Herbert nahm den Eisenbahner-Staffelstab auf

Herbert Walter folgte seinem Vater Paul Walter in die Schmalspurlokomotive

Herbert Walter (1906 bis 1945) war sein gesamtes Arbeitsleben bei der Spreewaldbahn in Straupitz beschäftigt gewesen. Er verstarb in einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager. Fotos: privat

Herbert Walter führte am 23.Februar 1928 seine Anna (geborene Werchosch aus Werben) vor den Altar der Straupitzer Kirche.

Straupitz. Wenn gleich vier Personen aus einer einzigen Familie bei der Spreewaldbahn tätig waren, dann füllen die dort gemachten Erinnerungen ganze Bände. Auf diese über 70-jährigen Erfahrungen kann die Familie Walter aus der Spreewaldgemeinde Straupitz schauen.  Vater und Lokführer Paul Walter (1876 bis 1928) hieß seinen Sohn Herbert (1906 bis 1945) bald auf der Lokomotive als Heizer willkommen.

 Man muss kein Prophet sein, um zu wissen, dass das Thema Eisenbahn in der Familie Walter in der Spreewaldgemeinde fast tägliches Gesprächsthema war. Mit der Eröffnung der Schmalspurstrecke von Lübben nach Straupitz, Goyatz, Lieberose und Cottbus in den Jahren 1898/99 gehörte auch der im Jahre 1876 geborene Arthur Paul Walter zum Team der gestandenen, pflichtbewussten  und verantwortungsvollen Heizer und Lokführer auf den damaligen sieben Lokomotiven „Lübben“, „Straupitz“,  „Goyatz“, „Lieberose“, „Burg“, „Werben“ und „Cottbus“.
Kein Wunder, dass beim im Jahre 1906 geborenen Sohn Herbert Walter auch das „Eisenbahnblut“ in den Adern und Venen floss.

Mit Willen, Fleiß und Ehrgeiz absolvierte Herbert die Grundschule von 1912 bis 1920 in Straupitz mit besten Ergebnissen.
Es wird keine großen Überlegungen für den damals 14-Jährigen gegeben haben, als die Zeit der Lehrlingsaufnahme begann. Für den Jugendlichen stand fest: „Ich werde, wie mein Vater, ein guter Eisenbahner bei der Spreewaldbahn!“. Gesagt, getan.

Nach der Zeit der Lehre wurde Herbert Walter Heizer bei der Spreewaldbahn. Man kann durchaus vermuten, dass er oft auch mit seinem Vater Arthur Paul Walter, der Lokomotivführer war,  so manche gemeinsame Eisenbahntour durch die Spreewaldlandschaft durchführte.
Wenn wenig später der junge Herbert Walter durch das Spreewalddorf Werben fuhr, schlug sein Herz etwa schneller. Das war nicht der harten Arbeit am Heizungskessel geschuldet, sondern dem Blick nach seiner Braut Anna Werchosch (1906 bis 1960), die im Dorf wohnte.

Am 23. Februar 1928 führte Herbert Walter seine Anna vor den Altar in der Straupitzer Kirche.
Die junge Familie lebte fortan in der Straupitzer Bahnhofstraße, in einem über hundertjährigem kleinen Siedlungshaus. Neben der Tätigkeit bei der Spreewaldbahn führte die junge Familie noch eine kleine Landwirtschaft auf dem kleinen Grundstück.
Bald machten die Kinder Ellen (1929 bis 1996), Horst (Geburtsjahr 1938) und Dieter (Geburtsjahr 1943) das Glück der Familie perfekt. Doch dann verdunkelte sich der Himmel über das Deutsche Reich. Die Folgen des 2. Weltkrieges (1939 bis 1945) erreichte auch das Spreewalddorf Straupitz.

