Mehr Akzeptanz und regionale Wertschöpfung

Mehr Akzeptanz und regionale Wertschöpfung

Foto: pixabay

Zuspruch für das neue Abgabengesetz

Potsdam.

„Wir begrüßen den Beschluss des Brandenburger Landtags, Bürger und Kommunen von nun an direkt an der Windenergie zu beteiligen. Das führt zu mehr Geld in den Kassen der Kommunen, mehr Akzeptanz und mehr regionaler Wertschöpfung.“ - Das erklärt Jan Hinrich Glahr, Vorsitzender des Landesverbandes Berlin/Brandenburg vom Bundesverband WindEnergie (BWE), zum im Brandenburger Landtag verabschiedeten Gesetz zur Zahlung einer Sonderabgabe an Gemeinden im Umfeld von Windenergieanlagen (Windenergieanlagenabgabengesetz - BbgWindAbgG).

„Noch besser als die Sonderabgabe in einem Bundesland wäre eine bundeseinheitliche Lösung. Da sich die Bundespolitik bei der Klärung wichtiger Akzeptanzfragen aber unfähig zeigt, ist diese Brandenburger Lösung notwendig geworden“, so Glahr weiter. Für Brandenburger Unternehmen bedeutet dies jedoch eine Sonderbelastung.

Nach dem von CDU, SPD und Linke beschlossenen Gesetz, müssen Betreiber einer nach dem 31. Dezember 2019 in Betrieb genommen Windenergieanlage jährlich 10.000 Euro an die nahe liegende Gemeinde zahlen. Anspruchsberechtigt sind die Gemeinden im Land Brandenburg, deren Gemeindegebiet sich ganz oder teilweise im Radius von drei Kilometern vom Standort der Windenergieanlage befindet.
Jan Hinrich Glahr weiter: „Bei den Diskussionen zur Windenergie kochen die Emotionen immer wieder hoch. Emotionalität wird dann aber zum Problem, wenn Sachlichkeit und Fairness auf der Strecke bleiben. Ein ehrliches Ringen um gute Lösungen ist dann kaum noch möglich. Wir können nicht auf der einen Seite unseren Kids am Freitag applaudieren und auf der anderen Seite den Ausbau der Erneuerbaren Energie ausbremsen.“

2019: Einbruch der Windkraft in Brandenburg
Schon 2018 wurden nur 91 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 289 Megawatt in Brandenburg neu installiert, das ist ein Rückgang von 46 Prozent gegenüber 2017. Im ersten Quartal 2019 wurden sogar lediglich fünf Windräder neu in Betrieb genommen.
„Es ist bei den politischen Entscheidern offensichtlich noch nicht angekommen, dass der Ausbau der Windenergie massiv zurückgegangen ist. Sollten hier die Weichen nicht anders gestellt werden, bleiben wir deutlich hinter den selbst gesteckten Zielen und dem damit verbundenen Ausbau zurück. Das ist vor dem Hintergrund des notwendigen Abschieds von Atomkraft und Kohleverstromung eine riesige Aufgabe.“ red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Letzte Meile zum ÖPNV: Mobilitätsagentur soll neue Wege finden
Cottbus/Zeuthen

Letzte Meile zum ÖPNV: Mobilitätsagentur soll neue Wege finden

 Eine Lausitzer Mobilitätsagentur kann die Kommunen im ländlichen Raum bei der Überwindung der "letzten Meile" unterstützen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag der...

Männermix und Heimatgeschichten: Literarische Touren durch den Spreewald
Lübben

Männermix und Heimatgeschichten: Literarische Touren durch den Spreewald

 Bei einer gemütlichen Kahnfahrt Vorlesern lauschen und die Spreewaldlandschaft genießen: Gäste werden nicht nur in die urwüchsige Natur des Spreewaldes entführt, sondern auch in die unterhaltsamen...

Weitere Tests nach Corona-Fällen in Niederlehme
Lübben

Weitere Tests nach Corona-Fällen in Niederlehme

 Nachdem am Mittwoch zwei Mitarbeiter des Geflügelschlachtbetriebes in Niederlehme positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden sind, hat das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald am Donnerstag...

Dahlewitz: Rangsdorfer Weg wird ausgebaut
Blankenfelde-Mahlow

Dahlewitz: Rangsdorfer Weg wird ausgebaut

 Der grundhafte Ausbau des südlichen Rangsdorfer Wegs in Dahlewitz beginnt am kommenden Montag, 6. Juli. Der Ausbau beinhaltet unter anderem auch die Errichtung von Parkplätzen und die Erneuerung von...

Hortverträge für Zernsdorfer Viertklässler wurden gekündigt
Königs Wusterhausen

Hortverträge für Zernsdorfer Viertklässler wurden gekündigt

 Die Stadtverwaltung sieht sich gezwungen, die Hortbetreuungsverträge mit den Eltern von Viertklässlern in der Kita "Zernsdorfer Rübchen" zum 31. Juli zu kündigen. Entsprechende Schreiben sind bereits...

Bauminister Beermann übernimmt Schirmherrschaft für Lübbenaubrücke
Lübbenau

Bauminister Beermann übernimmt Schirmherrschaft für Lübbenaubrücke

Zu einer Stadtbesichtigungstour per Fahrrad ist Bauminister Guido Beermann (CDU) nach Lübbenau/Spreewald gekommen. "Vor der parlamentarischen Sommerpause ist eine gute Zeit, solche Termine...

Bodenarchäologie vor neuem Wohnprojekt: Schicht für Schicht spannend
Lübbenau/Altdöbern

Bodenarchäologie vor neuem Wohnprojekt: Schicht für Schicht spannend

Das aktuelle Bauprojekt der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald in Altdöbern ist in mehrfacher Hinsicht besonders. So werden die zukünftigen Wohnungen barrierefrei, mittels Aufzug erreichbar...

Kitakinder zu Besuch in der "Turbine"
Lübbenau

Kitakinder zu Besuch in der "Turbine"

 Am 17. Juni konnten Kinder und Erzieherinnen der AWO-Kita "Diesterweg" die nahegelegene "Turbine" besichtigen. Gespannt, wie das Gebäude, das sie sonst nur von außen sehen, aussieht, erkundeten sie...