"Kita-Check" startet in diesem Jahr

Brandenburg führt neues Evaluationsinstrument zur Förderung und nachhaltigen Entwicklung der Kita-Qualität ein

Bildungsministerin Britta Ernst. Foto: PStmbjs

Potsdam. Die nachhaltige Weiterentwicklung der Qualität der frühkindlichen Bildung ist ein vorrangiges Ziel brandenburgischer Landespolitik. Das Land eröffnet ab Herbst 2020 die Möglichkeit für Kitas, sich freiwillig mit einem neuen Instrument der externen Evaluation – dem „Kita-Check“ – qualitativ messen zu lassen. Bildungsministerin Britta Ernst informierte heute im Landtagsausschuss für Bildung, Jugend und Sport über das Konzept, das mit einer Fachtagung am 25. März 2020 startet.

Die Einführung des „Kita-Checks“ geht auf einen Beschluss des damaligen Landtags vom Dezember 2017 zurück, wissenschaftlich fundierte Prozesse der Qualitätsentwicklung und des Qualitätsmonitorings in den Einrichtungen der frühkindlichen Bildung voranzutreiben. Dazu gehört auch die landesweite Einführung eines Methodensystems zur Qualitätsfeststellung. Dieser „Kita-Check“ soll die Kita-Qualität aus verschiedenen Perspektiven – Kinder, Eltern, pädagogische Fachkräfte, externe Experten – abbilden und die Qualitätsentwicklung zielgerichtet fördern.

Bildungsministerin Britta Ernst: „Als entscheidende Orte der frühkindlichen Bildung müssen Kitas mit der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten. Sie sollen sich in drei Feldern entwickeln – bei der Betreuungsquote, der Elternbeitragsbefreiung und bei der pädagogischen Qualität. Mit diesen Zielen hat Brandenburg eine umfassende Kitarechtsreform eingeleitet und wird bis 2023 ein neues Kitagesetz vorlegen. Damit einher geht die Einführung des ‚Kita-Checks‘, der ein wichtiges Instrument zur gezielten Evaluation und Steuerung der Kita-Qualität ist. Nach einer dreijährigen Pilotphase sollen anschließend alle Kitas in Brandenburg diese Möglichkeit zur Qualitätsentwicklung erhalten. Alle im Kita-Bereich relevanten Akteure haben in breiter öffentlicher Aussprache ihre Vorschläge und Ideen unterbreitet. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement; insbesondere dem IFK der Universität Potsdam für die konzeptionelle Arbeit am Kita-Check.“ Professor Dietmar Sturzbecher vom Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam (IFK) betont, dass der „Kita-Check“ und die gemeinsame konstruktive Weiterentwicklung der Bildungs- und Betreuungsqualität auch einen Wandel des Qualitätsdenkens voraussetzen:

„Die Qualitätsentwicklung wird nicht betrieben, weil eine ‘schlechte Qualität‘ herrscht, sondern weil die Kindertagesbetreuung mit den Anforderungen des gesellschaftlichen Wandels Schritt halten muss. Die Qualitätsfeststellung wird nicht durchgeführt, um Kindertageseinrichtungen zu kontrollieren, sondern um die Förderung der Bildungsqualität zielgerichtet zu steuern. Sie sollte also – wie auch die Qualitätsförderung – landesweit Normalität für alle Kitas sein.“

Hintergrund zum „Kita-Check“:

Das MBJS beauftragte das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam (IFK), im Dialog mit den relevanten Akteuren im Kita-Bereich eine Analyse der Qualitätsmanagementsysteme frühkindlicher Bildung zu erstellen. Die Analyse machte deutlich, dass die freien und öffentlichen Träger der Jugendhilfe bezüglich des Qualitätsmanagements der Kitas sehr heterogen entwickelt sind. Bislang gibt es keine landesweit einheitlichen Qualitätsstandards. Einige freie und kommunale Träger haben eigene Qualitätsmanagementsysteme entwickelt, aber nur in höchstens einem Drittel der Kitas wird die Qualität regelmäßig extern festgestellt. Deshalb wünschten sich viele Akteure ein landesweit gültiges methodisches Referenzinstrument, das wissenschaftlich begründet und empirisch erprobt ist.

