Sommerzeit ist Insektenzeit

Die untere Naturschutzbehörde informiert zu Wespen und Hornissen im Sommer 2019

Eine der Wespenarten, die sich nicht um unsere Marmelade kümmert: die Feldwespe. Wie hier zu erkennen, baut sie keine Hülle um das Nest. Die untere Naturschutzbehörde des Landkreises steht bei Fragen zum Thema gern zur Verfügung. Fotos: Landkreis

Senftenberg. Insekten sind ein derzeit angesagtes Thema. Flächenversiegelung und Chemie-Einsatz, das Fehlen von Blühflächen und Blühpflanzen in der Landschaft und nicht zuletzt der Klimawandel wirken sich auf diese Tiergruppen nachhaltig negativ aus. Schnell ist die Verantwortung dafür auf andere geschoben. Dabei kann jeder im eigenen Umfeld etwas gegen den Insektenschwund unternehmen, wie die untere Naturschutzbehörde des Landkreises Oberspreewald-Lausitz informiert.

Die beginnende Sommerzeit ist Insektenzeit. Blühende Pflanzen und reifende Früchte ziehen Falter und Schwärmer, Solitärbienen und viele andere Insekten magisch an. Doch woher kommen diese Tiere überhaupt? Sie überwintern etwa im Boden, auf Brachflächen und in Hochstauden aus dem Vorjahr. Wer seinen Garten schon im Winter „sauber“ gemacht hat, braucht daher nicht auf Marienkäfer und Schmetterling zu warten. Dafür begegnen viele den Mücken, Wespen und Hornissen mit Skepsis. Doch mit dem Wissen um die Lebensweise dieser Insekten ist ein gewisses Miteinander durchaus möglich.
In der Regel unbemerkt, beginnt die Wespen- oder Hornissenkönigin bereits im Mai mit dem Aufbau ihres Volkes. Da diese Völker erst im August ihre normale Volksstärke erreichen, werden die Einzeltiere anfangs nicht beachtet. Von den acht bei uns im Landkreis vorkommenden Wespenarten sind es nur die „Deutsche“ und die „Gemeine Wespe“, die in der Lage sind, starke und individuenreiche Völker aufzubauen. 

Bei zum jetzigen Zeitpunkt entdeckten Wespennestern handelt es sich in der Regel um die „Mittlere Wespe“. Ihr Nest erkennt man daran, dass es frei unterm Dach an einer hellen Stelle oder sogar in Sträuchern oder dem Geäst von Bäumen hängt. Die Insassen dieser Nester interessieren sich überhaupt nicht für unseren Kaffeetisch und ihre Volksentwicklung ist im August abgeschlossen. Ähnlich verhält es sich mit der „Feldwespe“ Diese Wespenart baut kleine flache Waben ohne Hülle unter Dächern, so dass man den Tieren direkt ins „Nest“ gucken kann. Dieses wird von maximal 20 Wespen besetzt, die sich ausschließlich von Pflanzennektar ernähren. Sicher werden sich einige Wespennester in den nächsten Wochen noch entwickeln. Bekanntlich kümmern sie sich aber nicht um uns Menschen, solange ihre Nester nicht durch Unachtsamkeit oder Vorsatz beschädigt werden. Dies trifft auch für die Hornisse zu. Nur bei massiven Störungen am Nest, wie Erschütterungen oder bei hektischen Bewegungen im Umkreis von 3 bis 4 Metern verteidigen die Hornissen ihren Staat mit Stichen.
Eine Beseitigung der Nester von Wespen und Hornissen sollte daher nur in Ausnahmefällen in Betracht gezogen werden. Wespen und Hornissen ernähren sich als ausgesprochene Insektenjäger zu 90 Prozent von Fliegen, kleinen Wespen und Motten. Außerdem ist zu beachten, dass für eine Umsetzung oder Beseitigung von Hornissennestern eine Genehmigung der Naturschutzbehörde des Landkreises erforderlich ist.