Im Jahre 1943 wurde Herbert Walter zur Arbeit nach Altlandsberg abkommandiert.
Wenig später erfolgte die Einberufung zur Deutschen Wehrmacht. Die letzten Briefe an seine Frau in Straupitz machten deutlich, dass Herbert Walter in den letzten Wochen des 2. Weltkrieges als Soldat in Oberschlesien im Fronteinsatz war. Dann setzte der Briefwechsel aus. Für immer.
Erst die Nachforschungen seiner Frau Anna über das Deutsche Rote Kreuz führten zur Nachricht, dass ihr Mann im Jahre 1945 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft verstorben sei. Keine weiteren Details, wo, wie und wann der Tod ihn in der Gefangenschaft ereilte. Damit teilte Herbert Walter das tragische Schicksal von so manchem Eisenbahner der Spreewaldbahn. Die Belegschaft der Schmalspurbahn hatte hohe Verluste in ihren Reihen zu registrieren.

Für Anna Walter begann eine schwere Zeit, fehlte doch der Haupternährer der Familie. Die beiden Jungen Horst und Dieter haben ihren Vater nicht bewusst in Erinnerungen, da sie damals noch zu klein waren. Doch die vergilbten Fotos erinnern bis heute die beiden Jungen, dass ihr Vater einst für den notwendigen Dampf in der Schmalspurlokomotive sorgte. Was keiner damals ahnte, der  Eisenbahn-Staffelstab der Familie wurde wenige Jahre später weitergegeben. Bernd Marx, Boblitz

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Lammel | Lauer | Bornstein“ und „Boubou’s Monkproject
Lübbenau

Lammel | Lauer | Bornstein“ und „Boubou’s Monkproject

Am 10. Oktober ist es wieder so weit, der Swingladen öffnet seine musikalischen Türen und präsentiert mit dem Trio „Lammel | Lauer | Bornstein“ und „Boubou’s Monkproject“ gleich zwei hochkarätige...

Implantierter Herzmonitor erkennt Schlaganfallursache
Senftenberg

Implantierter Herzmonitor erkennt Schlaganfallursache

Kardiologen haben erstmals im Krankenhaus Senftenberg vor wenigen Wochen einem 47jährigen Patienten einen Mini-Herzmonitor implantiert, um die Ursache eines Schlaganfalls zu ermitteln. Bei der...

4.500 Euro Spenden vom FerienSpaßPass 2019 überreicht
Cottbus

4.500 Euro Spenden vom FerienSpaßPass 2019 überreicht

Passend zum Internationalen Kindertag wurden gestern durch das Projekt Cottbuser FerienSpaßPass 2019 insgesamt 4.500 Euro an 9 Vereine bzw. Netzwerke überreicht, die sich in Cottbus um Kinder und...

Straupitzer Narren in Lübben unterwegs
Lübben

Straupitzer Narren in Lübben unterwegs

Den Höhepunkt beim alljährlichen Spreewaldfest bildet auch in diesem Jahr wieder der Kahnkorso am kommenden Sonntag. Seit über 15 Jahren ist – mit kurzer Unterbrechung – der Fastnachtsverein Straupitz...

„Entenbrühe mit Apfelperlen“
Beeskow

„Entenbrühe mit Apfelperlen“

"Beeskow ist nicht so schlimm, als es klingt“, schrieb Theodor Fontane im Jahr 1862. Doch die Beeskower sind nicht nachtragend. Schließlich weiß man heute, dass dieser Satz wohl eher durch seine nicht...

Polizei bittet um Mithilfe
Potsdam

Polizei bittet um Mithilfe

Aktuell sucht die Polizei nach der vermissten 16-jährigen Linda. Das als zuverlässig beschriebene Mädchen verließ am Dienstagabend, gegen 18:00 Uhr, ihre Wohngruppe in Hermannswerder um nach Potsdam...

Neuer Weg der Prävention
Vetschau

Neuer Weg der Prävention

Vetschau. Mit den Worten „Rate mal, wer hier spricht“ oder ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei meist älteren und allein lebenden Personen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute...

„Komm, wir ziehen in den Frieden“
Luckau

„Komm, wir ziehen in den Frieden“

„Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage“. Die Mitglieder der Projektgruppe der Oberschule „An der Schanze“ berichten von einer Aktion, die Anfang September stattfand.In den vergangenen zwei...