Für die Ausgestaltung und Durchführung des „Kita-Checks“ erarbeiteten IFK und MBJS 2019 ein Konzept, stellten es der Fachöffentlichkeit vor und diskutierten es auf Workshops in ganz Brandenburg. An diesem Dialog nahmen über 500 Akteure der Kindertagesbetreuung teil; eine sehr breite Mehrheit begrüßte das Konzept.

Der „Kita-Check“ soll mit unterschiedlichen Methoden die Qualitätsbewertungen und Qualitätsanforderungen aller Akteure der Kindertagesbetreuung erfassen. Seine Bestandteile sind:

  • Kinderbefragung
  • Elternbefragung
  • Fachkräftebefragung
  • Konzeptionsanalyse

Beobachtung der Prozessqualität und Rückmeldung der Ergebnisse. Die Ergebnisse der „Kita-Checks“ sollen in den Kitas unter Einbeziehung von Eltern und Kindern diskutiert werden und die Grundlage für eine gemeinsam getragene Qualitätsentwicklung bilden. So kann im Dreiklang von Kita, Träger und Jugendamt mithilfe des „Kita-Checks“ die Qualität systematisch gefördert und weiterentwickelt werden.

Auf der Grundlage der übergreifenden Ergebnisse der „Kita-Checks“ soll auch auf Landesebene ein Qualitätsmonitoring-System entwickelt werden, auf dessen Grundlage der bedarfsgerechte Ausbau der Praxisunterstützungssysteme, wie zum Beispiel Fortbildungsangebote, kontinuierlich vorangetrieben werden kann. Der „Kita-Check“ startet in diesem Jahr in eine dreijährige Pilotphase. In dieser Zeit erhalten interessierte Einrichtungen – auch Krippen und Horte – die Möglichkeit zur Teilnahme. Die Erprobungsphase geht einher mit einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Das MBJS wird die Methoden des „Kita-Checks“ und die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens auf einer Fachtagung am 25. März 2020 in Potsdam präsentieren und damit das Projekt starten. red/jr

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

FLB verlängert Spielaussetzung bis auf Weiteres
Brandenburg

FLB verlängert Spielaussetzung bis auf Weiteres

Der Spielbetrieb bleibt aufgrund der jeweiligen staatlichen bzw. behördlichen Verfügungslage bis auf Weiteres im Land Brandenburg ausgesetzt. Der FLB verlängert damit die Aussetzung des Spielbetriebes...

Chefarzt-Wechsel im Asklepios Fachklinikum Teupitz
Teupitz

Chefarzt-Wechsel im Asklepios Fachklinikum Teupitz

Prof. Dr. Jürgen H. Faiss ist am 1. April nach 25 Jahren erfolgreicher Chefarzttätigkeit für die neurologischen Kliniken in Teupitz und Lübben in den Ruhestand gegangen. Prof. Faiss wurde 1995...

Großbrand in Senziger Lagerhalle
Senzig

Großbrand in Senziger Lagerhalle

Zu einem Brand in einer Lagerhalle ist es am Donnerstagmittag, den 2.4.2020, in Senzig gekommen. 60 Feuerwehrfrauen und -männer waren in der Chausseestraße über mehrere Stunden im Einsatz. Neben den...

Kreative Nachbarschaftshilfe für die Teams im Klinikum
Königs Wusterhausen

Kreative Nachbarschaftshilfe für die Teams im Klinikum

In den „systemrelevanten“ Berufen rund um Medizin und Pflege ist jede und jeder gefragt, damit die Patientenversorgung gewährleistet bleibt. So haben sich im Klinikum Dahme-Spreewald Mitarbeiter im...