Damit Hornissen und Wespen im Sommer aber nicht zur Gefahr werden, sollte man am Haus und im Garten auf diese fliegenden Tiere achten. Nester unter dem Dach sind genauso möglich wie im alten Baum, im Komposthaufen oder im Mauseloch. Fliegengaze an den Fenstern verhindert das Einfliegen von Hornissen ins Zimmer, die besonders abends an erleuchteten Fenstern nach Insekten suchen. Sehr oft sind Hornissen im Flieder oder anderen Sträuchern zu beobachten, die sich dort ihr „Baumaterial“ für den Nestbau abraspeln. Beim Auflesen von Fallobst ist immer mit Wespen oder Hornissen zu rechnen. Insektenstiche sind zwar schmerzhaft, lassen sich jedoch mit Zwiebelsaft gut behandeln. Dabei besteht zwischen dem Gift der Wespe und der Hornisse kein Unterschied, nur ist der Stachel der Hornisse beträchtlich größer und der Stich somit schmerzhafter. Das Wespengift ist für den Menschen ungefährlich.  Personen, die auf Insektenstiche allergisch reagieren, wissen um die Gefährlichkeit für ihre Gesundheit und auch wie sie sich schützen können.

Eine Umsetzung von Hornissen- und Wespennestern ist bei voller Volksstärke im Sommer ungemein schwierig und kann nur von Fachleuten realisiert werden. Im Interesse der Artenvielfalt in unserer Natur sollte immer versucht werden, für wenige Wochen diese Insekten zu tolerieren. Denn bereits im Herbst sterben sämtliche Tiere mit Ausnahme der neuen Königin, die aber nicht im Nest überwintert, ab. Danach kann das Nest problemlos von jedermann entfernt werden.

Wer Probleme mit Hornissen, Wespen, Hummeln oder Bienen hat, kann sich bei Jürgen Jentsch von der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises OSL Rat holen, erreichbar unter Telefon (0354) 870 3485 oder per E-Mail an juergen-jentsch@osl-online.de. red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Die Erinnerung wach halten
Potsdam

Die Erinnerung wach halten

Anlässlich des 75. Jahrestags des Attentats auf Hitler am 20. Juli gedenkt Ministerpräsident Dietmar Woidke aller Menschen, die sich dem Nazi-Regime mutig und aufrecht entgegengestellt haben. „Meine...

Freiwilliges Soziales Jahr in Schulen wird fortgeführt
Potsdam

Freiwilliges Soziales Jahr in Schulen wird fortgeführt

Mit Beginn des Schuljahres 2019/2020 wird das Freiwillige Soziale Jahr Schule (FSJ-Schule) fester Bestandteil in vielen Schulen des Landes Brandenburg. Damit ist die Pilotierungsphase, die im...

Mit Eisenbahnblut in den Adern
Straupitz

Mit Eisenbahnblut in den Adern

Vom Jahre 1898 bis zum Jahre 1970 schlängelte sich die legendäre Spreewaldbahn auf den 1000-Millimeter breiten Schienen durch die Landschaft zwischen Lübben, Straupitz, Byhlen, Lieberose, Jamlitz,...

Mit dem Gütesiegel „Der faire Salon“ ausgezeichnet
Lübbenau

Mit dem Gütesiegel „Der faire Salon“ ausgezeichnet

Als erster Friseur-Salon im OSL Kreis wurde Spektakulär Der Friseur aus Lübbenau mit dem Gütesiegel Der faire Salon zertifiziert. Bei diesem Siegel geht es nicht um die Ausstattung eines Salons,...

Führungsgremium  nun komplett
Cottbus

Führungsgremium nun komplett

Der Aufsichtsrat des Carl-Thiem-Klinikums hat über die Nachfolge in der Ärztlichen Direktion und Klinikleitung des Carl-Thiem-Klinikums Cottbus gGmbH beraten und entschieden. Frau PD Dr. med. habil....

Nicht mehr bei Nacht und Nebel
Schönefeld

Nicht mehr bei Nacht und Nebel

Zu Nachtschlafender Zeit aufgesucht und geweckt werden. Wenn noch nicht passiert, schnell die persönliche Habe zusammen raffen und auf zum Flughafen. Einchecken und ab in den Flieger. Zurück in das...

Schwebend und Schwimmend
Königs Wusterhausen

Schwebend und Schwimmend

Die Dahmebrücke zwischen Wildau und Niederlehme befindet sich nun an ihrem Bestimmungsort. Am Mittwoch, den 17. Juli, wurde die etwa 90 Tonnen schwere Querungshilfe millimetergenau in den Fuß- und...

