"Kita-Check" startet in diesem Jahr

Brandenburg führt neues Evaluationsinstrument zur Förderung und nachhaltigen Entwicklung der Kita-Qualität ein

Bildungsministerin Britta Ernst. Foto: PStmbjs

Potsdam. Die nachhaltige Weiterentwicklung der Qualität der frühkindlichen Bildung ist ein vorrangiges Ziel brandenburgischer Landespolitik. Das Land eröffnet ab Herbst 2020 die Möglichkeit für Kitas, sich freiwillig mit einem neuen Instrument der externen Evaluation – dem „Kita-Check“ – qualitativ messen zu lassen. Bildungsministerin Britta Ernst informierte heute im Landtagsausschuss für Bildung, Jugend und Sport über das Konzept, das mit einer Fachtagung am 25. März 2020 startet.

Die Einführung des „Kita-Checks“ geht auf einen Beschluss des damaligen Landtags vom Dezember 2017 zurück, wissenschaftlich fundierte Prozesse der Qualitätsentwicklung und des Qualitätsmonitorings in den Einrichtungen der frühkindlichen Bildung voranzutreiben. Dazu gehört auch die landesweite Einführung eines Methodensystems zur Qualitätsfeststellung. Dieser „Kita-Check“ soll die Kita-Qualität aus verschiedenen Perspektiven – Kinder, Eltern, pädagogische Fachkräfte, externe Experten – abbilden und die Qualitätsentwicklung zielgerichtet fördern.

Bildungsministerin Britta Ernst: „Als entscheidende Orte der frühkindlichen Bildung müssen Kitas mit der gesellschaftlichen Entwicklung Schritt halten. Sie sollen sich in drei Feldern entwickeln – bei der Betreuungsquote, der Elternbeitragsbefreiung und bei der pädagogischen Qualität. Mit diesen Zielen hat Brandenburg eine umfassende Kitarechtsreform eingeleitet und wird bis 2023 ein neues Kitagesetz vorlegen. Damit einher geht die Einführung des ‚Kita-Checks‘, der ein wichtiges Instrument zur gezielten Evaluation und Steuerung der Kita-Qualität ist. Nach einer dreijährigen Pilotphase sollen anschließend alle Kitas in Brandenburg diese Möglichkeit zur Qualitätsentwicklung erhalten. Alle im Kita-Bereich relevanten Akteure haben in breiter öffentlicher Aussprache ihre Vorschläge und Ideen unterbreitet. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement; insbesondere dem IFK der Universität Potsdam für die konzeptionelle Arbeit am Kita-Check.“ Professor Dietmar Sturzbecher vom Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam (IFK) betont, dass der „Kita-Check“ und die gemeinsame konstruktive Weiterentwicklung der Bildungs- und Betreuungsqualität auch einen Wandel des Qualitätsdenkens voraussetzen:

„Die Qualitätsentwicklung wird nicht betrieben, weil eine ‘schlechte Qualität‘ herrscht, sondern weil die Kindertagesbetreuung mit den Anforderungen des gesellschaftlichen Wandels Schritt halten muss. Die Qualitätsfeststellung wird nicht durchgeführt, um Kindertageseinrichtungen zu kontrollieren, sondern um die Förderung der Bildungsqualität zielgerichtet zu steuern. Sie sollte also – wie auch die Qualitätsförderung – landesweit Normalität für alle Kitas sein.“

Hintergrund zum „Kita-Check“:

Das MBJS beauftragte das Institut für angewandte Familien-, Kindheits- und Jugendforschung an der Universität Potsdam (IFK), im Dialog mit den relevanten Akteuren im Kita-Bereich eine Analyse der Qualitätsmanagementsysteme frühkindlicher Bildung zu erstellen. Die Analyse machte deutlich, dass die freien und öffentlichen Träger der Jugendhilfe bezüglich des Qualitätsmanagements der Kitas sehr heterogen entwickelt sind. Bislang gibt es keine landesweit einheitlichen Qualitätsstandards. Einige freie und kommunale Träger haben eigene Qualitätsmanagementsysteme entwickelt, aber nur in höchstens einem Drittel der Kitas wird die Qualität regelmäßig extern festgestellt. Deshalb wünschten sich viele Akteure ein landesweit gültiges methodisches Referenzinstrument, das wissenschaftlich begründet und empirisch erprobt ist.

Für die Ausgestaltung und Durchführung des „Kita-Checks“ erarbeiteten IFK und MBJS 2019 ein Konzept, stellten es der Fachöffentlichkeit vor und diskutierten es auf Workshops in ganz Brandenburg. An diesem Dialog nahmen über 500 Akteure der Kindertagesbetreuung teil; eine sehr breite Mehrheit begrüßte das Konzept.

Der „Kita-Check“ soll mit unterschiedlichen Methoden die Qualitätsbewertungen und Qualitätsanforderungen aller Akteure der Kindertagesbetreuung erfassen. Seine Bestandteile sind:

  • Kinderbefragung
  • Elternbefragung
  • Fachkräftebefragung
  • Konzeptionsanalyse

Beobachtung der Prozessqualität und Rückmeldung der Ergebnisse. Die Ergebnisse der „Kita-Checks“ sollen in den Kitas unter Einbeziehung von Eltern und Kindern diskutiert werden und die Grundlage für eine gemeinsam getragene Qualitätsentwicklung bilden. So kann im Dreiklang von Kita, Träger und Jugendamt mithilfe des „Kita-Checks“ die Qualität systematisch gefördert und weiterentwickelt werden.

