Gurkenernte durch Corona erschwert

Gurkenernte durch Corona erschwert

Im Spreewald warten tonnenweise Gurken auf ihre Ernte. Auch den Erzeugern des ortstypischen Gemüses fehlen in diesem Jahr viele Erntehelfer, weil Ukrainer nach ihrer Einreise weiterhin für 14 Tage in Quarantäne müssen. Abhilfe soll nun eine so genannte "Arbeitsquarantäne" schaffen, die die Landwirte ermöglichen wollen. Foto: Spreewaldverein

Erntehelfer aus der Ukraine müssen in Quarantäne

Lübben. Die Ernte der berühmtesten Gurken der Welt ist angelaufen. Coronabedingt stehen die Betriebe der Schutzgemeinschaft "Spreewälder Gurken" in diesem Jahr vor besonders großen Herausforderungen. Trotzdem entspricht die Größe der Anbaufläche mit rund 500 Hektar dem Niveau des Vorjahres. Davon wachsen auf rund 50 Hektar Bio-Einlegegurken.

Geerntet wird in einigen Betrieben seit vergangener Woche. Bei den Bio-Gurken begann die Ernte eine Woche früher. Hochgerechnet mit den üblichen Hektarerträgen könnte am Ende der Saison ein Ertrag von etwa 30.000 Tonnen Einlege- und Schälgurken zusammen kommen. Auch in diesem Jahr sorgten die Eisheiligen mit bis zu minus sechs Grad am 12. Mai für Frostschäden auf den Gurkenflächen, die bereits bestellt waren. Punktuelle Nachpflanzungen und Aussaat je nach Lage der Flächen waren die Folge.

Im Gegensatz zum Vorjahr blieb die Witterung bis Mitte Juni relativ kühl und verzögerte das Wachstum. Lokaler Starkregen verstärkte zudem die uneinheitliche Entwicklung der Gurkenschläge und die Anfälligkeit der Bestände gegenüber Krankheiten. Insbesondere der falsche Mehltau führt stellenweise zu Ernteeinbußen.

Der um eine Woche verzögerte Erntebeginn kam den Betrieben entgegen, die den Bedarf an Erntehelfern bis dahin noch nicht sichern konnten. Mittlerweile ist nur noch der Einsatz ukrainischer Erntehelfer problematisch. Denn nach Deutschland einreisende Ukrainer müssen zunächst 14 Tage in Quarantäne. Die Betriebe versuchen nun eine Arbeitsquarantäne zu ermöglichen. Insgesamt benötigen Spreewälder Anbau- und Verarbeitungsbetriebe rund 3.000 Helfer jährlich. red/sg

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Rufbus könnte mit neuem Nahverkehrsplan des Landkreises kommen
Märkisch Buchholz

Rufbus könnte mit neuem Nahverkehrsplan des Landkreises kommen

 Auf Initiative der Bundestagsabgeordneten Jana Schimke (CDU) fand in Märkisch Buchholz ein Treffen mit Bürgermeister Arno Winkelmann, seinem Stellvertreter René Altreuther, verschiedenen Kreis- und...

Hortbetreuung für Viertklässler in Zernsdorf möglich
Königs Wusterhausen

Hortbetreuung für Viertklässler in Zernsdorf möglich

Für die Schüler der vierten Klassen der Grundschule Zernsdorf wird die Kündigung der Hortverträge zurückgenommen. Ihren Eltern werden neue Hortverträge angeboten. Die dafür notwendige...

Denkmalgeschütze Linde muss gefällt werden
Dahme/Mark

Denkmalgeschütze Linde muss gefällt werden

Eine 250 Jahre alte Linde in Dahme/Mark kann nicht mehr gerettet werden. Der Baum vor der Kirche in der Geschwister-Scholl-Straße muss gefällt werden. Immer wieder habe sich der Landkreis um den rund...

Sieben neue Gesichter in der Kreisverwaltung
Senftenberg

Sieben neue Gesichter in der Kreisverwaltung

 Er gehört zu einem der liebsten Termine im Kalender des Landrates: Die jährliche Übergabe der Arbeitsverträge und Studienvereinbarungen an die neuen Auszubildenden und Studenten der Kreisverwaltung...

Gegen Rechtsextremismus: Tour de Tolérance protestiert lautstark am 5. September
Königs Wusterhausen

Gegen Rechtsextremismus: Tour de Tolérance protestiert lautstark am 5. September

Rechtsextreme Übergriffe gehören in Deutschland zum traurigen Alltag. Das Projekt "Tour de Tolérance" setzt seit 2001 ein lautstarkes Zeichen gegen diese Ausschreitungen. Auch in diesem Jahr treten...

PfiFf-Kurse der AOK: Hilfe für pflegende Angehörige
Lübben

PfiFf-Kurse der AOK: Hilfe für pflegende Angehörige

Ob Schlaganfall, das Alter oder ein Unfall in jungen Jahren: Es gibt viele Gründe, dass jemand in der Familie oder im näheren Umfeld pflegebedürftig wird. Damit entsteht für alle Beteiligten eine neue...

Richtfest im neuen Wohnpark für Senioren
Königs Wusterhausen

Richtfest im neuen Wohnpark für Senioren

Im neuen Wohnpark der Volkssolidarität Bürgerhilfe konnte jetzt Richtfest gefeiert werden. Ab Frühjahr 2021 sollen hier vor allem ältere Menschen lebenslang in den eigenen vier Wänden wohnen können....