Dazu gelernt
Königs Wusterhausen

Dazu gelernt

In den Fortbildungs-Workshops des „Haus der kleinen Forscher“ erfahren pädagogische Fachkräfte aus Kita und Hort, wie sie den Forschergeist bei Kindern fördern und entwicklungsangemessen begleiten...

Potsdam

Erfolgreicher Abschluss der Verhandlungen zur Gesamtvergütung 2019

Die AOK Nordost und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Land Brandenburg (KZVLB) haben die Vergütungsverhandlungen für das Jahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Nach konstruktiven Verhandlungen...

Ausstellungseröffnung: „Fontane – Kalligrafien von Ingo Schiege“
Lübben

Ausstellungseröffnung: „Fontane – Kalligrafien von Ingo Schiege“

Die Ausstellung „Fontane“ – Kalligrafien von Ingo Schiege“ wird am Mittwoch, 07. August 2019, um 17 Uhr feierlich in der „Horizontalen Galerie“ des Landkreises Dahme-Spreewald in Lübben (Reutergasse...

„Wir müssen wie Kühe denken“
Goßmar

„Wir müssen wie Kühe denken“

Goßmar. Fast die komplette Zahl der Beschäftigten (68) der Agrargenossenschaft Goßmar hatte sich versammelt, um den Landtagsabgeordneten Benjamin Raschke (Bündis 90/Grüne) zu begrüßen und um zu...

66. Peitzer Fischerfest vom 2. bis 4. August
Peitz

66. Peitzer Fischerfest vom 2. bis 4. August

Die Karpfenstadt Peitz feiert das 66. Fischerfest – in diesem Jahr erstmalig von Freitag bis Sonntag am ersten Augustwochenende. So wird auch die Senioren-Kaffeetafel zum ersten Mal am Freitag ab...

„Wir kommen wieder und haken nach“
Calau

„Wir kommen wieder und haken nach“

Aufgeschlossen, neugierig, engagiert: So präsentierte sich  kürzlich eine Gruppe des Calauer Jugendclubs bei der traditionellen Stadtrallye. Sie kamen bei einem Besuch im Rathaus mit der...

Dissen ist ein Golddorf
Potsdam/Dissen

Dissen ist ein Golddorf

Die Entscheidung ist gefallen. Die Jury hat die Gewinner des 26. Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gekürt: Mit Gold ausgezeichnet...

Richtkrone auf dem Feuerwehrgerätehaus
Gießmannsdorf

Richtkrone auf dem Feuerwehrgerätehaus

„Wir bauen ein Feuerwehrgerätehaus und kleinen Flughafen.“ Luckaus Bürgermeister Gerald Lehmann umschrieb scherzhaft den Baufortschritt am Feuerwehrgerätehaus in Gießmannsdorf, wo am Donnerstag vor...

Langeweile, Zerstörungswut und Zerstörungslust
Lübbenau

Langeweile, Zerstörungswut und Zerstörungslust

Für Lübbenau/Spreewald hat Kunst im öffentlichen Raum einen besonderen Stellenwert, die auch dazu beiträgt, das Stadtbild zu beleben. Umso bedauerlicher sind die vor allem die in den vergangenen...

Licht & Klang
Königs Wusterhausen

Licht & Klang

Das Sommerfestival Licht & Klang am 27. Juli verspricht einen ereignisreichen Sommerabend in Königs Wusterhausen. Los geht es um 18 Uhr auf der Bühne am Brunnenplatz. Den Anfang machen PHOENIX, eine...

1.100 neue Wohnungen gebaut
Dahme-Spreewald

1.100 neue Wohnungen gebaut

Baubilanz für den Landkreis Dahme-Spreewald: Im vergangenen Jahr wurden kreisweit insgesamt 1.057 Wohnungen gebaut – darunter 623 in Ein- und Zweifamilienhäusern. Das sind 7 Prozent mehr als im...

Spreewelten feiert 20 Jahre Spaßbad Lübbenau
Lübbenau

Spreewelten feiert 20 Jahre Spaßbad Lübbenau

Als sich die Stadt Lübbenau vor 20 Jahren entschied anstelle des ehemaligen Freibades ein Freizeitbad zu bauen, hatte sicher keiner damit gerechnet, dass man hier irgendwann einmal mit Pinguinen...

