Kreative Nachbarschaftshilfe für die Teams im Klinikum

Kreative Nachbarschaftshilfe für die Teams im Klinikum

Besonders schön war zum Start der Tests in der Corona-Ambulanz, dass an den Zaun am Achenbach-Krankenhaus dies geheftet wurde. Fotos: Klinikum Dahme-Spreewald (rm)

Sushi und Masken

In Schulzendorf hatten wunderbare Nachbarn eine wunderbare Idee: Das Team der Sushi-Bar Lino überreichte heute dem Team der Notfall-Ambulanz im AchenbachKrankenhaus hundert vielfältige Sushi-Menüs mit Aufklebern.

Königs Wusterhausen. In den „systemrelevanten“ Berufen rund um Medizin und Pflege ist jede und jeder gefragt, damit die Patientenversorgung gewährleistet bleibt. So haben sich im Klinikum Dahme-Spreewald Mitarbeiter im Ruhestand gemeldet, um die Teams im Klinikum zu unterstützen. Ehrenamtliche bieten Hilfen an, z.B. selbst genähten Mundschutz, die Idee einer Nachbarin in Königs Wusterhausen. Sie und viele weitere nähen jetzt die Masken, die andere schützen. Dieser Mund-/Nasenschutz ist in erster Linie eine Geste, da er in keinem Fall das Medizinprodukt Atemschutzmaske vollwertig ersetzen kann.

Er ist ein Hilfsmittel zur verbesserten Husten- und Sprechetikette, schützt damit das Umfeld vor vermehrtem Erregereintrag und ergänzt und unterstützt die Bemühungen der Distanzierung und Risikominimierung bei sozialen Kontakten. Andere kreieren mit großem handwerklichen Geschick Visiere, die Augen und Gesicht bei direktem Kontakt schützen und ergänzend zu Mundschutz getragen werden. In Schulzendorf hatten wunderbare Nachbarn eine wunderbare Idee: Das Team der Sushi-Bar Lino überreichte heute dem Team der Notfall-Ambulanz im AchenbachKrankenhaus hundert vielfältige Sushi-Menüs mit Aufklebern: „Bleib gesund“ und dem Dank: „Wir möchten Ihnen an dieser Stelle ganz herzlich für Ihre Arbeit danken. Wir hoffen dass Sie trotz dieser schwierigen Situation durch unser Essen den Stress mindern. Nochmal vielen Dank und bleiben Sie gesund!

Das LINO-Team“. Besonders schön war zum Start der Tests in der Corona-Ambulanz, dass an den Zaun am Achenbach-Krankenhaus dies geheftet wurde: „ENDLICH WIRD ES FÜR JEDEN SICHTBAR: IHR SEID UNVERZICHTBAR! DANKE!!! UNION BERLIN“. Den Mitarbeitern des Klinikums zaubert dies ein Lächeln ins Gesicht, wenn sie zur Arbeit kommen. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Bundestag vergibt Stipendien für USA-Aufenthalte
Berlin/Lübben

Bundestag vergibt Stipendien für USA-Aufenthalte

Auch in diesem Jahr können sich Schüler und Schülerinnen zwischen 15 und 17 Jahren sowie junge Berufstätige bis 24 Jahre mit abgeschlossener Ausbildung für ein Stipendium aus dem Parlamentarischen...

Jüterbog

Jüterboger Fürstentag 2020 abgesagt

 Auch der "X. Jüterboger Fürstentag", der für den 12. September 2020 geplant war, muss nun aufgrund der andauernden Corona-Situation abgesagt werden. Da es absehbar ist, dass die Kontaktbeschränkungen...