Die ersten von 3000 Atemmasken überreicht

Die ersten von 3000 Atemmasken überreicht

Michael Kabiersch und Andrea Schäfer mit einem Berg an Stoffmasken. Foto: Klinikum Dahme-Spreewald (rm)

Masken für alle

Königs Wusterhausen. Es begann mit der Idee einer Nachbarin in Königs Wusterhausen, die Ende März selbst genähte Masken ins Krankenhaus brachte, verbunden mit der Idee, diese vielleicht in Gruppen zu produzieren. Das ist aufgrund der geltenden Bestimmungen leider nicht möglich. Mit Gesprächen, Erprobung und weiteren Schnittmustern erhielt das Klinikum Dahme-Spreewald dann Kontakt mit der Inhaberin der Zeuthener „Stoffkiste“, die geeignete Stoffe im Auftrag des Klinikums ebenso beschaffen konnte wie Drähte und Bänder, damit die Masken eng anliegen und die untere Gesichtspartie rundum abdecken. Andrea Schäfer übereichte dem Geschäftsführer des Klinikums, Michael Kabiersch, die ersten 650 Exemplare.

„Wir sind insgesamt 70 Näherinnen und haben uns genau an die Vorgaben gehalten.“ Sie und die anderen Näherinnen nehmen sich Zeit für diese gute Tat, auch manche Pflegekräfte des Klinikums nähen in ihrer Freizeit. Kennengelernt haben sich die Näherinnen vor allem über Aufrufe bei Facebook, sie wohnen im weiteren Umfeld von Königs Wusterhausen und sogar in Blankenfelde. „Die Idee ist großartig und wir sind ganz überwältigt von dieser Initiative und auch anderen Formen der Unterstützung“, bedankt sich der Geschäftsführer. „Das Medizinprodukt Mundschutz (MNS) ist damit nicht ersetzbar, aber die ehrenamtlich genähten Masken sind zur Reduzierung von Risiken bei sozialen Kontakten nützlich. Wir lassen die Masken vor dem erstem Einsatz mit 95 Grad Celsius waschen und empfehlen, diese nach Gebrauch wieder zu kochen.“

Für die Mitarbeiter des Klinikums wird auch die Sana zusätzliche Masken zur Verfügung stellen. In bestimmten Bereichen oder in Risikobereichen kommen weiterhin nur die zugelassenen Medizinprodukte zum Einsatz, in „patientenfernen“ Bereichen sind die weißen oder bunten Masken jedoch gut nutzbar. Das Tragen einer Maske erinnert die Träger, das eigene Gesicht nicht spontan zu berühren und schützt die Menschen in seiner Nähe, sofern Nähe nicht ganz vermeidbar ist. Andrea Schäfer musste nicht nur ihren Laden schließen, auch ihre Nähkurse und ihr Stoffcafé sind gegenwärtig nicht möglich, immerhin der Online-Shop darf weiter bestehen. Jetzt stellte sie mit Erstaunen fest, dass „manche Stoffe derzeit nicht lieferbar sind, sogar die kochfesten Gummibänder brauchen längere Zeit bis zur Lieferung. Das liegt daran, dass Stoffe und auch Bänder häufig in Spanien oder Italien produziert werden.  red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Bundestag vergibt Stipendien für USA-Aufenthalte
Berlin/Lübben

Bundestag vergibt Stipendien für USA-Aufenthalte

Auch in diesem Jahr können sich Schüler und Schülerinnen zwischen 15 und 17 Jahren sowie junge Berufstätige bis 24 Jahre mit abgeschlossener Ausbildung für ein Stipendium aus dem Parlamentarischen...

Jüterbog

Jüterboger Fürstentag 2020 abgesagt

 Auch der "X. Jüterboger Fürstentag", der für den 12. September 2020 geplant war, muss nun aufgrund der andauernden Corona-Situation abgesagt werden. Da es absehbar ist, dass die Kontaktbeschränkungen...