TH Wildau begrüßt die Stellungnahme des Sprecherkreises der Gruppe der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften / Fachhochschulen (HAWs) in der HRK zur Corona-Krise
Wildau

TH Wildau begrüßt die Stellungnahme des Sprecherkreises der Gruppe der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften / Fachhochschulen (HAWs) in der HRK zur Corona-Krise

Der Sprecherkreis der Gruppe der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften / Fachhochschulen (HAWs) in der HRK hat am 31. März 2020 zur Debatte der Durchführung des Sommersemesters 2020 in der...

Einmalige Rückholaktion
Berlin

Einmalige Rückholaktion

Das von AFS gecharterte Flugzeug mit Flugnummer HFY 521 startete Montagabend in Chicago O’Hare und erreichte am gestrigen Dienstag um 16:00 Uhr den Frankfurter Flughafen. Die Austauschschülerinnen und...

Covid-19: Erster Todesfall in Dahme-Spreewald bestätigt
Königs Wusterhausen

Covid-19: Erster Todesfall in Dahme-Spreewald bestätigt

Das Gesundheitsamt Dahme-Spreewald bestätigt den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) im Landkreis. Ein 81 Jahre alter Mann ist am heutigen Mittwoch, 01. April...

Hochproduktion durch Corona
Königs Wusterhausen

Hochproduktion durch Corona

Sie sorgen für Nachschub im Supermarkt: Die rund 1.900 Menschen, die im Landkreis Dahme-Spreewald in der Lebensmittelindustrie arbeiten, leisten in der Coronavirus Pandemie einen entscheidenden...

ADAC MX Masters am 5. und 6. September in Fürstlich Drehna
Fürstlich Drehna

ADAC MX Masters am 5. und 6. September in Fürstlich Drehna

Nach der Corona-bedingten Absage des Saisonauftaktes des ADAC MX Masters vor zwei Wochen wurde mit dem 5. und 6. September inzwischen ein Ersatztermin für die Rennen „Rund um den Mühlberg“ gefunden. S...

Potsdam

Das Themenjahr Kulturland Brandenburg 2020 »KRIEG und FRIEDEN. 1945 und die Folgen in Brandenburg«

Auch die Vorhaben der Brandenburgischen Gesellschaft für Kultur und Geschichte sind von den aktuellen Entwicklungen betroffen. Hier der aktuelle Informationsstand:Brigitte Faber-Schmidt,...

Berlin

Corona-Krise: foodwatch fordert Sofortprogramm gegen Ernährungsarmut

Die Verbraucherorganisation foodwatch hat ein Sofortprogramm gegen Ernährungsarmut gefordert. Durch die Corona-Krise sei die ausreichende und ausgewogene Ernährung von Millionen Menschen in...

Ein Angebot für die ganze Familie
Königs Wusterhausen

Ein Angebot für die ganze Familie

Die Sonne lockt nach draußen. Doch was tun, wenn die Spielplätze gesperrt sind? Hier ist ein Angebot für die ganze Familie: Macht doch eine Schnitzeljagd, eine digitale Schnitzeljagd oder wie das...

10. Grafikatur® zum Thema „Mobilität“
Lübben

10. Grafikatur® zum Thema „Mobilität“

Wer hätte gedacht, dass dieses Thema solche Aktualität gewinnt: Bereits vor einigen Wochen wurde „Mobilität“ als Thema der 10. Grafikatur in Lübben ausgewählt. Nun, angesichts von...

Corona: Landesweit bei Notfallbetreuung für Kinder nachgebessert
Lübben

Corona: Landesweit bei Notfallbetreuung für Kinder nachgebessert

Der Landkreis Dahme-Spreewald begrüßt die gestrige Klarstellung zur Notfallbetreuung die durch das Land Brandenburg getätigt wurde. Durch eine Ergänzung der Anwendungsvorgaben des Potsdamer...

Neuregelung der Notbetreuung für Kinder
Königs Wusterhausen

Neuregelung der Notbetreuung für Kinder

Bei der Notfallbetreuung von Kindern in Krippen, Kitas, Schulen und Horten, hat das Landesministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz die Regelungen angepasst. Laut der...