Politischer Dorfrundgang mit Plinsen
Byhleguhre-Byhlen

Politischer Dorfrundgang mit Plinsen

Bürgermeister Romeo Buder lud den bündnisgrünen Landespolitiker Benjamin Raschke zu einem Dorfspaziergang und zu Plinsen nach Byhleguhre-Byhlen ein. Vorausgegangen war eine Einladung zum bündnisgrünen...

Erlebte Vereinbarkeit
Gräbendorf

Erlebte Vereinbarkeit

Große Freude entsteht im Klinikum Dahme-Spreewald immer kurz vor den Sommerferien, wenn die Nachricht kommt: „Die Familien-pässe sind da!“ Grund für Freude und Dankbarkeit sind ebenso die Kinderferien...

Vorletzter Heimatmarkt mit Klassikern
Lübben

Vorletzter Heimatmarkt mit Klassikern

Der Sommer geht ins Finale – beim vorletzten Heimatmarkt dieser Saison am 27. Juli von 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr in der Breiten Straße gibt es genügend Möglichkeiten, sich mit saisonalen und regionalen...

Zulassung der Kreiswahlvorschläge zur Landtagswahl 2019 entschieden
Senftenberg

Zulassung der Kreiswahlvorschläge zur Landtagswahl 2019 entschieden

Über die Zulassung der eingereichten Vorschläge zur Wahl des 7. Landtages des Landes Brandenburg befanden die Kreiswahlausschüsse für die Wahlkreise 38, 39 und 40 des Landkreises Oberspreewald-Lausitz...

Bereits jetzt über 3.200 aktivierte Pässe
Cottbus

Bereits jetzt über 3.200 aktivierte Pässe

Zur Halbzeit zählt der Cottbuser FerienSpaßPass in diesem Jahr bereits über 3.200 aktivierte Pässe! Noch vier Wochen können Familien mit dem kleinen Pass viele Vorteile nutzen, bis zum 18. August ist...

Interkulturelle Woche 2019
Senftenberg

Interkulturelle Woche 2019

„Zusammen leben, zusammen wachsen“ ist das Thema der Interkulturellen Woche 2019, die bundesweit vom 22. bis 29. September stattfindet. Auch im Landkreis OSL werden anlässlich der Aktionswoche rund um...

Herbert nahm den Eisenbahner-Staffelstab auf
Straupitz

Herbert nahm den Eisenbahner-Staffelstab auf

Wenn gleich vier Personen aus einer einzigen Familie bei der Spreewaldbahn tätig waren, dann füllen die dort gemachten Erinnerungen ganze Bände. Auf diese über 70-jährigen Erfahrungen kann die Familie...

3. Spendenlauf „WasserMarsch" erstmals im Spreewald
Senftenberg

3. Spendenlauf „WasserMarsch" erstmals im Spreewald

Laufen – so weit wie man kommt: Nachdem die Routen in den vergangenen zwei Jahren durch Senftenberg geführt haben, wandern die Jugendlichen aus dem Landkreis OSL 2019 zum ersten Mal bis zu 24 Stunden...

Partnerschaft besiegelt
Lübben

Partnerschaft besiegelt

Am 15. Juli 2019 unterzeichneten Peter Rublack, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Dahme-Spreewald e.V. und Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.,...

Aufgefahren
Groß Köris/ Bestensee

Aufgefahren

Feuerwehr, Polizei, Rettungswagen und -hubschrauber wurden am Sonntag kurz vor 14 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A 13 in Fahrtrichtung Berlin gerufen. Zwischen Groß Köris und...

Verlusst nach drei Jahren
Bestensee/ Königs Wusterhausen

Verlusst nach drei Jahren

Es war im letzten Heimspiel des Jahres 2018. Da zog sich Sascha Kaleck bei einer Abwehraktion im Spiel gegen den VFB Friedrichshafen einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Es bestand berechtigte...

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr
Dahme-Spreewald

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Mit dem ersten Schultag beginnt für die Mädchen und Jungen nicht nur ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch die eigenständige und regelmäßige Teilnahme am Straßenverkehr. „Kinder können die...