Haltepunkt Raddusch

Radduscher nehmen symbolisch Abschied vom Schienenersatzverkehr

Raddusch. Im Dezember 2018 findet der diesjährige große Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn mit tiefen Einschnitten für die Haltepunkte Kolkwitz, Kunersdorf und Raddusch statt.  Dazu schreibt Matthias Hantscher von der Bürgerinitiative „Haltepunkt Raddusch“: - die Bahnhalte werden tagsüber nicht, wie vorher regelmäßig stündlich, durch den RE2 bedient und der bisher verkehrende Schienenersatzverkehr (weiter SEV) wird eingestellt

- Stattdessen wird am Tage eine Regionalbahn eingesetzt, die keinen praktikablen Anschluss an die RE2-Linie und somit keinen Nutzen für die Pendler hat, die aus beruflichen Gründen nach und von Berlin fahren. Aus den bisher bekanntgewordenen Fahrzeiten lässt sich auch kein Nutzen für Schüler, Arzt- oder Behördenbesucher u.ä. ableiten. Für die Fahrt nach und von Berlin benötigt der Reisende zukünftig, statt bisher ca. 70 Minuten, nun mindestens 100 Minuten. Das ist selbst für Touristen nicht attraktiv.

- Diese Regionalbahn reduziert das bisherige Angebot des SEV auf die Hälfte, kostet trotzdem ein Vielfaches des bisherigen SEV und gewährt nicht mehr die bisherige Anbindung an den RE2. Trotz der einstimmigen Ablehnung aus den betroffenen Gemeinden, gegenteiligen Gutachten anerkannter Fachleute und einer Vielzahl persönlicher Gespräche mit dem MIL und dem VBB wurde dieser „Schneider-Zug“, an den tatsächlichen Bedarfen vorbei, umgesetzt. Wie lange eine solche Fehlentscheidung im DBFahrplan Bestand haben wird, werden wir im Laufe des nächsten Jahres schmerzlich erleben.

Am Sonnabend, 8.12.2018 werden die Radduscher Bürgerinnen und Bürger daher symbolisch Abschied vom Schienenersatzverkehr nehmen. Dafür werden wir um 14.02 Uhr einen der letzten Busse nach Lübbenau zahlreich füllen und uns bei LEO Reisen Cottbus für 3 Jahre Schienenersatzverkehr bedanken.

14.48 Uhr geht’s dann wieder zurück nach Raddusch. Den Schienenersatzverkehr haben wir nicht gewollt, aber er war eine akzeptable Alternative zum ausgesetzten Halt des RE2 in Raddusch. Die nun geplante Regionalbahn kann und wird keine vergleichbare Alternative zum Bus und schon garnicht zur direkten Anbindung an den RE2 bieten.

Die BI Haltepunkt Raddusch wird wachen Auges die weiteren Entwicklungen zu unserem Haltepunkt beobachten. Wir kämpfen um den Erhalt der Attraktivität und Mobilität von Raddusch, des Spreewalds und der gesamten Lausitz! red

Kommentar schreiben

comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Pflichtfelder sind markiert mit*

Weitere Nachrichten aus Dahme-Spreewald

Interkulturelle Woche 2019
Senftenberg

Interkulturelle Woche 2019

„Zusammen leben, zusammen wachsen“ ist das Thema der Interkulturellen Woche 2019, die bundesweit vom 22. bis 29. September stattfindet. Auch im Landkreis OSL werden anlässlich der Aktionswoche rund um...

Herbert nahm den Eisenbahner-Staffelstab auf
Straupitz

Herbert nahm den Eisenbahner-Staffelstab auf

Wenn gleich vier Personen aus einer einzigen Familie bei der Spreewaldbahn tätig waren, dann füllen die dort gemachten Erinnerungen ganze Bände. Auf diese über 70-jährigen Erfahrungen kann die Familie...

3. Spendenlauf „WasserMarsch" erstmals im Spreewald
Senftenberg

3. Spendenlauf „WasserMarsch" erstmals im Spreewald

Laufen – so weit wie man kommt: Nachdem die Routen in den vergangenen zwei Jahren durch Senftenberg geführt haben, wandern die Jugendlichen aus dem Landkreis OSL 2019 zum ersten Mal bis zu 24 Stunden...

Partnerschaft besiegelt
Lübben

Partnerschaft besiegelt

Am 15. Juli 2019 unterzeichneten Peter Rublack, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Dahme-Spreewald e.V. und Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand des Johanniter-Unfall-Hilfe e.V.,...

Aufgefahren
Groß Köris/ Bestensee

Aufgefahren

Feuerwehr, Polizei, Rettungswagen und -hubschrauber wurden am Sonntag kurz vor 14 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die A 13 in Fahrtrichtung Berlin gerufen. Zwischen Groß Köris und...

Verlusst nach drei Jahren
Bestensee/ Königs Wusterhausen

Verlusst nach drei Jahren

Es war im letzten Heimspiel des Jahres 2018. Da zog sich Sascha Kaleck bei einer Abwehraktion im Spiel gegen den VFB Friedrichshafen einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu. Es bestand berechtigte...

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr
Dahme-Spreewald

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Mit dem ersten Schultag beginnt für die Mädchen und Jungen nicht nur ein neuer Lebensabschnitt, sondern auch die eigenständige und regelmäßige Teilnahme am Straßenverkehr. „Kinder können die...

Der OMNIBUS kommt nach Lübben
Lübben

Der OMNIBUS kommt nach Lübben

Der OMNIBUS FÜR DIREKTE DEMOKRATIE durch VOLKSABSTIMMUNG wird vom 15.7. bis 16.8.2019 in Brandenburg für die „Volksinitiative Artenvielfalt retten – Zukunft sichern“ unterwegs sein. Nach dem großen...

Spreeland trifft ... Fritz Rasselkopf
Straupitz

Spreeland trifft ... Fritz Rasselkopf

Im Rahmen des 13. Internationalen Kunstfestivals aquamediale veranstaltet der Kornspeicher Straupitz mit der „neue Bühne Senftenberg“ am Samstag, 27. Juli 2019 ein ganz besonderes Kindertheater mit...

Dissen im Landkreis Spree-Neiße gewinnt Gold
Potsdam

Dissen im Landkreis Spree-Neiße gewinnt Gold

Donnerstag wurden die Ergebnisse des Bundeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ verkündet. Dissen im Landkreis Spree-Neiße gewinnt Gold, Silber ging an Garlitz im Landkreis Havelland. Auch der...

Dahme-Spreewald unterstützt Gemeinden über Kreisstrukturfonds
Lübben

Dahme-Spreewald unterstützt Gemeinden über Kreisstrukturfonds

Mehrere Städte und Gemeinden im Landkreis Dahme-Spreewald können sich derzeit über eine zusätzliche Finanzspritze freuen: Aus dem wieder aufgelegten Kreisstrukturfonds fließen in diesem Jahr insgesamt...

Garten gesucht! Bis  31. Juli anmelden!
LDS

Garten gesucht! Bis 31. Juli anmelden!

Die Tage der offenen Gärten in der Region Dahme-Spreewald/ Dahme Heideseen sind längst fest im sommerlichen Terminkalender verankert und erfreuen sich eines großes Besucherinteresses. In diesem Jahr...

Bau-Euphorie mit Bahn im Osten von Lübben
Lübben

Bau-Euphorie mit Bahn im Osten von Lübben

Als der 1. Weltkrieg (1914 bis 1918)mit Not, Elend und Hunger zu Ende ging, glaubten viele Menschen in den Städten und Dörfern des Spreewaldes an keinen Neubeginn. Ganz anders in der Spreewaldstadt...