Auf der Grundlage der übergreifenden Ergebnisse der „Kita-Checks“ soll auch auf Landesebene ein Qualitätsmonitoring-System entwickelt werden, auf dessen Grundlage der bedarfsgerechte Ausbau der Praxisunterstützungssysteme, wie zum Beispiel Fortbildungsangebote, kontinuierlich vorangetrieben werden kann. Der „Kita-Check“ startet in diesem Jahr in eine dreijährige Pilotphase. In dieser Zeit erhalten interessierte Einrichtungen – auch Krippen und Horte – die Möglichkeit zur Teilnahme. Die Erprobungsphase geht einher mit einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch. Das MBJS wird die Methoden des „Kita-Checks“ und die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens auf einer Fachtagung am 25. März 2020 in Potsdam präsentieren und damit das Projekt starten. red/jr

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Netzhoppers KW-Bestensee beenden den SVG Lüneburg-Fluch
Bestensee

Netzhoppers KW-Bestensee beenden den SVG Lüneburg-Fluch

Die Spielvereinigung Lüneburg gehört in der Volleyball-Bundesliga sicherlich nicht zu den Lieblingsgegnern der Netzhoppers KW-Bestensee, denn der letzte Sieg gegen die Niedersachsen stammte vom 29....

Jugend forscht 2020
Wildau

Jugend forscht 2020

Unter dem Motto „Schaffst Du!“ präsentieren am 27. Februar 50 Jungforscherinnen und 46 Jungforscher aus der Region ihre Ergebnisse im diesjährigen Regionalwettbewerb Brandenburg Ost „Jugend forscht...

Mit Humor und Satire in den Frühling
Luckau

Mit Humor und Satire in den Frühling

Der Start in die Saison wird am 1. März im Luckauer Cartoonmuseum mit skurrilem Humor und bösartiger Satire vollzogen.Matthias Kiefel ist gebürtiger Berliner, Grafiker, Cartoonlobbyist und Schöpfer...

Zukunftstag 2020
Königs Wusterhausen

Zukunftstag 2020

Zukunftstag ist Schnuppertag – am 26. März 2020 werden Jungen und Mädchen wie in den Jahren zuvor einen besonderen Schultag erleben. Mehr als fünfzig Schülerinnen und Schüler werden im...

Ice Speedway of Nations
Berlin

Ice Speedway of Nations

Auch in diesem Jahr gehen sieben Mannschaften ins Rennen um die Krone der Team-Weltmeisterschaft. In Anlehnung an andere Motorradsport-Disziplinen wird diese seit dem letzten Winter „Ice Speedway of...

Medizinische Sonntagsvorlesung
Wildau

Medizinische Sonntagsvorlesung

Frauen und Männer können sich am 8. März auf eine spezielle Medizinische Sonntagsvorlesung freuen. Der Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe am Klinikum Dahme-Spreewald, Dr. Rüdiger Müller, wird...

Aufbruchsstimmung in der Lieberoser Heide
Lieberose

Aufbruchsstimmung in der Lieberoser Heide

Mehr als 100 Teilnehmer trafen sich kürzlich in der Darre am Schloss es Lieberose zum Tag der Lieberoser Heide. Auf Einladung des Fördervereins Nationalpark Lieberoser Heide, der Stiftung...

Schulsanierung in Calau läuft nach Plan
Calau

Schulsanierung in Calau läuft nach Plan

Pünktlich zum Start des zweiten Schulhalbjahres wurde am 10. Februar der erste Bauabschnitt des Robert-Schlesier-Hauses der Grund- und Oberschule Calau seiner Bestimmung übergeben. Die Fertigstellung...

Erste öffentliche Elektro-Ladesäule in Luckau
Luckau

Erste öffentliche Elektro-Ladesäule in Luckau

Am 12.02.2020 wurde die erste öffentliche Elektro-Ladesäule offiziell eingeweiht. Der Geschäftsführer der Stadt- und Überlandwerke GmbH Luckau-Lübbenau (SÜLL), Christoph  Kalz und Vertriebsleiter...

Die Wallanlage in Saßleben noch gut erkennbar
Saßleben

Die Wallanlage in Saßleben noch gut erkennbar

So unbesiedelt, wie es oft den Anschein hat, war die Spreewaldregion vor über 1100 Jahren nicht. Die zahlreichen slawischen Wallanlagen legen darüber Zeugnis ab. Zu ihnen gehört auch die Wallanlage in...

Weitere tolle Projekte gesucht!
Lübben

Weitere tolle Projekte gesucht!

Der Landkreis Dahme-Spreewald fördert auch im Jahr 2020 vielfältige Projekte zur Stärkung der sorbischen/wendischen Identität. In der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Bildung, Sport und Kultur, am...

Starkes Signal für die Region
Schwarzheide

Starkes Signal für die Region

BASF gibt Schwarzheide als neuen Produktionsstandort für Batteriematerialien bekannt. Dieser ist Teil eines mehrstufigen Investitionsplans zum Aufbau der europäischen Wertschöpfungskette für...

Baubeginn am Knotenpunkt
Bestensee

Baubeginn am Knotenpunkt

Am Knotenpunkt der Bundesstraße B 246 und der Landesstraße L 743 in Bestensee (Landkreis Dahme- Spreewald) beginnen die Bauarbeiten. Dafür werden Bundes- und Landesstraße ab 9.3.2020 voll gesperrt. ...

Erster Spatenstich am Funkerberg
Königs Wusterhausen

Erster Spatenstich am Funkerberg

Mit dem ersten Spatenstich für die Ansiedlung der Robert Helwig GmbH im Technologiepark auf dem Funkerberg ist am Mittwoch, den 12.02.2020, symbolisch auch der Startschuss für die weitere Entwicklung...