„Wir verfolgen die momentanen Preissprünge mit Sorge“