Grünes Licht

Grünes Licht

Erst nach abgeschlossener Haftpflichtpolice haben E-Tretroller grünes Licht und dürfen auf die Straße. Foto: bigblockbobber

Versicherungen für E-Scooter

Dahme-Spreewald. Ab dem 15. Juni dürfen in deutschen Städten neue Kraftfahrzeuge fahren, nachdem der Bundesrat im Mai der „Elektrokleinstfahrzeug-Verordnung“ zugestimmt hatte. Die Rede ist von E-Scootern. Das sind hippe elektrisch betriebene E-Tretroller, die maximal 20 km/h schnell sind und auf Radwegen - oder falls diese nicht vorhanden sind - auf Straßen fahren müssen. Eine Führerschein- und Helmpflicht gibt es dafür nicht, allerdings ist ein Mindestalter von 14 vorgeschrieben.

„Doch wer denkt, er könne einfach losfahren, der ist falsch informiert“, merkt Kai Rinka, Sprecher des Bezirks Wildau im Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK), an. „Denn der Gesetzgeber besteht darauf, dass für E-Tretroller extra eine spezielle Haftpflichtpolice abgeschlossen werden muss. Den Nachweis dafür liefert ein Aufkleber, der ähnlich wie ein Mofa-Nummernschild aussieht und gut sichtbar auf das Fahrzeug aufgeklebt werden muss, am besten auf das hintere Schutzblech.“

Die Elektrokleinstfahrzeuge sind so neu, dass es noch keine Erfahrungen mit den Prämienhöhen gibt. In der Versicherungsbranche werden jedoch Versicherungsprämien zwischen 30 bis 100 Euro im Jahr, ähnlich denen von Mofa-Versicherungen kolportiert.

Als Höhe des Versicherungsschutzes empfehlen Rinka und Kollegen eine Deckungssumme 100 Millionen Euro, pauschal für Personen- und Sachschäden. Wenn man sich einen E-Scooter von einem Sharing-Anbieter ausleiht, sollte man unbedingt darauf achten, dass Versicherungsschutz besteht. Sonst muss man bei einem Unfall mit Personenschaden evtl. einen hohen sechs- bis siebenstelligen Betrag aus der eigenen Tasche bezahlen.

Sinnvoll ist auch der Abschluss einer privaten Unfallversicherung, wenn man E-Scooter häufig benutzt. Vorteil: Diese leistet auch bei anderen Unfallursachen. Über spezielle Konditionen wie Assistance-Leistungen, wenn man nach einem Unfall nicht mehr selbstständig seinen Alltag organisieren kann, sowie über Genesungsgeld oder Invaliditäts- und Todesfallleistung informieren die Versicherungskaufleute.

Hat man sich einen besonders teuren E-Tretroller gekauft, ist es zusätzlich empfehlenswert, über eine Kaskoversicherung nachzudenken, die auch einen Diebstahl der teuren Akkus miteinschließt. „Ähnlich wie bei der Kfz-Versicherung variieren die Versicherungsprämien je nach Alter, Deckungsumfang und Höhe der Selbstbeteiligung zwischen 50 bis 150 Euro im Jahr“, informiert Rinka. Hat man den Versicherungsschutz geklärt, steht einer Fahrt nichts entgegen. Einer allgemeinen Aufmerksamkeit, die den neuen E-Scootern anfangs zuteil sein wird, kann man sich dann sicher sein. Kai Rinka/ BVK

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Letzte Meile zum ÖPNV: Mobilitätsagentur soll neue Wege finden
Cottbus/Zeuthen

Letzte Meile zum ÖPNV: Mobilitätsagentur soll neue Wege finden

 Eine Lausitzer Mobilitätsagentur kann die Kommunen im ländlichen Raum bei der Überwindung der "letzten Meile" unterstützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag der...

Männermix und Heimatgeschichten: Literarische Touren durch den Spreewald
Lübben

Männermix und Heimatgeschichten: Literarische Touren durch den Spreewald

 Bei einer gemütlichen Kahnfahrt Vorlesern lauschen und die Spreewaldlandschaft genießen: Gäste werden nicht nur in die urwüchsige Natur des Spreewaldes entführt, sondern auch in die unterhaltsamen...

Weitere Tests nach Corona-Fällen in Niederlehme
Lübben

Weitere Tests nach Corona-Fällen in Niederlehme

 Nachdem am Mittwoch zwei Mitarbeiter des Geflügelschlachtbetriebes in Niederlehme positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, hat das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald am Donnerstag...

Dahlewitz: Rangsdorfer Weg wird ausgebaut
Blankenfelde-Mahlow

Dahlewitz: Rangsdorfer Weg wird ausgebaut

 Der grundhafte Ausbau des südlichen Rangsdorfer Wegs in Dahlewitz beginnt am kommenden Montag, 6. Juli. Der Ausbau beinhaltet unter anderem auch die Errichtung von Parkplätzen und die Erneuerung von...

Hortverträge für Zernsdorfer Viertklässler wurden gekündigt
Königs Wusterhausen

Hortverträge für Zernsdorfer Viertklässler wurden gekündigt

 Die Stadtverwaltung sieht sich gezwungen, die Hortbetreuungsverträge mit den Eltern von Viertklässlern in der Kita "Zernsdorfer Rübchen" zum 31. Juli zu kündigen. Entsprechende Schreiben sind bereits...

Bauminister Beermann übernimmt Schirmherrschaft für Lübbenaubrücke
Lübbenau

Bauminister Beermann übernimmt Schirmherrschaft für Lübbenaubrücke

Zu einer Stadtbesichtigungstour per Fahrrad ist Bauminister Guido Beermann (CDU) nach Lübbenau/Spreewald gekommen. "Vor der parlamentarischen Sommerpause ist eine gute Zeit, solche Termine...

Bodenarchäologie vor neuem Wohnprojekt: Schicht für Schicht spannend
Lübbenau/Altdöbern

Bodenarchäologie vor neuem Wohnprojekt: Schicht für Schicht spannend

Das aktuelle Bauprojekt der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald in Altdöbern ist in mehrfacher Hinsicht besonders. So werden die zukünftigen Wohnungen barrierefrei, mittels Aufzug erreichbar...

Kitakinder zu Besuch in der "Turbine"
Lübbenau

Kitakinder zu Besuch in der "Turbine"

 Am 17. Juni konnten Kinder und Erzieherinnen der AWO-Kita "Diesterweg" die nahegelegene "Turbine" besichtigen. Gespannt, wie das Gebäude, das sie sonst nur von außen sehen, aussieht, erkundeten sie...