhausen braucht einen Bürgermeister, da stimme ich Ihnen zu. Dieser kann auch Herr Ennullat heißen. Aber ich betone, einen BM und keinen neuen König!

  7. User
    Schulz Jens Zernsdorf , So, 28.06.2020 08:56

    Sehr geehrte Blickpunkt, Ich als Bürger von Königs Wusterhausen kann hier nur für mich selbst sprechen. Wie Sie gut erkennen können, ist es nicht nur verletzte Eitelkeit. Nein,diese Spaltung von Königs Wusterhausen,dass entfernen des Bürgermeisters ist schon lange geplant. Ich war bis Dezember 2019 Mitglied der AfD Königs Wusterhausen und gewähltes Mitglied der SVV als auch des Ortsbeirates von Zernsdorf. Die AfD habe ich aus persönlichen Gründen verlassen, da ich schnell merkte hier wird nicht fair gespielt. Das liebäugeln mehrer Mitglieder der SVV die sich zur Mitarbeit bei unserer Fraktion in den Fokus stellten nur um, persönliche Ziele durch zusetzen war mir zuwider. Ich kann Ihnen versichern,dass seit der Wahl des Bürgermeisters gegen Ihnen geschossen wurde. Ob dubiose polizeiliche Anzeigen, dauerhaftes Abweisen von Anträgen als auch bis dito zum Geplänkel im öffentlichen Netzwerk, als auch der "öffentlichen Erwähnte",Sturz von Herrn Ennullat. Ich persönlich hoffe auf ein positives Ergebnis und verurteile das spalten der SVV! Wir haben einen Bürgermeister und mit dem Motto "Arbeitet endlich für diese Stadt " , möchte ich diesen Kommentar beenden. Danke für Ihre Bemühungen. Zur nächsten SVV sollte wohl ganz Königs Wusterhausen erscheinen! Beste Grüße Schulz Jens parteilos

  8. User
    Schulz Jens zernsdorf , So, 28.06.2020 09:18

    Sehr geehrte Blickpunkt, Ich als Bürger von Königs Wusterhausen kann hier nur für mich selbst sprechen. Wie Sie gut erkennen können, ist es nicht nur verletzte Eitelkeit. Nein,diese Spaltung von Königs Wusterhausen,dass entfernen des Bürgermeisters ist schon lange geplant. Ich war bis Dezember 2019 Mitglied der AfD Königs Wusterhausen und gewähltes Mitglied der SVV als auch des Ortsbeirates von Zernsdorf. Die AfD habe ich aus persönlichen Gründen verlassen, da ich schnell merkte hier wird nicht fair gespielt. Das Liebäugeln mehrer Mitglieder der SVV, die sich zur Mitarbeit bei unserer Fraktion in den Fokus stellten nur um persönliche Ziele durch zusetzen war mir zuwider. Ich kann Ihnen versichern,dass seit der Wahl des Bürgermeisters gegen Ihnen geschossen wurde. Ob dubiose polizeiliche Anzeigen, dauerhaftes Abweisen von Anträgen als auch bis dito zum Geplänkel im öffentlichen Netzwerk, als auch der "öffentlichen Erwähnte", Sturz von Herrn Ennullat. Ich persönlich hoffe auf ein positives Ergebnis und verurteile das Spalten der SVV! Wir haben einen Bürgermeister und mit dem Motto "Arbeitet endlich für diese Stadt " , möchte ich diesen Kommentar beenden. Danke für Ihre Bemühungen. Zur nächsten SVV sollte wohl ganz Königs Wusterhausen erscheinen! Beste Grüße Schulz Jens parteilos

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Mit den Rangern in die Nacht
Calau/OT cabel

Mit den Rangern in die Nacht

In der Nacht sind alle Katzen grau und schon das kleinste Geräusch kann uns unvermittelt tief in die Glieder fahren. Die Geheimnisse der Nächte sind uns weitgehend fremd, unheimlich sogar. So...

Bürgermeister begrüßt Erstklässler
Lübben

Bürgermeister begrüßt Erstklässler

Rund 130 Erstklässler werden ab Montag in fünf Klassen die drei Lübbener Grundschulen besuchen. Deshalb ruft Bürgermeister Lars Kolan zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr auf. „Autofahrer müssen...

Der Cottbuser FerienSpaßPass im Jahr 2020 auf Rekordkurs!
Cottbus

Der Cottbuser FerienSpaßPass im Jahr 2020 auf Rekordkurs!

Kurz nach der Halbzeit zählt der Cottbuser FerienSpaßPass in diesem Jahr bereits über 4.000 aktivierte Pässe! Noch über drei Wochen können Familien mit dem kleinen Pass viele Vorteile nutzen, bis zum...

Per Klick ins Krankenhaus
Cottbus

Per Klick ins Krankenhaus

Unnötige Wartezeiten bei der Aufnahme ins Krankenhaus sollen am Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum ab sofort der Vergangenheit angehören! Mit dem Express Check-In können sich Patienten künftig schnell und...

„Meine schönste Handarbeit“
Burg (Spreewald)

„Meine schönste Handarbeit“

Rund 50 Frauen und Männer aus der ganzen Lausitz und darüber hinaus stellen ihre „schönste Handarbeit“ aus. Die Gäste der Ausstellung können die Arbeiten bewerten und ihre Favoriten wählen, aber auch...

Rufbus könnte mit neuem Nahverkehrsplan des Landkreises kommen
Märkisch Buchholz

Rufbus könnte mit neuem Nahverkehrsplan des Landkreises kommen

 Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Jana Schimke (CDU) fand in Märkisch Buchholz ein Treffen mit Bürgermeister Arno Winkelmann, seinem Stellvertreter René Altreuther, verschiedenen Kreis- und...

Hortbetreuung für Viertklässler in Zernsdorf möglich
Königs Wusterhausen

Hortbetreuung für Viertklässler in Zernsdorf möglich

Für die Schüler der vierten Klassen der Grundschule Zernsdorf wird die Kündigung der Hortverträge zurückgenommen. Ihren Eltern werden neue Hortverträge angeboten. Die dafür notwendige...

Denkmalgeschütze Linde muss gefällt werden
Dahme/Mark

Denkmalgeschütze Linde muss gefällt werden

Eine 250 Jahre alte Linde in Dahme/Mark kann nicht mehr gerettet werden. Der Baum vor der Kirche in der Geschwister-Scholl-Straße muss gefällt werden. Immer wieder habe sich der Landkreis um den rund...

Sieben neue Gesichter in der Kreisverwaltung
Senftenberg

Sieben neue Gesichter in der Kreisverwaltung

 Er gehört zu einem der liebsten Termine im Kalender des Landrates: Die jährliche Übergabe der Arbeitsverträge und Studienvereinbarungen an die neuen Auszubildenden und Studenten der Kreisverwaltung...