Halbzeit auf der Baustelle
Cottbus

Halbzeit auf der Baustelle

Auf der Baustelle der künftigen betriebsnahen Kita des Carl-Thiem-Klinikums wurde heute Richtfest gefeiert. Seit dem ersten Spatenstich für „Carl & Carla – Die Kita am Gesundheitscampus“ im Mai es hat...

Als es in den Norden von Australien ging
Boblitz

Als es in den Norden von Australien ging

Zahlreiche Forscher, Wissenschaftler, Geschäftsleute und Handelsmänner haben an der Entdeckung, Kartographierung, Bewirtschaftung und Entwicklung von Australien mitgewirkt. Einer von ihnen war...

Dahme-Spreewalds Umweltamt informiert zu Baumfällungen
Lübben

Dahme-Spreewalds Umweltamt informiert zu Baumfällungen

In der Zeit von Oktober bis März können wieder Bäume gefällt werden. Das Umweltamt des Landkreises Dahme-Spreewald bittet darum, sich vorab gut zu informieren, ob eine Baumfällgenehmigung notwendig...

10. Kranich-Camp in Wanninchen
Görlsdorf

10. Kranich-Camp in Wanninchen

Am Freitag, 27. September beginnt um 17 Uhr das alljährliche Kranich-Camp für Kinder im Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen. Bis zum Folgetag um 12 Uhr stehen Aktionen und Beobachtungen...

2. Interkulturelles Picknick in Lübben
Lübben

2. Interkulturelles Picknick in Lübben

Im Rahmen der Interkulturellen Woche lädt das Netzwerk „Miteinander für Lübben“ am27. September zum 2. Interkulturellen Picknick ein. Unter dem Motto „Vielfalt erleben, Gemeinsames entdecken“ sind...

ASB begrüßt Interessierte beim Tag der offenen Tür
Klettwitz

ASB begrüßt Interessierte beim Tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür am 12. September 2019 begrüßte der ASB rund 150 Besucher/innen in der neuen Pflegeeinrichtung für Menschen mit Demenz in Klettwitz.  Neben Führungen durch das Gebäude, erhielten...

Unternehmer im Erzählsalon
Senftenberg

Unternehmer im Erzählsalon

Das Gästehaus Markt 15 in Senftenberg bildete am Montagabend (16.09.) die Kulisse für die erste von insgesamt zehn Veranstaltungen unter der Überschrift „Unternehmerinnen und Unternehmer im...

Fachausschuss des Deutschen Landkreistages tagt in Dahme-Spreewald
Lübben

Fachausschuss des Deutschen Landkreistages tagt in Dahme-Spreewald

Der Verfassungs- und Europaausschuss des Deutschen Landkreistages ist für seine jüngste Sitzung im Landkreis Dahme-Spreewald zusammengekommen. Der Fachausschuss des kommunalen Spitzenverbandes hat...

Stolz auf Grüne Berufe
Cottbus

Stolz auf Grüne Berufe

Freude und Erleichterung bei der Zeugnisübergabe am Oberstufenzentrum II in Cottbus: Absolventen der Grünen Berufe aus Spree-Neiße, Oberspreewald-Lausitz, Dahme-Spreewald und Elbe-Elster haben nach...

Faszination Vögel
Lübbenau

Faszination Vögel

Seit Anfang dieser Woche zieren beeindruckende Fotografien von Vögeln die Räume des Medizinischen Zentrums Lübbenau. Die offizielle Eröffnung der Ausstellung findet am morgigen Mittwoch, 18. September...

Südafrikanische Delegation zu Gast in Dahme-Spreewald
Lübben

Südafrikanische Delegation zu Gast in Dahme-Spreewald

Kürzlich informierte sich eine Delegation aus Südafrika unter Leitung von Dr. Litha Magingxa im Kataster- und Vermessungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald über den Stand des Liegenschaftskatasters...

Fichte Baruth mit Heimsieg
Baruth/Mark

Fichte Baruth mit Heimsieg

Am 4. Spieltag der Kreisliga-Saison behielt der SV Fichte Baruth gegen den SV Frankonia die drei Punkte an der Luckenwalder Straße, allerdings nach einer wenig überzeugenden Leistung. Die Gastgeber...